Forum: Gesundheit
Ernährung: Gefährlicher Zuckerrausch
Corbis

Softdrinks, Brotaufstriche, Frühstücksflocken: Viele Lebensmittel enthalten zu viel Zucker. Adipositas, Diabetes und Co. sind die Folge. Warum fällt es so schwer, auf Süßes zu verzichten?

Seite 1 von 21
bluebill 29.04.2015, 10:53
1. Historischer Hintergrund

Zucker ist eine schnell wirkende, starke Energiequelle. Unsere Steinzeit-Vorfahren hatten davon nicht allzu viel zur Verfügung. Sie fanden ab und an süße Früchte, mehr gab es nicht. Wenn Süßes verfügbar war, war es gut, möglichst viel davon zu sich zu nehmen. Individuen, die viel Zuckerhaltiges aßen, konnten im Ernstfall länger durchhalten, sich besser konzentrieren - und sich letztlich erfolgreicher vermehren. So ist bis heute "Süß" ein positives Erlebnis. Das ist genetisch einprogrammiert. Daran werden alle noch so vernünftigen, politisch korrekten Gebote und Verbote nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 29.04.2015, 11:05
2.

Warum fällt es dem Staat so schwer, Überzuckerung zu verbieten ? Zuviel Salz ist auch oft lästig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 29.04.2015, 11:06
3. Man hat gar keine Chance

"... Adipositas, Diabetes und Co. sind die Folge. Warum fällt es so schwer, auf Süßes zu verzichten?"

Weil die Zuckermengen nur unzureichend auf den Packungen angegeben werden (müssen). Man hat gar keine Chance, den Konsum zu steuern, da der Zucker oft versteckt enthalten. Das Gleiche gilt für Salz!

Aber in Medien und der Öffentlichkeit wird das ja als Problem der Selbstoptimierung dargestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 29.04.2015, 11:09
4. Problem Zuckerindustrie

Solange in den Regalen der Discounter praktisch kein Produkt ohne Zuckerzusatz zu finden ist, kann man den Menschen vom Zucker gar nicht entwöhnen.
Hier ist dringender Handlungsbedarf.
Von jemandem, der der Zuckerindustrie auch die Stirn bieten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 29.04.2015, 11:09
5.

Zitat von bluebill
Zucker ist eine schnell wirkende, starke Energiequelle. Unsere Steinzeit-Vorfahren hatten davon nicht allzu viel zur Verfügung. Sie fanden ab und an süße Früchte, mehr gab es nicht. Wenn Süßes verfügbar .....
Gut, einfach und richtig erklärt.

Aber es ist eine Frage, ob man der Lebensmittel Industrie erlauben sollte diese "Programme aus der Steinzeit" zu nutzen.
Ich finde auf die Packung gehört eine einfache, verständliche Beschriftung (Stichwort Ampel).
Oder groß lesbar:

100 gr enthalten xy Gramm Zucker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 29.04.2015, 11:10
6. ................

Es ist ein Witz, dass sich unsere Regierung angeblich um die Gesundheit der Bürger kümmert.
Es geht ausschließlich um mehr Geld, das für unsere 'Verantwortung' dringend gebraucht wird.

D iese Heuchelei ist langsam unerträglich geworden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 29.04.2015, 11:14
7.

Zitat von quark@mailinator.com
Warum fällt es dem Staat so schwer, Überzuckerung zu verbieten ? Zuviel Salz ist auch oft lästig.
Weil jeder für sich selbst verantwortlich ist. Das inkludiert auch das Recht, schädliche und gefährliche Dinge zu tun.

Sie mögen einen Nanny-Staat wollen. Ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 29.04.2015, 11:16
8. @#3 Zucker ist nicht versteckt enthalten

Zitat von hypnos
"... Adipositas, Diabetes und Co. sind die Folge. Warum fällt es so schwer, auf Süßes zu verzichten?" Weil die Zuckermengen nur unzureichend auf den Packungen angegeben werden (müssen). Man hat gar keine Chance, den Konsum zu steuern, da der Zucker oft versteckt enthalten. Das Gleiche gilt für Salz! Aber in Medien und der Öffentlichkeit wird das ja als Problem der Selbstoptimierung dargestellt.
er steht auf den Verpackungen in der Regel mit drauf, und da kann man sehen, dass Zucker praktisch immer dabei ist, Ausnahme viele Käsesorten und viele Fleisch/Wurstarten.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 29.04.2015, 11:20
9. Seltsam das ist....

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wiegelt ab: "Wir wollen nicht bevormunden und vorschreiben, was man essen soll", so das BMEL.
Seltsam das ist....
Sonst ist unsere Regierung ja ganz schnell mit dem vorschreiben und bevormunden.
Aber wenn eine mächtige Lobby da steht und pfeift wird brav durch den Reifen gesprungen. Denn es winken fette Spenden, Aufsichtsratsposten, Beraterverträge, etc.

Es geht auch nicht ums bevormunden und vorschreiben.
Es geht darum das jeder beim Blick auf das Produkt sehen kann: 100gr enthalten x gr Zucker.
Das ganze deutlich geschrieben, also nicht in winziger Schrift irgendwo in der "hintersten Ecke"

Dann kann der mündige Verkäufer sagen:
OK, ich gönne mir das Vergnügen oder es eben sein lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21