Forum: Gesundheit
Eltern als Leitwölfe: Was tun, wenn das Rudel tollt?
Imago

Eltern, seid endlich wieder Leitwölfe! Das fordert der prominente Familientherapeut Jesper Joul. Sie wissen nicht, wie Sie Ihre Kinder in den Griff kriegen? Schicken Sie dem Coach Ihre Fragen.

Seite 2 von 3
Leser161 01.02.2016, 16:42
10. Entspannen

Man sollte einfach öfters entspannen und sich nicht immer fragen ob das jetzt richtig oder falsch war. Meisten war es größtenteils richtig was man gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
storchentante 01.02.2016, 17:04
11. Zumutungen müssen sein

Es beginnt ja schon dort, wenn viele Eltern glauben, das normale Leben sei zu gefährlich für das Kind. Da werden Kinder in die Schule begleitet, obwohl sie nur 300 m entfernt ist, das Elterntier trägt den Schulranzen. Statt Freunde selbständig zu besuchen machen die Eltern Termine aus, wo das Kind wann zu Gast ist und begleiten es dahin um es hinterher wieder abzuholen, Spielplätze werden nicht allein aufgesucht sondern Begleitung mindestens eines Erwachsenen. Unsere Kinder sind permanent unter Aufsicht. Und welches Kind im fortgeschrittenen Grundschulalter erhält noch einen Einkaufszettel oder andere Außer-Haus-Aufträge? Klar, daß sie sich nicht selbst beschäftigen können sondern für alles Personal benötigen. Und diese"Symbiose" verursacht dann, daß Eltern nicht mehr wissen, wie man sich abgrenzt und klare Ansagen machen im Stil von" mach das innerhalb der bekannten Grenzen selbst, du kannst das." Mehr Vertrauen in die Fähigkeiten der Kinder schafft Freiräume für Eltern, die dann weniger helikoptern sondern leiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 01.02.2016, 18:20
12. ..bezeichnend...der erste Kommentar...

...beschäftigt sich nicht mit demInhalt des Artikels, sondern mit einem beknackten Formalismus...

Alles ist richtig in dem Artikel, Kinder haben in der 'natürlichen' Freizeit ihrer Eltern nichts zu suchen, auch nicht deren 'Arbeiten' (Kloputzen oder so), es sei denn es gibt einen echten Notfall. Ansonsten: AUSDIEMAUS!

Auch ansonsten: immer und überall, das ist ihr 'Recht'!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariendistel 01.02.2016, 19:03
13. Nebenbemerkung

Ich stimme dem Artikel in vielem zu -
aber eine Nebenfrage:
Was hat das Biofleisch-Braten mit mangelnder Abgrenzung zu tun???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cededa 01.02.2016, 19:11
14.

Meinen Kinder ist das sch*egal, die nerven trotzdem weiter. Naja, meistens schlafen sie irgendwann trotzdem ein. Jetzt sind sie zum Glück im Bett :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 01.02.2016, 19:24
15.

Zitat von hemithea
Va schmerzt das Konsequentsein, ich will nicht, dass mein Kind weint und traurig ist. Aber ich ziehe es durch, weil ich später ein selbstbewusstes und selbstständiges Kind haben möchte, dass in der Gesellschaft klarkommt und die Bedeutung von "Nein" kennt. Hilft ihm ungemein, so in der Zukunft. Man muss immer im Gleichgewicht sein. Ich möchte, dass mein Kind weiss, dass ich ihn liebe, einfach so, weil er da ist. Die anderen Menschen tun das aber nicht. Andererseits will ich nicht, dass mein Kind das Gefühl hat, er dürfe alles machen. Eine schwere Gratwanderung, va wenn beide Eltern vollzeit arbeiten müssen und man auch oft schlechtes Gewissen hat.
Meiner Meinung nach, ist ein schlechtes Gewissen kein guter Ratgeber bei der Kindererziehung.
Allerdings kommen Kinder auch nicht mit einer Gebrauchsanweisung und als Eltern kann man nur sein bestes tun.
Ich habe meinen Kindern schon gesagt, dass ich abends meine Ruhe haben moechte und sie haben mir das nicht uebel genommen. Allerdings habe ich auch nie Schwierigkeiten gehabt, meine Kinder abends ins Bett zu kriegen. Sie mussten naemlich weder das Licht ausmachen, noch unbedingt in ihren Betten liegen bleiben. Sie hatten Spielsachen und Buecher und so lange leise und friedlich gespielt wurde und keiner morgens Schwierigkeiten hatte, aufzustehen, konnten sie schon eine Weile spielen. Bei 4 Kindern unter 8 brauchten wir abends auch unsere Ruhe, um unsere 'Batterien' aufzulanden. Es ist schon wichtig, dass Kinder auch lernen, dass sie nicht die allerwichtigsten Personen auf der ganzen Welt sind und dass sich alles um sie dreht.
Meine Kinder sind uebrigens selbstbewusst und unabhaengig geworden und meine Aelteste erzieht ihre drei Kinder ziemlich aehnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stagedoor 01.02.2016, 19:30
16. Klarheit hilft!

Wenn man sich selbst erstmal im Klaren darüber ist, was man selbst möchte, so schreibt es Juul ja auch, hilft das ungemein. Unsere Kinder spüren das. Ich (Vater) handhabe das so mit meiner Tochter und es funktioniert allermeistens. Und: bitte Klarheit nicht mit Strenge oder Zorn verwechseln. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es genügt, klar und ruhig zu äußern, was ich möchte und was nicht. Meine Tochter akzeptiert das. Beispielsweise sage ich: " Ich möchte, dass du jetzt ins Bett gehst und ich hab dich lieb."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 01.02.2016, 20:04
17. Endlich

hat jetzt jemand gemerkt, dass die "antiautoritäre Erziehung" der 68-er ein Irrweg gewesen ist. In jeder Hierarchie gibt es einen "Leitwolf". Das bedeutet nicht, dass absolut alles verboten wird, was Spaß macht, aber es kann auch nicht alles erlaubt werden. Kindern müssen auch Grenzen aufgezeigt werden. Wenn das in der Familie nicht funktioniert, wann denn dann. Es kann nicht Aufgabe der Unternehmer in den Betrieben oder der Professoren an den Hochschulen sein, als Reparaturbetrieb für mangelhafte Elternarbeit zu fungieren. Übrigens, ist die Erziehung lt. GG das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Der Staat kann über das Schulwesen lediglich die elterliche Pflicht ergänzen. Von einer Erziehungspflicht in Kitas (Beitrag 5) ist mir nichts bekannt. Kinder müssen gefördert, aber vor allem auch gefordert werden. Wenn sich jetzt manche junge Eltern überfordert fühlen, sollen sie sich mal erkundigen, wie ihre Großeltern - zumindest in den 40- und 50-Jahren erzogen worden sind. Diese Erfahrungen könnten hilfreicher sein, als eine ganze Schrankwand vollgefüllt mit Erziehungsratgebern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggythebear 01.02.2016, 23:56
18. Unempathischer Schwachsinn

"Ich will nicht mit dir spielen, ich will nicht mit dir lesen. Ich will meine Ruhe haben. Geh in dein Zimmer." Wenn man das Kindern sagt, dann treten sie einem spätestens in der Pubertät in die Eier. Und zwar zurecht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 02.02.2016, 05:11
19. Äh, und was hat das mit Wölfen zu tun?

"Wenn du mir nicht Hirsch hetzen hilfst gibts heut kein Abendessen", ist das als Erziehungskonzept gemeint? (Karotten raspeln für die Veganer unter uns dann halt.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3