Forum: Gesundheit
Entzündeter Wurmfortsatz: Warum eine Blinddarm-OP oft das kleinere Übel ist
TMN

Bei einer Blinddarmentzündung wird meist schnell operiert, dabei wäre das aus medizinischer Sicht nicht immer notwendig. Sinnvoll ist es aber trotzdem - vor allem bei Kindern.

Seite 2 von 2
wiese 02.02.2017, 09:16
10. Zeitfaktor

Nachdem ein Magen-Darm-Infekt per Ferndiagnose vermutet wurde, dann ein Hüftschnupfen, bin ich nach eigenen Internetrecherchen dann doch zum Arzt, obwohl die Schmerzen und die Übelkeit nachließen aber leichtes Fieber hinzukam. Schon allein das Berühren der Bauchgegend war sehr unangenehm. Ende vom Lied war nach 4 Tagen Schmerzen eine Not-OP des geplatzten Blinddarmes. Also niemals abwarten!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramon 02.02.2017, 09:59
11. Es gibt solche und solche Fälle...

...auf der einen Seite stehen die eindeutig hauptsächlich aufgrund der Anamnese und des Tastbefundes zu diagnostizierenden Appendizitiden, die sich verhältnismäßig einfach in minimal invasiver Technik operieren lassen und wo die betroffenen Patienten schnell wieder auf den Beinen sind. Aber es gibt auch die Patienten, bei denen die Diagnose nicht so einfach zu stellen ist, selbst mit einer ct . Bei denen ist guter Rat teuer, um weder unnötige Operationen zu vermeiden noch -was viel schlimmer ist- durch zögern eine Perforation zu riskieren. Wenn es bereits zu einer Perforation gekommen ist, dann ist in den Augen der meisten Betroffenen nicht die schicksalhafte Entzündung dafür verantwortlich, sondern die Behandlung der Ärzte. Auch bei denjenigen die zunächst ganz dankbar sind einer vermeintlich unnötigen Operation entgangen zu sein, wird ganz schnell der Vorwurf laut untätig gewesen zu sein und mit der Gesundheit des Patienten gespielt zu haben. Alleine schon aus diesen durchaus nachvollziehbaren Gründen wird jeder Chirurg eher unnötige Operationen in Kauf nehmen, als nur einen einzigen Patienten zu verpassen, der dann jegliche schwerwiegenden Komplikationen einer Appendizitis durchleben darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker210 02.02.2017, 10:32
12. Wissenschaft setzt sich bei der Appendicitis sehr langsam durch

Zitat von wiese
Nachdem ein Magen-Darm-Infekt per Ferndiagnose vermutet wurde, dann ein Hüftschnupfen, bin ich nach eigenen Internetrecherchen dann doch zum Arzt, obwohl die Schmerzen und die Übelkeit nachließen aber leichtes Fieber hinzukam. Schon allein das Berühren der Bauchgegend war sehr unangenehm. Ende vom Lied war nach 4 Tagen Schmerzen eine Not-OP des geplatzten Blinddarmes. Also niemals abwarten!!!!
Das ist nicht so einfach. Erstmal ist es nicht so, dass jede Appendicitis zwangsläufig mit einer Perforation endet. Da gibt es recht gute Daten (Andersson R, Hugander A, Thulin A, Nyström PO, Olaison G. Indications for operation in suspected appendicitis and incidence of perforation. BMJ 1994; 308: 107–110; Reismann M, Radtke J, Rothe K. Aktuelle Erkenntnisse zur Pathophysiologie der akuten Appendizitis. Pädiatrische Praxis 2016). Des Weiteren profitieren gerade Kinder davon, wenn man Sie bei bereits gestellter Diagnose sogar über Nacht mit Infusionslösungen und Antibiotika versorgt: Verbesserung der Kreislaufsituation und Behandlung der bakteriellen Infektion. Dies führt zur signifikanten Reduktion der intraabdominalen Abszessraten (Burjonrappa S, Rachel D. Pediatric appendectomy: optimal surgical timing and risk assessment. Am Surg. 2014 May;80(5):496-9). Das Problem Problem entsteht meisten vor der Aufnahme (z.B. verzögerte Diagnosenstellung). Die meisten Patienten kommen bereits mit einer Perforation ins Krankenhaus (Hornby ST1, Shahtahmassebi G, Lynch S, Ladwa N, Stell DA. Delay to surgery does not influence the pathological outcome of acute appendicitis. Scand J Surg. 2014 Mar;103(1):5-11). Also: Wichtig ist die korrekte Diagnosenstellung im Krankenhaus. Zumindest für Kinder gilt: Erst die Kreislaufsituation optimieren und die Schmerzen und die Infektion behandeln. Dann kann man unter optimalen Bedingungen operieren. Die Literaturlage lässt erkennen, dass in den nächsten Jahren differenzierte Behandlungswege entwickelt werden, in denen die antibiotische Behandlung einen größeren Stellenwert haben wird. Interessant, wie langsam sich die wissenschaftlichen Erkenntnisse gerade bei der Appendicitis durchsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 02.02.2017, 16:03
13.

Zitat von lachina
im Bluttest (Fingerkuppe) plus Verdickung im Ultraschall reichte bei meinem Hausarzt aus für die richtige Diagnose "Appendizitis" . Das ganze dauerte 6 Minuten.
Der Hausarzt dar vom Schlimmsten ausgehen und Sie rechtzeitig ins Krankenhaus bringen, statt sie im Zweifelsfall sterben zu lassen. Dort wird dann noch einmal genauer untersucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2