Forum: Gesundheit
Erkrankungen 2017: Fast tausend Masernfälle in Deutschland
DPA

Duisburg, Berlin, Köln: Die größeren Masern-Ausbrüche der vergangenen Jahre in Deutschland fanden vor allem in Ballungsräumen statt. Warum?

Seite 5 von 6
wolli8517 19.08.2018, 23:03
40. Ursache keine Masern in Peru?

Zitat von ElkeOspert
In Peru sind die Masern ausgerottet - seit 13 Jahren kein einziger Masernfall mehr -- und natürlich auch kein Maserntodesfall. Warum schaffen wir das in Deutschland nicht?
Liebe Mitleser,
kann mir bitte einer erklären, warum es in Peru keine Masern mehr gibt?
Laut https://knoema.de/atlas/Peru/topics/Gesundheit/Gesundheitversorgung-Abdeckung/Impfungen-Masern?compareTo=DE ist die Impfqoute wesentlich schlechter als bei uns. Alles was ich gefunden habe ist, dass in Peru ein bestimmter endemischen Genotyp von Masern in der Vergangenheit verbreitet war und nun ausgestorben ist.

Was mich stört ist die unschwellige Angst beim Umgang mit Masern, die scheinbar unbewusst (oder auch teilweise bewusst (?)) in der Impfdebatte genutzt wird.

Das Masern gefährlich für 1:x (x>=1.000) Infizierten werden (je älter der Patient desto häufiger und schwerwiegender die Folgen) und auch das Impfung schützen steht außer Frage. siehe auch https://www.harding-center.mpg.de/de/faktenboxen/impfungen/mmr-kombinationsimpfung-masern .

Es fehlt aber ein vernüftigter Umgang mit dem Risiko Masern hier in West-Europa. Was auffällig ist und das habe ich versucht klar zumachen, jeder hat tierische Angst vor Masern aber jeder fährt jeden Tag 1 Stunde Auto, was rein statistisch gefährlicher ist. Man dazu schweigen von den tödlichen Folgen des Volkskiller durch Übergeschwicht, Zucker, Herzkreislauf, oft verursacht durch falsche Renährung und mangelnde Bewegung.

Und bevor Sie weiter auf den Impfgegner, zu den ich nicht gehöre (s. erste Thread ich, meine Frau und unser Baby sind/wird gegen Masern geimpft), möchte ich Sie bitten sich zu fragen, bin ich ausreichend geimpft (2x!) und ist meine Immunität sichergestellt? Wie schon von anderer Seite erwähnt 30% aller Erwachsenen sind nicht ausreichend geimpft, statistisch jeder dritter in dieser Diskussion. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 19.08.2018, 23:13
41.

Zitat von spmc-12355639674612
weiß, dass eine Impfung das kleinere Risiko darstellt. Wenn ich die Statistiken noch richtig im Kopf habe, liegt die Sterblichkeit bei Masern insgesamt irgendwo zwischen 1:1000 und 1:700, ist also wirklich hoch und die Spätfolgen können grausam sein. Ich kann daher nicht nachvollziehen, warum immer noch so viele Eltern ihre Kinder nicht impfen lassen, obwohl es inzwischen zuverlässige Impfstoffe gibt.
Verschiedene Länder geben unterschiedliche Sterblichkeitsraten für Masern an. Der Bereich liegt zwischen 1 Todesfall auf 500 Erkrankte bis 1 Todesfall auf 3000 Erkrankte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 19.08.2018, 23:39
42.

