Forum: Gesundheit
Ernährung: Vegan für Kinder - was Eltern beachten müssen
Corbis

Bei Erwachsenen ist eine vegane Ernährung längst nichts besonderes mehr. Doch dürfen auch Kinder auf Käse, Joghurt und Milch verzichten?

Seite 20 von 57
practicus 18.07.2015, 20:18
190. was soll am Verzehr

von Pflanzenembryonen (Samen und Früchte) und erwachsenen Pflanzen ethischer sein als am Verzehr von beweglichen Organismen?
Auch ein Biotop verhält sich wie ein Organismus, Bäume und Samen können zählen und reagieren gezielt auf äußere Reize... könnten nicht auch Pflanzen "beseelte" Organismen sein?
Was unterscheidet Monokulturen oder simple Äcker von Massentierhaltung?
Für eine vegane Ernährung werden auch Regenwälder gerodet und unzählige Tierarten ihrer Lebensgrundlage beraubt, für die ganzjährige Versorgung mit veganen Nahrungsmitteln müssen diese umweltbelastend um die ganze Welt gekarrt werden...
Während ein Plantivore mit seinem Verdaungstrakt in der Lage ist, auch die "unverdaulichen" Pflanzenbestandteile wie die Zellulose zu verarbeiten - er wandelt diese in einen Bakterienbrei um, von dem er sich ernährt - kann ein Omnivore nur einen geringen Teil der Pflanzen überhaupt verwerten, nämlich Samen und kohlenhydratspeichernde Pflanzenteile.
Der Stuhl eines Veganers dürfte mehr Nährstoffe enthalten als seine Nahrung.
Was bei konventionellen Lebensmitteln ein graus ist - das Unterschieben von Imitaten anderer Lebensmittel wie "Analogkäse" - ist bei Veganern Standard: Imitate von Fleisch- und Milchprodukten, Milch- und Sahneimitate, "künstliches Ei", die "Synthogrütze" der SF-Literatur läßt grüßen, dieses Zeug aus der Chemiefabrik soll "Nahrung" sein?
Wer als Erwachsener an dem Blödsinn Spass hat - meinetwegen - aber für Kinder ist vegane Ernährung ohne äußere Zufuhr von bestimmten Vitaminen und Aminosäuren Körperverletzung, die Defizite durch die Mangelversorgung in ersten Lebensjahr lassen sich im späteren Leben nicht mehr ausgleichen.

Beitrag melden
Stefan_G 18.07.2015, 20:25
191. zu #153

Zitat von Furchensumpf
Ist es so schwer zu kapieren dass das menschliche Gebiss eben genau dazwischen liegt? Und Sie blenden genauso wie viele Ihrer "Glaubensbrüder" aus, dass das Gebiss des Menschen vor tausenden von Jahren noch völlig anders war und sich erst mit dem kochen von Fleisch zurückgebildet hat.
Das stimmt so nicht, das Gebiss der Vorfahren des Menschen hat sich evolutionär nur wenig verändert, insbesondere war es nie das Gebiss eines Tiers, das seine Beute "reisst".
Ursprünglich haben unsere Vorfahren Fleisch wohl nur in Form von Aas bekommen, mit zunehmender Cleverness und der Entwicklung von Jagdwerkzeugen kam dann das Fangen und Jagen hinzu.

Beitrag melden
EvaBaum 18.07.2015, 20:29
192. Sagt wer?

Zitat von simonlange
Wer Schutzbefohlene forciert vegan ernährt, betreibt aktiven Missbrauch....
Von welchem klugen Kopf stammt diese Behauptung, von Herrn s. Lange? Ebenso könnte ich das Gegenteil behaupten, oder : Wer Schutzbefohlene forciert seine hässlichen Eltern zu sehen, betreibt aktiven Missbrauch, also dürfen nur hübsche Menschen Kinder bekommen" Ergo: Den Ball immer schön flach halten!

Beitrag melden
picard95 18.07.2015, 20:30
193.

Zitat von EvaBaum
Dazu hätte ich gerne eine seriöse quelle? Lediglich Bohnen und Kartoffeln dürfen nicht roh gegessen werden, ansonsten könnten Sie sogar ihr geliebts Fleisch ungekocht genießen.
Ich esse rohe Kartoffeln ebenso wie rohes Fleisch. Wo ist das Problem?

Beitrag melden
Brillalein 18.07.2015, 20:32
194. Wenn ich mir...

... das alles hier so durchlese...
Mit Veganern kann man nicht über Ernährung diskutieren. Die benehmen sich wie eine religiöse Sekte und beißen sofort um sich, wenn man ihre 'Statistiken' auseinander nimmt.
Ich hol mir mal ein Würstchen.

Beitrag melden
t...9 18.07.2015, 20:33
195.

Es ist doch immer das gleiche. Gleich der erste Kommentar schießt schon wieder spitzzüngig gegen den Veganismus. Anstatt hier mal vernünftig zu argumentieren hauen die meisten nur ihre Standard Phrasen raus, beschweren sich aber, dass die Veganer und Vegetarier sie bitte in Ruhe lassen und nicht bekehren sollen (siehe auch die Grünen Initiative eines Fleischereien Tags). Viele fühlen sich schlicht noch immer provoziert von Leuten, die nicht so essen wie sie.

Beitrag melden
Stefan_G 18.07.2015, 20:34
196. zu #161

Zitat von andrewsaid
Ich hatte vorher die unglaubliche Essstörung nur Müll zu essen. und jeden Tag Fleisch, Käse, Sahne und andere Kuhmuttermilchbasierende "Lebensmittel ". Ich litt dann irgendwann an Multiple Sklerose.
Wenn Sie MS haben, dann alles Gute und Schubfreiheit für die Zukunft.
Ich kenne allerdings auch den Fall einer jungen Frau, die nach jahrelanger Ernährung mit Rohkost/Obst an MS erkrankte. Bei MS werden einige Hypothesen über Ursachen und Auslöser der Krankheit diskutiert, Ernährung gehört nicht zu den primär Verdächtigten.

Beitrag melden
blackfear 18.07.2015, 20:35
197.

Zitat von EvaBaum
"Sie blenden genauso wie viele Ihrer "Glaubensbrüder" aus, dass das Gebiss des Menschen vor tausenden von Jahren noch völlig anders war und sich erst mit dem kochen von Fleisch zurückgebildet hat" Das klingt schon nach "wir wären eigentlich Raubtiere, nur haben sich die Zähne wie unser Fell auch zurückgebildet" oder?
Belege zeigen, dass sich das Gebiss, der Schädel, das Gesicht und die Muskulatur vor etwa 2,4 Millionen Jahre geändert hat. Hier sprechen wir noch vom Homo habilis. vom Homo sapiens und vom "Kochen" sind wir hier noch weit, sehr weit entfernt.

Aber bei der Argumentation glaube ich schon sehr stark daran, dass sie die davinistische Evolutionstheorie eh komplett ablehnen. Sieht mir eher so aus, als würden sie ausschließlich ein theologische Weltbild bevorzugen.

Ich kann Ihnen nur empfehlen wirklich mal ein Buch oder das Internet zur Hilfe zu nehmen.

Beitrag melden
EvaBaum 18.07.2015, 20:38
198. Sie argumentieren d...m

Zitat von practicus
von Pflanzenembryonen (Samen und Früchte) und erwachsenen Pflanzen ethischer sein als am Verzehr von beweglichen Organismen?...
Was glauben Sie, wie viele Kg "Pflanzenembrionen" so ein Schlachttier fressen muss um nur 100f fleisch zu liefern?

Beitrag melden
smartino99 18.07.2015, 20:50
199. Mangerlinformiert

Zitat von cdrb
Es gibt in nördlichen Gegenden (Stichwort: "Eskimos") Volksstämme, die sich mangels ausreichendem "Grünfutter" fast ausschließlich fleischlich ernähren - seit Jahrtausenden, und ohne dahingerafft zu werden.
Sie sind Mangelinformiert.

Erstens heißen sie Inuit und zweitens sind Inuit ein Paradebeispiel für Mangelerscheinungen auf Grund zu viel tierischen Fetten. Die durchschnittliche Lebenserwartung lag noch in den 50er und 60er Jahren bei ca. 35 Jahren und wurde erst besser als sie sich eben nicht mehr fast ausschließlich von tierischem ernährt haben. Ja, Supermärkte, in denen "Grünfutter" angeboten wird, gibt es auch dort.

Beitrag melden
Seite 20 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!