Forum: Gesundheit
Erfahrungen aus zwölf EU-Ländern: Wo die Impfpflicht gilt - und wie sie wirkt
SPIEGEL ONLINE

Deutschland diskutiert über eine Impfpflicht, in zwölf EU-Ländern ist sie Realität. Die Erfahrungen zeigen, dass der Zwang zum Impfen nur mit Sanktionen funktioniert - dabei aber auch Misstrauen verstärken kann.

Seite 1 von 16
MisterD 03.04.2019, 17:20
1. Worüber diskutieren wir da eigentlich noch?

wir haben auch eine Helmpflicht für Krafträder und Sicherheitsgurte für Autos. Klar, es mag Fälle geben, in denen ein Motorradfahrer ohne Helm nicht erstickt und ein Autofahrer ohne Gurt nicht eingeklemmt worden wäre. In der Mehrzahl der Fälle retten Sicherheitsgurt und Motorradhelm den Leuten aber das Leben, deswegen ist das zur Pflicht geworden... beim Impfen geht das noch darüber hinaus, denn da schützt es nicht nur einen selbst, sondern alle anderen auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fellmonster_betty 03.04.2019, 17:25
2. Vernunft kann nur durch Strafe kommen

Alle Schäden, die Impfverweigerer verursachen, dürfen nicht durch die GKV oder Pvk reguliert werden! Nur wenn die Unvernunft bestraft wird, setzt ein Umdenken ein. Überzeugung durch Argumente wäre billiger, fruchtet aber nicht bei dieser Gruppe. Masernparties gehören als Vorsätzliche Körperverletzung bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 03.04.2019, 17:25
3. Pro Impfpflicht!

Nur verwirrte Geister ohne wissenschaftlichen Verstand zweifeln die Notwendigkeit von Impfungen an. Nicht zu impfen stellt eine potenzielle Körperverletzung aller Unbeteiligten dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 03.04.2019, 17:28
4. ...

Mir kommt das Problem tatsaechlich ein wenig "kindisch" vor. Ist es nicht mehr ueblich, dass Erwachsene in diesem Land lernen, dass Handeln Konsequenzen hat? Natuerlich muss man das Verweigern von Impfungen sanktionieren, denn abgesehen davon, dass hier das Kindeswohl durch die Eltern gefaehrdet wird, wird auch die Allgemeinheit durch dieses Verhalten bedroht. In letzter Konsequenz sterben fahrlaessig Menschen, die nicht geimpft werden konnten. Wenn Jemand mit einem Auto einen Fussgaenger fahrlaessig toetet wird auch nicht gesagt, das sei die persoenliche Freiheit des Autofahrers, die man doch bitte respektieren muesse.

Und ja, fuer die Abiturienten ist es gerade dumm. Andererseits, was hindert sie, sich die Impfung geben zu lassen. Das ist ein Termin beim Hausarzt, der keine zehn Minuten in Anspruch nimmt. Und wenn der Abiturient schon 18 ist, haben auch die Eltern nichts mehr reinzureden, dann kann sich jeder so immunisieren lassen, wie er moechte. Natuerlich muss das Gesundheitsamt und nachfolgend auch die Schule verhindern, dass eine Weiterverbreitung der Masern stattfinden kann. Wer sich nicht impfen laesst, der muss eben zuhause bleiben. Das ist die einzige Massnahme, die eine Weiterverbreitung verhindern kann, die dann noch bleibt.

Mir scheint wirklich Deutschland besteht immer mehr aus Menschen, die keine Verantwortung uebernehmen koennen oder wollen. Aus welchen Gruenden auch immer. Sprich, aus unerwachsenen Menschen, die gerne alle Rechte fordern, aber keine Pflichten mehr befolgen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasp76 03.04.2019, 17:31
5. Es geht nur mit Zwang

... da bei Impfgegnern die wissenschaftlichen Fakten nicht verfangen. Die Kindersterblichkeit wäre ohne Impfungen viel höher. Das kann jeder Interessierte in den Statistiken der UN nachlesen. Wenn einige Wenige das große Ganze mit Ignoranz und Dummheit gefährden muss sich die Mehrheit wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fareast 03.04.2019, 17:31
6. Richtig so

In den USA ist das Standard. Seit seiner Einschulung muss ich fuer meinen Sohn jedes Jahr die aktuellen Impfungen nachweisen. Ohne darf er die Schule nicht besuchen. Fuer den Kindergarten galt das Gleiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carnall 03.04.2019, 17:45
7. Problem ist nicht die Impfung selbst...

Auch wenn ich Impfbefürworter bin, so denke ich dass außer Ignoranz und Pseudoideologischen Gründen auch berechtigte Angst vorhanden ist. Impfschäden sind zwar je nach Impfung gering, aber alleine die Angst dass es einen doch erwischt, ist vor allem in Zeiten von Onlineinfos über Krankheiten nicht verwunderlich.
Andererseits werden in den meisten/allen Impfungen Allergieauslösende oder ähnliches verwendet. Wieso forscht man nicht an Alternativen trägern statt Aluminiumbasierte Stoffe(z.B.).
Es ist wie es ist, das Geschäft mit der Gesundheit. Zumindest die Pharma u. die Gesundheitsbranche sollte unter Staatliche Aufsicht gestellt werden. Ansonsten werden immer erst finanzielle Argumente statt Humane bevorzugt bei der Entwicklung von neuen Arzneimitteln.
Das Thema ist viel zu komplex.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josef2018 03.04.2019, 17:45
8. Kein Mensch

hat damals die Pockenimpfpflicht, die es bis 1975 bei uns gab, ernsthaft in Abrede gestellt. Der Erfolg mit der Ausrottung dieser schlimmen Krankheit zeigt doch, wie wirkungsvoll Impfungen sind.
Heute muss man wohl einfach dagegen sein, weil der böse Staat uns das Recht auf Selbstbestimmung rauben will und man generell erst mal gegen alles ist, das uns der Staat auferlegen will.
Impfgegnern wäre wohl lieber, wenn es bei uns Verhältnisse wie hier geben würde:

" In Madagaskar sind mindestens 922 Menschen infolge von Masern gestorben, die meisten davon Kinder. "

https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/masern/article/981539/epidemie-900-masern-tote-madagaskar.html

Für ein paar Euro pro Impfung hätten diese Menschen nicht sterben müssen.

Auch diese 35 Menschen hätten nicht sterben müssen:

"In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben."

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/89318/WHO-beklagt-35-Maserntote-in-Europa

Aber leider haben Verschwörungstheoretiker, Esoteriker und sonstige Realitätsverweigerer in unserer modernen Welt Hochkonjunktur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claas Störtebeker 03.04.2019, 17:52
9. Warum diskutieren wir noch?

Der Bürger ist doch Eigentum des Staates... Eltern haben nicht zu entscheiden, was das Beste für ihre Kinder ist... die Politiker sind uns vom IQ her haushoch überlegen. Arbeiten... Steuern zahlen... konsumieren... nicht aufmucken und sich bis zum Boden bücken. Wie unter Kaisers... so in der Demokratie (mit ihrem ausgehölten Grundgesetz, das immer gegen die Freiheit des Bürgers ausgelegt wird). :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16