Zitat von darthmax
Offensichtlich gibt es Menschen die aus quasi religiösen Gründen Alles ablehnen, was die Neuzeit so bietet. Ich verstehe deshalb nicht, warum Impfungen nicht obligatorisch sind. Da drückt sich der Gesetzgeber vor den esoterischen Parteimitgliedern in den eigenen Reihen und das scheint wichtiger zu sein als der Schutz der Bevölkerung.
Es gibt Länder in der EU mit Impfpflicht.
Die Argumentation dagegen ist, dass es einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit durch den Staat darstellt. Ein gewisses, recht kleines Risiko für Impfschäden besteht. Für mich vernachlässigbar gegenüber den Folgen von verbreiteter Impfverweigerung. Es gibt durchaus Impfungen mit grösseren Risiken, die auch nur beim Besuch gewisser Länder empfohlen werden (bei Entsendung durch Konzerne ist das in der Regel verpflichtend). Gelbfieber zB. Da gibt es gelegentlich Fieber, Durchfall, Erbrechen, Gliederreissen für ein paar Tage. Aufgrund dessen gibt es eine Ausschlussliste, nach der eine Impfung verweigert wird und von der Reise abgeraten wird.

Für Nordafrika zB ist normalerweise verpflichtend eine Impfung gegen Hepatitis A, B, Diphterie, Typhus, Tetanus, KEuchhusten, Polio.


Es gibt durchaus grössere Gefahren bei Impfungen, aber nicht bei den durch das RKI empfohlenen. Einzelfälle gibt es immer, im Bereich von 1:1mio ODer 1:10mio etwa.
zB die experimentellen Impfungen gegen Ebola sind halt von den NEbenwirkungen noch nicht ausgeforscht.
Oder die Impfung gegen Dengue. Bei Dengue Infektionen verläuft die erste in der Regel symptomlos bzw wie ein Schnupfen. Erst bei der zweiten Infektion kommt es zu einem oft gefährlichen Verlauf. Bei der getesteten Dengue Impfung stellte sich heraus, dass die nächste erfolgte Dengue Infektion dann oft den gefährlichen Verlauf nahm und nur die erste Infektion von der Impfung vorweg genommen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 19.08.2018, 10:05
43. Da ist ja noch

der Effekt des Herdenschutzes.Den sollte man nicht unterschätzen.Wenn es den nicht gäbe würden immer noch epidemien durch Deutschland toben und tausende Opfer fordern.Was ja für die Impfgegner von Vorteil ist.Sie selbst sind durch den Effekt relativ vor gefährlichen Seuchen geschützt.Eine trügerische Sicherheit.Deshalb sterben die Dummen ja leider nicht einfach aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 19.08.2018, 10:07
44. Da ist ja noch

der Effekt des Herdenschutzes.Den sollte man nicht unterschätzen.Wenn es den nicht gäbe würden immer noch epidemien durch Deutschland toben und tausende Opfer fordern.Was ja für die Impfgegner von Vorteil ist.Sie selbst sind durch den Effekt relativ vor gefährlichen Seuchen geschützt.Eine trügerische Sicherheit.Deshalb sterben die Dummen ja leider nicht einfach aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 19.08.2018, 11:31
45. Nothing compares to Peru

Zitat von wolli8517
Liebe Mitleser, kann mir bitte einer erklären, warum es in Peru keine Masern mehr gibt? Laut https://knoema.de/atlas/Peru/topics/Gesundheit/Gesundheitversorgung-Abdeckung/Impfungen-Masern?compareTo=DE ist die Impfqoute wesentlich schlechter als bei uns. Alles was ich gefunden habe ist, dass in Peru ein bestimmter endemischen Genotyp von Masern in der Vergangenheit verbreitet war und nun ausgestorben ist. Was mich stört ist die unschwellige Angst beim Umgang mit Masern...
Haben Sie wirklich den Eindruck, dass die Themen Übergewicht/falsche Ernährung und die Gefahren des Straßenverkehrs in den Medien gegenüber den Gefahren der Impfmüdigkeit vernachlässigt werden? Da habe ich aber genau den gegenteiligen Eindruck. Die ersteren beiden Themen sind in den Medien doch wesentlich präsenter.

Davon abgesehen vergleichen Sie hier Äpfel mit Birnen. Gegen Verkehrsunfälle kann man nämlich leider nicht impfen. Und weder eine Krankheit noch eine Impfung, gleich welcher Art, bringen einen wiederum zur Arbeit. Dafür werden wir wohl auch weiterhin Verkehrsmittel nutzen müssen. Und eine gesunde Ernährung erreicht man leider auch nicht durch einen kleinen Pieks.

