Forum: Gesundheit
Epidemie in Westafrika: Mali meldet ersten Ebola-Fall
REUTERS

Die Ebola-Epidemie hat Mali erreicht: Das Virus wurde bei einem Kleinkind aus Guinea diagnostiziert. In den USA wächst die Angst vor einem neuen Ebola-Fall. Ein kürzlich aus Westafrika zurückgekehrter Arzt zeigt die typischen Symptome.

Seite 3 von 9
meinefresse 24.10.2014, 09:26
20. Ansteckend nur mit Symptomen...

woher kommt diese Felsenfest verbreitete Erkenntnis, und wenn es schon mit so viel Inbrunst behauptet wird: würde auch jemand dafür garantieren?
Was sind die ersten Symptome?
Was machen die Viren bevor die ersten Symptome auftauchen, feiern die eine Party in der Milz und wollen sich noch nicht verbreiten? Oder "geht man davon aus", dass die Konzentration in den Ausscheidungen "mit hoher Sicherheit" noch nicht ausreichend ist, um jemanden anzustecken? Wir sollten im Fall Ebola nur dort Gewissheit zulassen wo sie herrscht und im Zweifelsfall einfach zwei Personen mehr isolieren. So lange die Fallzahlen das noch hergeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ingmar E. 24.10.2014, 10:07
21.

Man muss sich mal vor Augen führen, was bei anderen Erregern normalerweise geschieht: "Erfindung der Pharmaindustrie", "Panikmache", "die Virusgrippe ist viel gefährlicher", aber bei Ebola haben plötzlich 50% Angst. Selbst Länder wie Nigeria bekommen das Virus in den Griff und die Deutschen schieben trotzdem Panik. Das kann doch nur am Hollywoodfilm liegen, oder kann das einer anders erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 24.10.2014, 10:07
22. Das Ebolavirus kann nicht durch Troepfchen durch die Luft uebertragen werden, ohne Vollbild der Krankheit. Wenn es so waere, dann gaebe es schon Millionen von Opfern.

Zitat von meinefresse
woher kommt diese Felsenfest verbreitete Erkenntnis, und wenn es schon mit so viel Inbrunst behauptet wird: würde auch jemand dafür garantieren? Was sind die ersten Symptome? Was machen die Viren .......
Das Ebolavirus kann nicht durch Troepfchen durch die Luft uebertragen werden, ohne Vollbild der Krankheit. Wenn es so waere, dann gaebe es schon Millionen von Opfern.

Wenn die Temperatur des Koerpers anfaengt zu steigen, das erste Anzeichen einer moeglichen Infektion mit dem Ebolavirus, ist der Betroffenen noch nicht ansteckend fuer seine Mitmenschen in seiner Umgebung. In diesem Zustand gibt er auch noch keine Viren an Tuerklinken, Bowlingkugeln, etc., oder durch feuchte Aussprache ab.

Die Krankenschwestern in Spanien und in den USA haben keine weiteren Personen angesteckt.
Es ist zu hoffen, dass es Mali, genauso wie Senegal und Nigeria, schaffen wird den ersten Ebolafall im Land unter Kontrolle zu bringen.
Was diese Laender koennen, kann auch in allen anderen Laendern der Welt, besonders in Europa und Nordamerika mit gutem Gesundheitswesen, erreicht werden. Es gibt keine weltweite Ausbreitung von Ebola. Nicht einmal eine Ausbreitung in Afrika ist zu befuerchten. Auch nicht entlang der Fluechtlingsrouten Richtung Mellila, Lampedusa, Malta, etc.

Im Januar beginnen die ersten Impfkampagnen in den 3 Laendern mit dem Ebolaausbruch, der vorallem deswegen ausser Kontrolle geriet, weil er zum ersten Mal in urbanan Zonen stattfand. In der Demokratischen Republik Kongo wurde der 7. Ausbruch seit 1976 soeben unter Kontrolle gebracht. Wie die 6 Male vorher fand er in einer laendlichen Region statt. Es war einfach, doert eine Quarantaene einzurichten.

In Zukunft werden sich die Personen in Risikogebieten impfen lassen, das war es dann mit Ebola.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kosmopolit08 24.10.2014, 10:08
23.

Wieso werden Menschen, die mit Ebola infizierten in Kontakt waren nicht für die Inkubationszeit von 21 Tagen in Quarantäne gestellt? Und warum sind Profis wie Ärzte und Krankenschwestern so verantwortungslos, dass sie sich nicht selbst für diese Zeit nach dem Kontakt mit Ebolakranken nicht so weiträumig bewegen?

Man erwartet von Kranken und deren Angehörigen offensichtlich mehr Vernunft als von WISSENDEN Profis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcmen 24.10.2014, 10:26
24. @ hundini

schämen sie sich, Woche Aussagen " Rückkehr aus Westafrika sollte nur in einer Urne möglich sein" sind sehr dumm. Aber wahrscheinlich sind sie nur sehr, sehr neidisch auf die Menschen welche sich die Welt anschauen und weiter als nach Mallorca kommen. Dann noch der Ausdruck "Ebolaafrika" :-( Hoffentlich frisst are ihr Neid nicht noch auf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjuv 24.10.2014, 10:42
25. Personelle Engpässe in der BRD wie in Hamburg: Laut der Klinik

war diese mit der Behandlung nur EINES Ebola-Patienten an die GRenzen dessen gestoßen, was unter Beachtung der geltenden Hygienevorschriften machbar war. Für weitere Patienten hätte also das Personal gefehlt. Und unser Bundesgesundhetisminister schwurbelt ahnungslos von 50 Infektionsbetten im Hochrisikobereich herum. Ahnunslos!- Zurücktreten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy2 24.10.2014, 10:44
26.

Grundsätzlich wird man hier wie auch sonst im Leben eher mit der egoistischen, intelligenten Verblendetheit der Menschen als ihrer Vernunft rechnen und die notwendigen Massnahmen hierauf abstellen müssen. Dies aber wäre auf Grund ebendieser grundsätzlichen menschlichen Eigenschaften wohl zuviel erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hundogonzalez 24.10.2014, 10:45
27.

Zitat von -fussel-
Ich verstehe das einfach nicht - sowas grenzt an Dummheit und wird hier sicher nicht anders laufen. Personen die dort helfen wollen sind gern willkommen - Aber wenn sie wiederkommen sollten sie für eine Dauer der Inkubationszeit +2 Tage unter Quanrantäne gestellt werden. So kann man wenigstens solche Fälle verhindern.
Inwiefern hätte die Quarantäne diesen Ebolafall denn verhindert??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 24.10.2014, 10:45
28. Logik

Zitat von chagall1985
wie kann es dann sein,das sich mehrere erfahrene Ärtze und medizinisches Personal mit Schutzanzügen abstecken? Ich kann mir das nur mit Tröpfcheninfektion erklären.... Anders ergibt das keinen Sinn!
Logik ist nicht Ihre Stärke, was?
Der Schutzanzug würde natürlich gegen Tröpfcheninfektion helfen. Es geht wohl eher um Anwendungsfehler oder darum, dass Menschen ggf. ansteckend sind, bevor das erkennbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 24.10.2014, 10:48
29. ...

Zitat von klaussuedheide
Es ist eigentlich logisch, die eigene Bevölkerung mit größter Vorsicht vor Einreisenden zu schützen. Nur geht die "Freizügigkeit" der linken.....
Weil die USA ja auch so ein linksradikales Gutmenschen-Land sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9