Forum: Gesundheit
Epidemie in Westafrika: Mali meldet ersten Ebola-Fall
REUTERS

Die Ebola-Epidemie hat Mali erreicht: Das Virus wurde bei einem Kleinkind aus Guinea diagnostiziert. In den USA wächst die Angst vor einem neuen Ebola-Fall. Ein kürzlich aus Westafrika zurückgekehrter Arzt zeigt die typischen Symptome.

Seite 2 von 9
butternut 24.10.2014, 08:19
10. Risikoland USA

Die USA ist einer der wenigen westlichen Staaten, in denen sich Ebola rasant ausbreiten könnte. Ein Großteil der Bevölkerung arbeitet in prekären Jobs. Viele fürchten um ihren Arbeitsplatz, wenn sie krank machen. Deshalb schleppt sich fast jeder Ami noch mit Fieber an seine Arbeitsstätte und wirft sich höchstens ein paar Aspirin ein. Ein Ebola-Ausbruch in den USA ist meines Erachtens hochwahrscheinlich, falls der Arzt jemand angesteckt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000015195 24.10.2014, 08:23
11. Und so nimmt die Sache seinen Lauf...

Immer mehr vereinzelte Fälle an unterschiedlichsten Gebieten auf der Welt. Mal sehen, wann die große Panik kommt, wenn die ersten Fälle bei Normalbürgern ohne wissentlichen Kontakt zu Patienten oder Ärzten auftauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 24.10.2014, 08:27
12. Es hilft nur Quarantäne.

Für alle, die aus Ebola-Gebieten ausreisen wollen. Sonst ist die Seuche nicht zu stoppen. Mit diesen Hilfsmannschaften, die derzeit in die Seuchengebiete geschicht werden, wird der Virus zwangsweise weltweit verbreitet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Na Sigoreng 24.10.2014, 08:29
13. Genau das ist der Punkt!

Zitat von pascal_pollshofer
.... Und ob es diese Trennschärfe betreffend Fieber oder nicht Fieber und davon hergeleiteter Ansteckungswahrscheinlichkeit wirklich gibt?
Die Körpertemperatur ist ja eine recht individuelle Angelegenheit, somit wird dieses "Fieber" sich genau so verhalten.
Trügerische Sicherheit ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 24.10.2014, 08:30
14.

Das maximal Dümmste, was ein Politiker so von sich geben kann.

Der Herr Bürgermeister könnte allenfalls sagen: wir konnten nahezu sicher sein, dass dieser Fall demnächst eintreten wird... weil wir Afrika-Rückkehrer, die nachweislich mit Ebola-Patienten Kontakt hatten, sofort auf die Gesellschaft loslassen, ohne sie in irgendeiner Form unter Quarantäne zu stellen oder zu kontrollieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard 24.10.2014, 08:52
15. und war am Abend vor dem Ausbruch der Krankheit beim Bowling

na, das ist ja eine tolle Nachricht! Tröpfcheninfektion eines gesamten Bowlingabends. Schneller kann man diese Krankheit nicht verbreiten.

Es ist mir total unverständlich, dass die USA derartig leichtfertig mit Einwanderungen/Einreisenden umgehen! Und eines ist nun klar: Deutschland/Europa ist als nächster Kontinent dran. Aber wir haben ja 47 Betten zur Verfügung. Ein böser Witz der Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jseeger1956 24.10.2014, 09:02
16. Aha

Zitat von chagall1985
wie kann es dann sein,das sich mehrere erfahrene Ärtze und medizinisches Personal mit Schutzanzügen abstecken? Ich kann mir das nur mit Tröpfcheninfektion erklären.... Anders ergibt das keinen Sinn!
Da Sie wissen, dass es sich um Tröpfcheninfektion handelt gehe ich davon aus, dass Sie
1. Arzt sind
2. Infektionskrankheiten ihr Spezialgebiet sind
3. Sie schon in dem betroffenen Ländern waren und die Epidemie hautnah miterlebt haben.
Anders ergibt das keinen Sinn!
Ach keiner der Punkte trifft zu? Dann behalten Sie Ihr Pseudowissen bitte für sich und verbreiten hier keine Unwahrheiten. Besten Dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D_v_T 24.10.2014, 09:06
17.

Hier paart sich wohl bewundernswerte Selbstaufopferung mit anschließender skandalöser Fahrlässigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ladidel 24.10.2014, 09:21
18. Schwachstelle

@Kommentar 1: Das größte Risiko besteht beim Ausziehen des Schutzanzugs. Trotz der Schleusen und Dekontamination (Duschen) können Restviren anhaften. Das Ausziehen der Schutzanzüge selbst ist schwierig. Man schwitzt stark, denn die Hitze staut sich. Beim Ausziehen muss man höllisch aufpassen. Sehr schnell streift der Anzug über schweißnasse Haut. Schon ist es passiert. Die Anzüge selbst sind dicht und bieten Schutz. Das ist fraglos. Die Gefahr liegt wirklich beim Ausziehen - eine systemische Schwachstelle, die nur über eine noch bessere Dekontamination ausgeglichen werden kann. Ist diese nämlich nachlässig, so sind anhaltende Restviren die Folge. Mangels Wirt verrecken die zwar nach ner Zeit, aber eben nicht sofort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauselfritz 24.10.2014, 09:22
19.

Zitat von chagall1985
wie kann es dann sein,das sich mehrere erfahrene Ärtze und medizinisches Personal mit Schutzanzügen abstecken? Ich kann mir das nur mit Tröpfcheninfektion erklären.... Anders ergibt das keinen Sinn!
Quatsch. Schmierinfektion. Und zwar bei der (unvorsichtigen oder falschen) Handhabung der Schutzausrüstung! Wenn man sich anschaut wie viele Leute, auch medizinisches Personal, nicht wissen wie man Handschuhe richtig auszieht, damit man - was auch immer - nicht doch an den Pfoten kleben hat, dann wundert mich gar nichts.

Es kann aber auch beim berühren von nicht sachgemäss gereinigten Gegenständen passieren, auf die zuvor ein Infizierter erbrochen hat... usw.

Als Laie sollte man deshalb davon absehen wilde Spekulationen wie "Tröpfeninfektion" ins Spiel zu bringen. Die gibt es nur wenn dir ein Infizierter ins Gesicht spuckt. Zu Ebola gehört nämlich typischerweise weder Husten noch Niessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9