Der grundlegende Sinn der Impfungen liegt auch weniger im individuellen Schutz des Geimpften, sondern im Schutz der größtmöglichen Zahl von Menschen. Impfschutz ist also vor allem Schutz der Gemeinschaft, damit Infektionskrankheiten nicht zur Epidemie oder gar Pandemie werden - und damit dann auch des Einzelnen. Dass das in unserer Zeit des zwanghaft blinden Beharrens auf der Durchsetzung der Eigeninteressen von vielen nicht verstanden wird, liegt wohl in der Natur der Sache.

Warum und ob überhaupt das Masernproblem in Peru kleiner ist als bei uns, weiß ich nicht. Ich werde aus den von Ihnen verlinkten Tabellen nicht ganz schlau, neige aber dazu sie ganz anders zu deuten als Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElkeOspert 19.08.2018, 14:16
46.

Ihre Statistik bezieht sich nur auf Kleinkinder bis 23 Monate.....


"Was mich stört ist die unschwellige Angst beim Umgang mit Masern, die scheinbar unbewusst (oder auch teilweise bewusst (?)) in der Impfdebatte genutzt wird.

Das Masern gefährlich für 1:x (x>=1.000) Infizierten werden"

Definieren Sie "gefährlich" - in Deutschland stirbt circa 1 von 1000 Masernerkrankten - das ist mit Sicherheit gefährlich.
1 von 1000 erleidet eine Hirnhautentzündung welche auch gefährlich sein kann weil sie u.U. bleibende Schäden hinterlässt.

"(je älter der Patient desto häufiger und schwerwiegender die Folgen)"

Für die gefährlichste da unheilbare und stets tötliche Masernkomplikation SSPE gilt das Gegenteil.
Je jünger umso wahrscheinlich ist diese Komplikation.


"Es fehlt aber ein vernüftigter Umgang mit dem Risiko Masern hier in West-Europa."

Vernünftig ist es Risiko der Masernimpfung gegen das Risiko einer Masernerkrankung abzuwegen.

"Was auffällig ist und das habe ich versucht klar zumachen, jeder hat tierische Angst vor Masern aber jeder fährt jeden Tag 1 Stunde Auto, was rein statistisch gefährlicher ist."

Eine Stunde Auto zu fahren ist mit Sicherheit weit weniger gefährlich als einmal die Masern zu bekommen.
In Deutschland gibt es pro Jahr weniger als 4000 Verkehrstote (wobei Fussgänger, Radfahrer etc. mitgezählt sind)
Wenn man ganz vorsichtig annimmt das der Durchschnittdeutsche pro Woche 15 min im Auto fährt und sämtliche Vekehrstoten auf Autofahrer entfallen dann ist das Risiko während einer Stunde Autofahrt zu sterben circa 1 : 266000 - tatsächlich wohl noch deutlich niedriger.
Davon abgesehen steht dem Risiko Autofahren auch ein Nutzen gegenüber - schließlich können die meisten Menschen selbst wenn sie es wollten nicht ihr Leben lang zuhause sitzen . und auch die Alternativen Radfahren oder zu Fuß gehen sind ja nicht 100% sicher.
Aufgrund dieses Nutzens sind wir bereit dieses Risiko einzugehen.
Aber welchen Nutzen hat eine Masernerkrankung?



"Man dazu schweigen von den tödlichen Folgen des Volkskiller durch Übergeschwicht, Zucker, Herzkreislauf, oft verursacht durch falsche Renährung und mangelnde Bewegung."

Es wäre ja schön wenn man diese genannten Probleme auch mit zwei Pieks vermeiden könnte. Aber nur weil das leider bislang nicht geht ist das doch kein Grund deswegen auf die Masernimpfung zu verzichten.

Es sterben auch mehr Menschen an Rauchen oder Übergewicht als beim Autofahren. Deswegen werden Sie doch hoffentlich nicht auf den Sicherheitsgurt im Auto verzichten?

" bin ich ausreichend geimpft (2x!) und ist meine Immunität sichergestellt?"

Die Wahrscheinlichkeit dass Sie gegen Masern immun sind liegt jedenfalls höher als 95%.
Die Wahrscheinlichkeit dass Sie (im Fall des Falles das Sie sich doch mit Masern infizieren) einen leichten Masernverlauf haben noch höher.
Noch sicherer können Sie sein wenn Sie ihrer Masernantikörper-Titer bestimmten lassen und der ausreichend hoch ist.

100% Sicherheit gibt es allerdings in der Medizin nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommycologne 19.08.2018, 17:17
47. na und?

Hunderttausende zahlen bis zu 50.000 Eur im Monat für Krebsmedikamente die nur das progressionsfreie Überleben für ein paar Wochen verbessern. Und das auch nur in Studien die vom Hersteller in Auftrag gegeben wurden. Das ist ein Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dd72 19.08.2018, 21:10
48. Ukraine

Vielleicht lohnt auch mal ein Blick in die Ukraine. 2006 eine Impfquote von 98%, also nach der gängigen Theorie, locker die Quote, die benötigt wird, um die Masern auszurotten, aber es gab in dem Jahr 42.724 Masernfälle laut WHO. Dann ging die Impfquote immer weiter zurück bis 31% für zweite Masernimpfung in 2016. Statt einem Anstieg der Fallzahlen, gab es nur noch rund 100 Fälle in 2016 und den Jahren zuvor ohne Komplikationen. Erst als man Mitte 2017 beschlossen hatte, dem entgegenzuwirken, und Ende 2017 eine Impfquote von 93% erreichte, nahmen ab Mai 2017 die Fallzahlen deutlich zu und im Mai 2018 berichtete die WHO von 12.000 Masernfällen bis zum 27. April mit 9158 Fällen (bei einer Impfquote von 95% für erste und zweite Impfung), die im Krankenhaus endeten und 9 Toten. Wer ist also hier für wen das Risiko, die Ungeimpften für die Geimpften oder vielleicht gar anders herum. Alles nur Zufall? Die Frage, die man sich stellen muss, ist warum man hierzu nichts erfährt, warum schreibt Spiegel Online nichts dazu, wo doch regelmäßig über alle möglichen Masern Ausbrüche berichtet wird und warum man dem Grund für diese völlig anderen Zahlen nicht nachgeht. Die Zahlen kann man alle auf der Webseite der WHO nachprüfen. Vielleicht sollte noch erwähnt werden, dass die Masernimpfung eine Impfung mit inaktivierten Lebendviren ist, die durchaus auch ansteckend sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 19.08.2018, 21:52
49.

Zitat von isikat
die sogenannten "Flüchtlinge" bei der Ankunft in Deutschland geimpft? Nein? Na dann muss man sich nicht wundern, warum sich die Masern wieder ausbreiten. Auch die Krätze war in Deutschland ausgerottet, so wie andere Krankheiten auch, die nun wieder auf den Plan treten. Und wir können darauf warten, bis wir die ersten Ebola-Fälle haben. Die Pharma-Industrie dürfte sich freuen.
War ja klar, dass da einer aus der braunen Brühe rausgeschwommen kommt...
Die Krätze zb WAR nicht und IST nicht "ausgerottet"...mein Vater bekam die im Krankenhaus "als Geschenk" mit nach hause, das war 2013...also laaaange bevor die "verseuchten" zu uns kamen...
Und die Flüchltinge werden ja auch erst mal durchgecheckt und ggf auch geimpft...sonst wäre das ne Katastrohe wie damals bei den Indianern in den USA...die starben an harmlosen Erkältungen und den Masern, weil sie keine Abwehrkräfte dagegen hatten.
Ach, und Läuse haben Kinder im Kindergarten und in den Grundschulen schon vor 40 Jahren bis heute als Souvenir mit nach hause gebracht...
Und Ebola.....tja, dank der modernen Welt und den vielen Fliegern ist es eine Frage der Zeit, bis ein "Individual -Tourist " sowas nach hause bringt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6