Forum: Gesundheit
Ernährung: Vegan in der Schwangerschaft - geht das?
Corbis

Vegan lebende Schwangere haben es nicht leicht: Die Studienlage ist dünn, die Meinungen von Ernährungsexperten und Ärzten gehen auseinander. Wer tierische Produkte meiden will, braucht einen genauen Plan.

Seite 1 von 16
exil-teutone 17.11.2015, 11:55
1. Vegane Schwangerschaften

würde ich meinem Wissenstand nach unter Körperverletzung Schutzbefohlener einordnen.

Seinen eigenen Körper zu ruinieren ist eine individuelle Verantwortung (mal von verursachten Kosten im Gesundheitssektor abgesehen), aber Babies damit zu ruinieren ist gelinde gesagt verantwortungslos.

Jede ehrlich interessierte Person sollte sich ernsthaft
a) die Gesundheit von Veganern der 2. und 3. Generation anschauen
b) mit den Quellen der Weston A. Price Foundation (WAPF) auseinandersetzen.

Die Quellen- und Studienlage ist mitnichten dünn, sie ist mehr als eindeutig.

Beitrag melden
omop 17.11.2015, 11:59
2. Interessant..

die Frau lebt seit sechs Jahren vegan...und auf einmal hat Sie Sorgen, dass die Ernährung vielleicht doch nicht das wahre ist? Das zeigt doch schon die ganze Widersprüchlichkeit dieses Luxusproblems der "Ersten Welt". Ausserdem sollte jeder sich einmal die vielen Zusatz/Ersatzstoffe in veganen Produkten angucken. Ob das gesund ist, würde ich stark bezweifeln..

Beitrag melden
wortmacht 17.11.2015, 12:03
3.

Ach ja vegan/vegetarisch ist nicht gesund. Es ist ein ideologisch-politische Weise sein Leben zu organisieren. Gut dass das Kind gesund ist, aber bestimmt nicht durch diese Ernährung. Diese klammheimlich eingefügte Indoktrination der Autorin ist so offensichtlich wie peinlich.

Beitrag melden
janzen1 17.11.2015, 12:04
4. Ich, ich, ich, ich und das arme Tier!

Dem werdenden Kind wünscht man da alles Gute. Aber was soll's. Es bekommt ja Luft und Liebe. Mich würde übrigens mal interessieren, ob der kleine Junge der "Versuchsperson" jetzt schon religiös erzogen wird, oder ob er sich seine Religion erst später aussuchen darf.

Beitrag melden
andrewsaid 17.11.2015, 12:12
5. Wir hatten keinerlei Probleme

Ich habe selber eine Tochter und meine Frau und ich haben damals schon komplett vegan gelebt.

Wir haben uns also mit dem auseinandergesetzt, was wir essen und trinken und wussten dementsprechend, was für Nährstoffe wo drin sind. Das wussten wir allerdings nicht, bevor wir uns damit befasst haben.

Die Blutwerte waren durchweg positiv und auch die Geburt verlief super.

Meine heutige Ex-Frau hat darüber übrigens auch einiges geschrieben und in ihrem Blog www.natuerliches-baby.de zusammengefasst.

Die Angst in Deutschland, etwas in einem Bereich falsch zu machen, in dem man sich eigentlich gar nicht auskennt (die eigene Ernährung), weil man sich damit gar nicht befasst, sondern nur im Supermarkt einkauft, was Supermärkte verkaufen wollen, ist wahrlich groß.
Wenn ich mir heute überlege, was ich mir vor 8 Jahren noch alles auf den Teller gelegt habe, bin ich wirklich erschrocken. Glücklicherweise habe ich dazugelernt und habe trotz meiner damals mich beherrschenden Multiplen Sklerose einen Weg gefunden, wieder richtig fit und gesund zu werden. Ebenfalls dank der in den USA gängigen Empfehlung, bei dieser Krankheit, auf eine vegane Ernährung umzusteigen.

Und heute ist meine Ernährung viel ausgewogener, als zu der Zeit, in der ich noch tierische industriell gefertigte Lebensmittel wie Fleisch oder Milchprodukte zu mir genommen habe.

Beitrag melden
mmy 17.11.2015, 12:16
6. Vegetarisch ok aber vegan

halte ich immer für ziemlich schwierig besonders in der Schwangerschaft. Wenn ich mir ansehe was meine Frau zu dieser Zeit essen musste halte ich das für unglaubwürdig zu sagen, dass dies mit Nüssrn und Hülsenfrüchten machbar ist. Wie gesagt vegetarisch finde ich ja noch i.O. solange sich auch hier ausgewogen vegetarisch ernährt wird.

Beitrag melden
Morkhero 17.11.2015, 12:18
7. Vegane ernährung in der Schwangerschaf ist Körperverletzung

am Kind. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Das man ständig anwägne muss und zwangsweise Nahrungsergänzungsmittel schlucken muss zeigt das diese Form der Ernährung nicht funktioniert.

Man schaue sich Veganer in der 2./3. Generation an und weiss das es nciht gut ist.

Beitrag melden
Morkhero 17.11.2015, 12:18
8. Vegane ernährung in der Schwangerschaf ist Körperverletzung

am Kind. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Das man ständig anwägne muss und zwangsweise Nahrungsergänzungsmittel schlucken muss zeigt das diese Form der Ernährung nicht funktioniert.

Man schaue sich Veganer in der 2./3. Generation an und weiss das es nciht gut ist.

Beitrag melden
Guido F. Gebauer 17.11.2015, 12:18
9. Sehr guter Bericht

Dies ist ein sehr guter Bericht, die nicht einfach nur übliche Vorurteile wiederholt. Die Academy of Nutrition and Dietetics, die weltweit größte Organisation akademischer Ernährungsexperten, kommt nicht ohne Grund zu der Einschätzung, dass eine gesunde vegane Ernährung auch während Schwangerschaft, Stillzeit und während der Kindheit möglich ist. Mittlerweile liegen bereits Studien vor, dies dies bestätigen. Vor allem aber liegen Studien vor, die die Gefahren des Fleischkonsums zeigen, an den Kinder durch eine Mischkost gewöhnt werden. Natürlich aber muss man sich gut informieren, wenn man seine Kinder gesund ernähren möchte.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!