Forum: Gesundheit
Epidemie: WHO erklärt Ebola zum internationalen Gesundheitsnotfall
DPA

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafrika ist noch immer außer Kontrolle. Jetzt schlägt die Weltgesundheitsorganisation Alarm und erklärt die Epidemie zum internationalen Gesundheitsnotfall.

phillyst 08.08.2014, 10:14
1. Versteh ich nicht...

... warum für die betroffenen Länder nicht einfach Ein- und Ausreisesperren verhängt werden. Wer raus will muss vorher für die Dauer Inkubation in Quarantäne. Rein generell nur für medizinisches Personal.

Damit wäre die Ausbreitung bereits weitestgehend eingedämmt. Was bringt Fieber messen bei der Ausreise, wenn sich die Symptome erst nach Wochen zeigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 08.08.2014, 10:38
2. Arlarm!!!

wieso wird erst jetzt der Gesundheitsnotfall ausgerufen und nicht sofort als der erste Ausbruch inMärz/April bekannt wurde.Afrika ist ja weit weg oder doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alafesh 08.08.2014, 11:17
3.

Zitat von sysop
Warum werden eurpäische Geistliche oder amerikanische Ärzte denn ausgeflogen? Die notwendigen Insusionen, Personal, etc. kann man doch leicht dorthin bringen. Die brauchen doch keine Schwerstverbrannten-Intesivstation!
Solange die infektiös sind, sollten die DORT in Quarantäne bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 08.08.2014, 11:32
4. Es kann sehr schnell gehen

http://www.mirror.co.uk/news/uk-news/ebola-terror-gatwick-passenger-collapses-3977051
In dem Fall war es nur ein normaler Tod, aber so schnell koennen die Viren herueberkommen.
Es muessen sofort ALLE Fluege gestoppt werden. Das Risiko ist zu gross.
Einzige Option ist Grenzen dicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firenafirena 08.08.2014, 11:35
5. Hm, manchmal doch

Zitat von alafesh
Warum werden eurpäische Geistliche oder amerikanische Ärzte denn ausgeflogen? Die notwendigen Insusionen, Personal, etc. kann man doch leicht dorthin bringen. Die brauchen doch keine Schwerstverbrannten-Intesivstation! Solange die infektiös sind, sollten die DORT in Quarantäne bleiben!
Die Behandlung vor Ort umfasst eben nur das, was vor Ort möglich ist. Es ist aber durchaus möglich, dass einige Patienen gerettet werden könnten, wenn eine modernere medizinische Versorgung zur Verfügung steht, wie z.B. Beatmung oder Dialyse. Somit braucht man eigentlich schon die Intensivstationen.
Die Länder, die ihre Landsleute zurück holen, wollen diesen diese bestmögliche Behandlung zukommen lassen. Dass dies generell nicht fair ist, weil nicht jeder so behandelt werden kann, ist klar. Aber es ändert nichts an der Tatsache, dass man einige weitere Menschen retten könnte mit zusätzlicher Technologie. Leider ist diese vor Ort nicht etablierbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnifight 08.08.2014, 12:32
6. Warum die Staatschefs

Zitat: "Dem Staatschef soll ein nationales Krisenzentrum direkt unterstellt sein. Dieses Zentrum koordiniert die Maßnahmen gegen Ebola. Dazu zählen etwa die Infektionsprävention und -kontrolle, das Aufklären der Bevölkerung über Erreger und Krankheit, Labortests, das Ermitteln von möglicherweise infizierten Kontaktpersonen Erkrankter."
Bei aller Ehre, aber wäre es denn nicht sinnvoller, in den betroffenen Staaten eine Art Notstandsregierung zu etablieren die, zumindest was die Maßnahmen gegen Ebola betrifft, das sagen hat? Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Staatschef sich sonderlich gut mit Behandlung / Verbreitung / Eindämmung von Seuchen auskennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumbewasserzong 08.08.2014, 17:12
7. Panikmache?

Das Thema Ebola wird langsam aber sicher hochgekocht. Erinnert stark an die erklärte Gefahr einer Grippepandemie von vor einigen Jahren, als massenweie staatliche Lager mit Impfstoffen gefüllt wurden, die dort zum großteil mangels adequater Verbrauchernachfrage wohl immer noch liegen.

Macht nichts, die Industrie hat's gefreut und der Rubel (bzw. Euro) ist gerollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 12.09.2014, 11:00
8.

Zitat von bumbewasserzong
Das Thema Ebola wird langsam aber sicher hochgekocht. Erinnert stark an die erklärte Gefahr einer Grippepandemie von vor einigen Jahren, als massenweie staatliche Lager mit Impfstoffen gefüllt wurden, die dort zum großteil mangels adequater Verbrauchernachfrage wohl immer noch liegen. Macht nichts, die Industrie hat's gefreut und der Rubel (bzw. Euro) ist gerollt.
Ebola mit der Grippe zu Vergleichen zeugt von einer gewissen Unkenntnis.
http://de.wikipedia.org/wiki/Ebolafieber
Zumal es gegen Ebola bisher kein wirksames Medikament gibt, zumindest kein getestetes und zugelassenes.
Bei der Vernetzung unserer Welt ist eine Unterschätzung des Problems in höchstem Maße fahrlässig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren