Forum: Gesundheit
Epidemie im Kongo: "Viele halten Ebola für einen Mythos"
HUGH KINSELLA CUNNINGHAM/EPA-EFE/REX

Trotz internationaler Bemühungen breitet sich Ebola im Kongo weiter aus. Heather Kerr, Länderdirektorin von "Save the Children" erklärt, welche Rolle die Kämpfe im Land spielen und warum viele Menschen misstrauisch sind.

Seite 1 von 2
Lisa_can_do 23.09.2019, 14:24
1. Ebola - Mythos?

Die meisten Deutschen wissen weder was Ebola überhaupt ist, noch dass es zwei Länder mit diesem Namen gibt und überhaupt nicht, wo genau die zwei Länder liegen. Ach ja, und dass dort wirklich nur sehr wenige Menschen sterben müssten, wenn sie dort ein ähnliches Gesundheitssystem hätten wie wir in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 23.09.2019, 15:38
2. Für die meisten Deutschen ist Afrika hat nur "Der verlorene Kontinent"

Zitat von Lisa_can_do
Die meisten Deutschen wissen weder was Ebola überhaupt ist, noch dass es zwei Länder mit diesem Namen gibt und überhaupt nicht, wo genau die zwei Länder liegen. Ach ja, und dass dort wirklich nur sehr wenige Menschen sterben müssten, wenn sie dort ein ähnliches Gesundheitssystem hätten wie wir in Deutschland.
Sie hören seit 30 Jahren ja nichts Anderes außer Krieg und Krankheit.
Oder sehen vielleicht eine Schmonzette wie "Sehnsucht nach Afrika" etc. mit schön gemalten Bildern von Tieren, Tierkrankenhäusern, traditionell lebenden Schwarzen in bunten Gewändern etc.
Erzählen Sie denen mal wie es in Nairobis Geschäftsecke aussieht oder in dem Slum Kibera (Kibra).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anandamid 23.09.2019, 15:38
3. Wie kommt es, dass die Menschen den Ärzten

...misstrauen? Gibt es Gründe dafür?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zimond 23.09.2019, 15:44
4. Aberglaube, Einfältigkeit und Religion...

...sind das größte Übel der Welt. Weder die Hardcore Kapitalisten noch rechte Populisten könnten auf die Menge an Menschen mit simplen Weltbildern verzichten. Menschen sterben an Krankheiten die längst hätten ausgerottet sein können weil irgendein skrupeloser Doktor den Unsinn mit dem Autismus in die Welt gesetzt hat. Wer Verschwörern und Quacksalbern eher traut als tausenden Wissenschaftlern dem ist mit Worten nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
login37 23.09.2019, 16:25
5.

Zitat von Anandamid
...misstrauen? Gibt es Gründe dafür?
Wie immer gibt es nicht den einen Grund, sondern das Thema ist komplex. Versetzen Sie sich in die Situation eines wenig gebildeten Menschen im Kongo. Was Sie dann wahrnehmen:

1. (Ebola-infizierte) Menschen gehen lebend in Ebola-Behandlungszentren und kommen überwiegend im Leichensack wieder heraus. Dann assoziieren Sie die Behandlungszentren nicht mit Hilfe sondern da sterben massenweise Menschen.

2. Seit Jahren fehlt es da in vielen Regionen am Allernötigsten. Essen. Impfungen. Ersatzmilch für Neugeborene. uvm. Dann sollen für eine neue Krankheit plötzlich Medikamente, Impfungen, Apparate, Labore, (mobile) Behandlungszentren (mithin jede Menge Geld) vorhanden sein. Das ist für die Menschen da nicht plausibel. Das ist suspekt.

3. Lokale Anführer, die bei vielen eine große Reputation genießen, wollen die (meist westlichen) Helfer zum Teil aus dem Land raus haben. Die erzählen alles Möglich an Unsinn. Wenn man es nicht besser weiß, glaubt man das eben.

Kolonialhistorie und andere Dinge können auch noch eine Rolle spielen. Vor allem herrscht im Kongo teilweise Anarchie, agieren Rebellentruppen. Die Tentralregierung hat nicht wirklich Kontrolle über das ganze Land. Im benachbarten Uganda gab es in den letzten Jahren immer mal wieder aus dem Kongo rüberschwappende Ebola-Fälle. Das hatte man dort zuletzt immer sofort eingedämmt und nach 1-2 Wochen war der Ebola-Ausbruch in Uganda vorbei. Da gibt es bei allen Mißständen eben einigermaßen funktionierende staatliche Strukturen und keine Angriffe auf Behandlungszentren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
layDiLike 23.09.2019, 16:27
6.

