Forum: Gesundheit
Erfahrungen aus zwölf EU-Ländern: Wo die Impfpflicht gilt - und wie sie wirkt
SPIEGEL ONLINE

Deutschland diskutiert über eine Impfpflicht, in zwölf EU-Ländern ist sie Realität. Die Erfahrungen zeigen, dass der Zwang zum Impfen nur mit Sanktionen funktioniert - dabei aber auch Misstrauen verstärken kann.

Seite 8 von 16
josef2018 03.04.2019, 22:27
70. Was Frankreich anbelangt,

Zitat von spaceagency
wenn diese beiden Länder, mit hervorragenden und besseren Gesundheitswesen als Deutschland,
kann ich über das Gesundheitswesen keine Aussage machen, sehr wohl aber über das italienische. Daher kann ich Ihnen nur inständig wünschen, dass Sie niemals die Segnungen des italienischen Gesundheitssystems in Anspruch nehmen müssen. Ein Aufenthalt in einem italienischen Krankenhaus kann man auch mit einem Überlebenstraining im Dschungel vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 03.04.2019, 22:48
71.

Zitat von josef2018
kann ich über das Gesundheitswesen keine Aussage machen, sehr wohl aber über das italienische. Daher kann ich Ihnen nur inständig wünschen, dass Sie niemals die Segnungen des italienischen Gesundheitssystems in Anspruch nehmen müssen. Ein Aufenthalt in einem italienischen Krankenhaus kann man auch mit einem Überlebenstraining im Dschungel vergleichen.
So marode wie das ganze Land selbst.Zerfressen von Korruption,Misswirtschaft und der Mafia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 03.04.2019, 22:57
72. ich muss

mir erstmal wieder einen Aluhut basteln um den Schwachsinn von einigen hier überhaupt zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 03.04.2019, 23:08
73.

Zitat von olli08
Aha. Ein Kind kommt von der Schule nach hause, hat Fieber und entwickelt Ausschlag. Am nächsten Tag diagnostiziert der Arzt die Masern. Sie schlagen jetzt also vor, dass die komplette Schule und alle Menschen, die mit diesem Kind am Vor- und Vor-Vor-Tag im Bus gesessen haben, eingesammelt und in die Isolierstation gebracht werden? Und natürlich alle Menschen, mit denen diese Menschen am gestrigen Tag Kontakt gehabt haben? Ich lasse mich lieber Impfen, als in einem Staat zu leben, in dem die Gesundheitspolizei mit Bussen herumfährt, um infizierte und potentiell infizierte Menschen "festzsetzen"! Ach, und wo wir grade dabei sind: Nenne sie uns nur eine einzige, wissenschaftlich haltbare Studie, dass durch Impfungen auch nur annährend soviele Menschen zu Tode kommen, wie durch die Krankheiten gestorben wären, gegen die sie geimpft wurden. Und falls sie jetzt in den total vertrauenswürdigen Darknet-Foren danach suchen: Ich habe dort aus sicherer Quelle erfahren, dass morgen um 17:35 die Marisaner angreifen und alle blonden Frauen mit Blutgruppe B enführen werden ...
Wie viele Seuchenlager sollen denn dann gebaut weren.In Parsberg steht das Deutschlandweit einzige TB Fachkrankenhaus.Dort werden Zwangseingewisene mit Tuberkulose zum Schutz der übrigen Bevölkerung behandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hollens 03.04.2019, 23:09
74.

Die wirklich interessante Frage in dem Artikel wäre doch gewesen: Wie hoch ist die Erkrankungsrate an den Impferkrankungen in jenen Ländern, in denen Pflichtimpfungen bestehen und in denen 99 Prozent der Menschen geimpft sind? Und dann ein Vergleich zu jenen Ländern, in denen wegen fehlender Impfpflicht eine geringere Durchimpfung besteht. Ich möchte einmal anregen, in diese Richtung zu recherchieren. Wäre diese Erkrankungsrate möglicherweise ähnlich hoch, dann diskutieren wir hier im Moment eine Chimäre. Anders herum: würden diese Erkrankungen in den Pflichtimpfungsländern mehrere Jahre lang kaum oder nie mehr auftreten, dann zöge das der Skepsis den Boden unter den Füßen weg. Bitte... bevor die Fans staatlicher Eingriffe in die persönliche Gesundheit nun aufschreien: ich bin Hausarzt und impfe einen jeden Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 03.04.2019, 23:25
75. hier kann sich

jeder seriös Informieren .Fernab der Scharlatanen und Schlangenölverkäufen:

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/impfen_node.html

Außerdem brauchen wir kein Bürokratiemonster für die Kontrollen.Es gibt für ältere Kinder die Schuleingangsuntersuchung.Soviel ich weiß muss dort bereits der Impfpass vorgelegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 03.04.2019, 23:41
76. Die Realität

Gäbe es keine Impfgegner bez. Verweigerer bez. Deppen, wären einige miese Infektionskrankheiten längst Geschichte.
Eine winzige Minderheit nimmt somit die fast absolute Mehrheit in Geiselhaft.
Dies ist einfach schäbig.
Den Ausdruck den ich als Vater eines Leukämie-Kindes für diese Menschen habe ist hier nicht veröffentlichbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa_vor 04.04.2019, 00:24
77.

Ich bin es Leid, führt die Impfpflicht ein und lasst danach die "Tanzen und Klatschen" Fraktion dagegen klagen.

Diskutieren ist hier vollkommene Zeitverschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa_vor 04.04.2019, 00:27
78.

Zitat von karlsiegfried
Alle benannten EU-Länder haben doch eine Geschwidigkeitsbegrenzung auf den Autobahnen. Dafür werden sie von Herrn Dobrindt und masssenhaften deutschen Autofahren mit Beschimpfungen und Häme überzogen. Nun sollen diese Länder ein Vorbild fürdie deutsche Impfpflicht sein? Irgendwas stimmt doch da nicht. Bitte um eine Eklärung.
Äpfel und Birnen oder viel Zug zwischen den Ohren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gilbert_fries 04.04.2019, 04:23
79. Keine Impfspritzen, sondern Finanzspritzen in Luxemburg

Die hohe Quote in Luxemburg kommt durch einen sehr hohen finanziellen Anreiz zustande, ist also teuer erkauft. Luxemburgerinnen erhalten eine „Geburtsprämie“ in ich glaube 4 Tranchen und über 2 Jahre verteilt. Ich glaube mich zu erinnern, daß nach jeder Tranche ca. 750 Euro oder sogar mehr ausgezahlt wurde. Bedingung ist, daß in einer Art „Gesundheitsbuch“, das vom Kinderarzt verwaltet wird, alle Termine wahrgenommen werden. Dazu gehören nicht nur diverse Impfungen, sondern zum Beispiel auch ein Sehtest, ein Gehörtest und ähnliches. Nur wenn der Kinderarzt hinter jede Impfung und jeden Test seinen Stempel gedrückt hat, kommt die nächste Tranche zur Auszahlung, ganz formlos zusammen mit dem Kindergeld. Dumm also jeder Luxemburger, der ohne Not diese 3.000 Euro oder mehr in den Wind schlägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16