Forum: Gesundheit
Elektrosensibilität: Französin bekommt staatliche Hilfen wegen Behinderung
Getty Images

Weil sie angeblich unter den Folgen elektromagnetischer Strahlung leidet, lebt eine Französin zurückgezogen in den Bergen. Ein Gericht gewährt ihr jetzt staatliche Hilfen wegen Behinderung - Elektrosensibilität sei aber keine Krankheit.

Seite 3 von 12
Parvis 27.08.2015, 13:18
20.

Zitat von cindy2009
Denken Sie mal, was Gammastrahlung aus Ihnen macht. Ist ja auch nur EM.
Und ohne Licht gäbe es kein leben.

Beitrag melden
rkinfo 27.08.2015, 13:19
21. Albert Einstein hat die These längst wiederlegt

Anno 1905 stellte fest dass nicht Strahlung ansich sondern die Frequenz der Strahlung Wirkung zeigt. Erst deutlich oberhalb der diskutierten Frequenzen setzt Wikung - ab UV-Strahlung der Sonne.
Ausnahme die Rotationsbande beim Wasser wss per Mikrowelle 2.4 GHz anregbar ist aber Wärmeffekt verursacht.
Das Gericht hat salomonisch geurteilt und nach 3 Jahren hatt die Tussi eh genug vom spartanischen Leben ... und Smartphone in der Tasche.

Beitrag melden
makromizer 27.08.2015, 13:30
22.

Zitat von Ed Roxter
Korrekt. In den Frequenzbereichen und insb. Strahlungsstärken, in denen die üblichen Geräte, die elektromagnetische Strahlung abgeben (WLAN-Hotspots, Handymasten, Handys, Funkgeräte, Radiomasten [groooooßflächig!], Fernsehtürme, Satelliten) könnte man ggf. eine geringfügige Erwärmung des Wassers im menschlichen Körper feststellen - wahrscheinlich nicht einmal ......
Es ist ja auch immer eine Frage der Dosis. Direkt neben einem 10 MW Sendeanlage sollten sicher keine Wohnhäuser errichtet werden, und dass man einen Effekt diagnostizieren kann, wenn man stundenlang ein schlecht isolierendes Handy bei voller Sendeleistung direkt am Kopf hält, ist auch nicht allzu überraschend.
Deshalb gleich in die Berge zu ziehen, ist hingegen völlig albern, da reichen schon Abstände von wenigen cm bzw. m.
Das alberne dabei ist, in den Bergen ist dafür die radioaktive Strahlung in vielen gebieten deutlich höher, wenngleich nur in sehr wenigen gebieten wirklich in gesundheitsgefährdendem ausmaß. Aber insgesamt ist die Gefahr durch natürliche Radioaktivität trotzdem noch deutlich höher als durch Elektrosmog.
Dabei gibt es auch durchaus Themen, über die man sich wirklich Sorgen machen könnte, z. B. dem übermäßigen Gebrauch von Antibiotika und Desinfektionsmitteln, während wir allein in Deutschland jährlich mehrere 10.000 Todesfälle durch multiresistente Keime haben.

Beitrag melden
MashMashMusic 27.08.2015, 13:33
23.

Zitat von cindy2009
Denken Sie mal, was Gammastrahlung aus Ihnen macht. Ist ja auch nur EM.
Und wie immer kommt es auf die Strahlungsstärke an.

Sie bekommen nämlich auch jetzt, in dieser Sekunde Gammastrahlung ab. Nur eben nicht all zu viel. Sie bekommen alle mögliche Strahlung ab, auch ganz ohne technische Geräte. Nur durch natürliche Quellen.

Beitrag melden
MashMashMusic 27.08.2015, 13:35
24.

Zitat von makromizer
Dabei gibt es auch durchaus Themen, über die man sich wirklich Sorgen machen könnte, z. B. dem übermäßigen Gebrauch von Antibiotika und Desinfektionsmitteln, während wir allein in Deutschland jährlich mehrere 10.000 Todesfälle durch multiresistente Keime haben.
Absolut richtig.