Ähm und was soll jetzt hier diskutiert werden? Dass sich viele in Deutschland aus ebenso fragwürdigen Gründen nicht mehr impfen lassen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fischmops 23.09.2019, 16:37
7. Sie sind Ihrer Zeit voraus

Zitat von zimond
Menschen sterben an Krankheiten die längst hätten ausgerottet sein können weil irgendein skrupeloser Doktor den Unsinn mit dem Autismus in die Welt gesetzt hat. Wer Verschwörern und Quacksalbern eher traut als tausenden Wissenschaftlern dem ist mit Worten nicht mehr zu helfen.
Vielleicht hätten Sie Recht, wenn der augenblicklich verwendete Impfstoff sich tatsächlich als wirksam erweist und zugelassen wird. Und vielleicht hätten Sie noch mehr Recht, wenn die Menschen in Kongo Zugang zur Expertise van tausenden Wissenschaftlern hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 23.09.2019, 16:41
8. Wir sind nicht besser...

Zitat von Anandamid
Wie kommt es, dass die Menschen den Ärzten misstrauen? Gibt es Gründe dafür?
Nicht "die Menschen" misstrauen den Ärzten. Sondern ein mehr oder wenigere großer Teil. Wie bei uns auch.

Es sind auch die gleichen Gründe wie bei uns. Auch hier gibts Leute, die Krankheiten für eine Erfindung der allbösen Pharmalobby halten, Ärzte für Betrüger und Impfungen für krankmachendes Teufelswerk.
Im Rahmen der Meinungsfreiheit dürfen schweizer Betrügerfirmen (mit deutschen .de Webseiten) zur Volksverdummung und zum Abkassieren in Deutschland tätig sein. Dubiose Ärzte reisen durchs Land und halten z.B. an Walldorfschulen Vorträge über die Schädlichkeit des Impfens. Oder darüber, daß es angeblich gar keine Viren gäbe.

Wie gesagt. Wir sind weder klüger noch besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimann 23.09.2019, 17:20
9. Jepp , so ist es ...

Zitat von zimond
Aberglaube, Einfältigkeit und Religion sind das größte Übel der Welt. Weder die Hardcore Kapitalisten noch rechte Populisten könnten auf die Menge an Menschen mit simplen Weltbildern verzichten. Menschen sterben an Krankheiten die längst hätten ausgerottet sein können weil irgendein skrupeloser Doktor den Unsinn mit dem Autismus in die Welt gesetzt hat. Wer Verschwörern und Quacksalbern eher traut als tausenden Wissenschaftlern dem ist mit Worten nicht mehr zu helfen.
Das schlimme ist das diese "Glaubensverfechter und Geistesanbeter" mit ihren Verhalten auch andere gefährden . So lange man sich mit seinen ablehnenden Verhalten sich der Realität verschliesst und steinzeitlichen Göttern , Schamanen u.ä. als Heilsbringer sieht oder die Krankheit als Strafe von Geistern interpretiert so nimmt man in Kauf das sich Erreger auch in aller Welt verteilt werden . Aber solche Sturköpfe gibt es auch hier , ich denke an die Impfverweigerer denen es egal ist wenn Imfektionen andere Menschen mit angesteckt werden . Das Risiko dadurch auch die eigenen Kinder schwer zu schädigen nimmt man in Kauf . Für auftretene Behinderungen haftet dann die Solidargemeinschaft , genau die auf die man keine Rücksicht nimmt . Der Besserwisser wälzt das Risiko der eigenen Entscheidung einfach ab , da seine Ansicht über allen steht . Das kann mal fatal enden .Weit menschenunwürdiger und katastrophal ist das wie gerade in einer Sendung gesehen grosse Pharmakonzerne aus der Antibiotikaforschung verabschieden , da man damit keine Gewinne machen kann . So wird die unersättliche Gier nach Profit der Menschheit in Zukunft noch Epedimien bescheren gegen die Ebola ein Randthema werden wird .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2