Forum: Gesundheit
Ernährung: Was Schwangere essen dürfen - und was lieber nicht
Corbis

Keine Salami, kein Tiramisu, keine abgepackten Salate: In der Schwangerschaft sind plötzlich einige Lebensmittel tabu. Ein strenger Speiseplan ist dennoch unnötig.

Seite 2 von 6
a-mole 19.06.2015, 11:56
10.

Zitat von bluebill
Eine komplizierte Halbaskese, Einkaufen und Essen nur noch mit einem Ratgeber in der Tasche, neun Monate lang... Und da wundert man sich, daß immer weniger Frauen Kinder kriegen wollen? Warum macht man solch ein Bohei darum, wie sich Schwangere zu ernähren haben? Unsere Mütter und Großmütter wussten von alldem nichts. Sie haben in der Schwangerschaft einfach das gegessen, was sie zur Verfügung hatten und wonach ihnen der Sinn stand. Und trotzdem gesunde Kinder gekriegt. Es dürfte nämlich die allerbeste Ernährungsstraegie sein, auf die Signale des eigenen Körpers zu achten. Der weiß schon am besten, was er braucht.
naja.. meine Mutter war 1982 mit mir schwanger.. in der DDR.. und wusste im Prinzip all das auch & hat sich dran gehalten.

weiß jetzt nicht was da so kompliziert und halb-asketisch ist, wenn man sein essen ordentlich wäscht und auf rohmilch/ rohe eier, rohen fisch und rohes fleisch verzichtet?
Merlin haben auch die wenigsten regelmäßig auf der Speisekarte.
Man kann isch auch anstellen mit dem DRama um ein bissschen verzicht....

Ansonsten können sie sich ja gerne mal die Entwicklung der Fehlgeburten & Kindersterblichkeitsrate der letzten 20 Jahrzehnte anschaun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a-mole 19.06.2015, 11:58
11.

Zitat von Koozebane
Wenn diese Lebensmittel mit Keimen verseucht sind, dann sind sie eine Gefahr, ob ich schwanger bin oder nicht. Diese Empfehlungen variieren je nachdem in welchem Land ich bin.
keime haben sie immer auf allem was sie essen.
nur die dosis macht's. Ein gesunder, erwachsener Körper kann nun mal locker mehr aushalten und merkt es ggf. icht einmal, als ein geschwächter (schwangerer) bzw ein sich entwickelnder organismus (--> kind)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magicveloce 19.06.2015, 12:02
12. @4 Sebastian Teichert

Sie schreiben Unsinn. Die Keimzahl wird beim Waschen des Obstes sehr wohl signifikant reduziert. Zudem wird der Gehalt an Pestiziden und Schwermetallen beim Waschen um bis zu 70% abgetragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 19.06.2015, 12:20
13. Nicht rauchen, keinen Alkohol

Wer das beachtet, kann m.E. essen, worauf er Lust hat. Auch Torte mit Essiggurken - diese Kapriolen gibt es in fast jeder Schwangerschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greenlantern 19.06.2015, 12:39
14.

Zitat von Pfaffenwinkel
Wer das beachtet, kann m.E. essen, worauf er Lust hat. Auch Torte mit Essiggurken - diese Kapriolen gibt es in fast jeder Schwangerschaft.
Ich glaube Sie verwechseln hier was. Den Schwangeren wird nicht abgeraten bestimmte Sachen zu essen, weil das dem allgemeinen Gourmetempfinden des deutschen Sternekochs entgegen stehen könnte, sondern weil es das Risiko einer Gefährdung des Kindes verringert.

Ihrer Einschätzung nach können die Schwangeren also essen worauf sie Lust haben? Worauf gründet sich das? Welche Erkenntnisse haben Sie, die beweisen, dass es gar keine Gefährdung durch rohes Fleisch, unpasteurisierte Milch und rohes Ei gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrishansen44 19.06.2015, 12:45
15. Oha ...

Natürlich ist es wichtig, auf die Ernährung zu achten - gerade während der Schwangerschaft. Alkohol und Tabak sollten wirklich tabu sein. Aber in Japan zum Beispiel verzcihtet natürlich keine werdende Mutter auf rohen Fisch - ganz im gegenteil ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icespot 19.06.2015, 12:58
16. Trotzdem übertrieben

Als Mutter zweier Kinder muss ich sagen, dass ich die ganzen Vorschriften in der Schwangerschaft schon stark übertrieben halte. Es gibt sinnvolle Maßnahmen, wie kein rohes Fleisch, kein roher Fisch, bei denen das reale Risiko tatsächlich gegeben ist.
Bei Rohmilchkäse hört mein Verständnis schon stark auf. Natürlich können hier Bakterien vorhanden sein, aber wenn man sich in Deutschland die Zahlen an Listerienerkrankungen im Jahr sieht, fragt man sich schon von welcher Gefahr hier die Rede ist.
Da wäre jeder Hinweis, dass Schwangere nicht am Straßenverkehr teilnehmen sollen, weil Verkehrsunfälle die Gesundheit des ungeborenen Kindes beeinträchtigen können, zielführender.
Irgendwie sind hier die Verhältnismäßigkeiten was wirkliche Gefahren in der Schwangerschaft angeht in den letzten Jahren deutlich verloren gegangen. Es herrscht bei jungen Müttern mehr und mehr eine Verunsicherung, was eigentlch überhaupt noch ok ist, anstatt, dass sie auf ihren Körper hören.
Der einzige wahre Grund ist hier die Angst der Ärzte, dass sie Klagen an den Hals bekommen, falls in einem von 100.000 Fällen doch etwas passiert.
Genau in die gleiche Kerbe schlagen die ganzen Zusatzuntersuchungen die vorgeschlagen werden. Ich frage mich bis heute, warum bei einer Wahrscheinlichkeit einer chromosomalen Abnormie von 1:900 ernsthaft eine Fruchtwasseruntersuchung mit einer Abortrate eines gesunden Kindes von 1:150 vorgeschlagen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 19.06.2015, 12:59
17. Keime, Keime

wenn es die nicht gäbe wäret ihr alle tot.

Ich möchte garnicht wissen, wieviel Sagrotan-Tote es schon gibt. Das wäre mal eine interessante Frage.

Krankheitskeime sind überall. Einzig die Menge macht es. Wenn Käse mit zu vielen schädlichen Keimen besiedelt ist, dann trifft es alle, nicht nur die Schwangeren. Salate unbekannter Herkunft zu waschen ist immer eine gute Idee. Es gibt Menschen, die sind ganz verzweifelt, wenn sie keinen 'Expertenrat' finden, zu welchem Thema auch immer...

Diese Tipps hier sind nur Panikmache. Es gibt allerdings ganz spezielle Krankheiten, die für den Fötus in bestimmten Entwicklungsstufen gefährlich sind. Wenn ich mich richtig erinnere, galt das z. B. für Röteln in der ?. Woche. Aber solche Spezialrisiken werden doch schon beim 1. Infogespräch bei der Hebamme/Arzt abgeklärt - oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bratswurst 19.06.2015, 13:00
18. Zwiebeln, Hülsenfrüchte, Knoblauch

und Chili sollten von werdenden Müttern regelmäßig verzehrt werden:

Dann sind die Babies während der Stillzeit schon von Mutterleibe an daran gewöhnt!

Aus eigener Erfahrung mit zwei Kindern kann ich nur nahelegen, mit diesen Lebensmitteln während der Schwangerschaft nicht zu sparen! Wir hatten niemals Bauchschmerzprobleme bei unseren Kindern, während "Diät-Schwangere"ein Buch darüber schreiben könnten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a-mole 19.06.2015, 13:03
19.

Zitat von chrishansen44
Natürlich ist es wichtig, auf die Ernährung zu achten - gerade während der Schwangerschaft. Alkohol und Tabak sollten wirklich tabu sein. Aber in Japan zum Beispiel verzcihtet natürlich keine werdende Mutter auf rohen Fisch - ganz im gegenteil ;-)
die Japaner haben aber auch noch mal einen deutlich anderen und höheren Lebensmittel/ Kühlungs-Standard als wir.
In Japan mach ich mir ich auch regelmäßig mein rohes Ei in die kalte Udon Suppe - würd ich in einem deutschen Restaurant nicht tun.

Es geht ja um ein erhöhtes Keim-Risiko bei unsachgemäßer Behandlung und nicht darum das ein Lebensmittel an sich schlecht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6