Aber das ist ja keine schleichende, gemeingefährliche Sache, gegen die man sich mit Kristallen und anderem Klimbim schützen könnte.
Mich würde es freuen, wenn all dieses Geld stattdessen in die Entwicklung neuer Antibiotika gesteckt würde. Das ist ein Wettrennen, und es wäre schön, wenn wir da vorn blieben.

Beitrag melden
sergre 27.08.2015, 14:01
25.

wie trubitz sagt, es hat was mit Psyche zu tun. Ausserdem auf Molekularbasis, wo alles aus geladenen, nicht geladenen und neutralen Teilen besteht, kann es sein, dass zusätzlich Strahlungsenergie zu geringen Veränderungen führt..

Beitrag melden
arago 27.08.2015, 14:07
26. Vorsicht vor Vorurteilen.

Menschen sind offene Systeme, die auch auf elektromagnetische Strahlungen reagieren. Aufgrund statistischer Erfahrung sind die Regelauswirkungen beschreib- und beherrschbar. Trotzdem mag es kleine Minderheiten geben, die abnormal auf elektromagnetische Einflüsse reagieren.
Im Übrigen ist es falsch, Elektrosmog zu generalisieren. Die Einflüsse auf den Menschen sind frequenzbezogen unterschiedlich. Je nachdem welche Dimension ein möglicherweise als Antenne fungierendes Körperteil hat und - aufgrund von elektrochemischen Verschiebungen - welche momentane Dielektrizität, können vor allem hochfrequente Felde biologisch wirksam sein. Das bedeutet jedoch nicht, dass dieses Resonanzverhalten unbedingt schädigend wirken muss.
Trotzdem - die Wissenschaft weiss im Moment noch zu wenig darüber, wie sich elektromagnetische Felder auf jeden einzelnen Organismus auswirken. Das Thema ist sehr komplex und schwer erforschbar. Ich kenne mehrere Elektrosensible, die tatsächlich in der Lage sind (Doppelblind), bestimmte Handystrahlungen zu lokalisieren. Bei einigen werde ich allerdings das Gefühl nicht los, dass sich diese mit dem Thema überwiegend wichtig tun wollen. Es wird aber auch eine kleine Gruppe geben, deren Leiden ernsthaft ist und um diese Gruppe müssen wir uns kümmern.

Beitrag melden
syracusa 27.08.2015, 14:08
27. Nocebo-Effekt

Nicht nur hat man wissenschaftlich bislang noch keinen Nachweis für die angebliche Elektrosensibilität finden können, sondern man hat gefunden, dass es sich in allen wissenschaftlich untersuchten Fällen um den gegenteiligen Placebo-Effekt, also den Nocebo-Effekt handelt. Menschen, die glauben, elektrosensitiv zu sein, sind das dann auch, wenn Sie glauben, elektromagnetischer Strahlung oder Feldern ausgesetzt zu sein.

Auch wenn es keine physiologische Kausalbeziehung zwischen der Befindlichkeit der Betroffenen und Elektrosmog gibt, so ist der Nocebo-Effekt genau so real wie der Placebo-Effekt. Diese Menschen sind dann auch wirklich krank. Allerdings ist diese Krankheit eben eine psychische, die mit einer realen Belastung durch Elektrosmog nichts zu tun hat.

Beitrag melden
Sotho 27.08.2015, 14:09
28. Lustig

Zitat von stroma666
3. Stecken sie mal ihr hwdtrier heute, 12:12 Uhr Handy bei Herzschrittmacher in dieBrusttasche dann sehen Sie was die Strahlung anrichtet. Äh, ja was denn?
Lol . Der war gut. Ein Herzschrittmacher ist ein sensibles elektronisches Gerät, dass durch diese Strahlung (Induktion) beeinflusst wird. Mit der eingebildeten Elektrosensibilität hat das nichts zu tun.

Beitrag melden
syracusa 27.08.2015, 14:10
29.

Zitat von sergre
wie trubitz sagt, es hat was mit Psyche zu tun. Ausserdem auf Molekularbasis, wo alles aus geladenen, nicht geladenen und neutralen Teilen besteht, kann es sein, dass zusätzlich Strahlungsenergie zu geringen Veränderungen führt..
Für solche molekularen Veränderungen sind die Feldstärken z.B. aus Hochspannungsleitungen oder Handyfunkmasten um viele Größenordnungen zu gering.

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!