Forum: Gesundheit
Ernährung: Vegan für Kinder - was Eltern beachten müssen
Corbis

Bei Erwachsenen ist eine vegane Ernährung längst nichts besonderes mehr. Doch dürfen auch Kinder auf Käse, Joghurt und Milch verzichten?

Seite 46 von 57
collapsingnp 19.07.2015, 23:47
450.

Zitat von sametime
Super. Da werden dann Babys mit Chemie gefüttert, weil vegane Kost eben nicht ausreichend ist. Vegan heißt ja, dass nicht mal Muttermilch erlaubt ist. Soll sich jeder ernähren wie er mag, aber Kinder bewusst so zu ernähren, dass sie dauernd ärztlich untersucht werden müssen, geht ja wohl wirklich zu weit.
Muttermilch ist bei Veganern erlaubt, um Himmels Willen...

Beitrag melden
Stefan_G 19.07.2015, 23:48
451. zu #445

Zitat von platzanweiser
Das ist eine sehr gewagte Theorie, denn ich habe noch kein Eichhörnchen erlebt, das beim Springen aus dem Baum gefallen ist. Und auch Vögel scheinen sich ohne recht gut in den Bäumen halten zu können ;) Selbst Eulen haben als Jagdtiere die Augen nach vorn gerichtet. Der Zusammenhang zwischen Jagd und biokularem Sehen ist schon frappierend nicht? Passt aber natürlich nicht ins vegane Weltbild!
Die Theorie ist keineswegs gewagt, sie trifft vielmehr zu. Erkennt man sofort, wenn man den Menschen mit seinen nächsten Verwandten, den Affen, vergleicht. Ein Gibbon z.B. hat beide Augen vorn, weil er die Entfernung von Ästen abschätzen muss.
Absurde Vergleiche mit Eichhörnchen oder Eulen (warum nicht Heringe oder Maikäfer?) mögen witzig sein, gehen aber an der Sache vorbei.

Beitrag melden
collapsingnp 19.07.2015, 23:51
452.

Zitat von z_punk
auch erwachsene Veganer, bei denen extreme Mangelerscheinung auftreten und zumindest die Veganer aus meinem Freundeskreis müssen alle noch Nahrungsergänzungsmittel nehmen, um Mangelerscheinung zu vermeiden... bei Kinder wäre mir das zu riskant...
Also ich leb seit über 10 Jahren vegan und meine Gesundheit hat sich verbessert. Schauen sie mal in den Drogeriemarkt die ganzen Nahrungsergänzungsmittel an, sind die tatsächlich alle für Veganer gedacht? Das einzig wirklich essentielle ist B12. Das wird "Nutztieren" übrigens auch gespritzt, also auch Fleischkonsumenten bekommen das eigentlich supplementiert.

Beitrag melden
collapsingnp 19.07.2015, 23:54
453.

Zitat von chribo
Zitat: "Ein Problem, das viele Veganer in Deutschland kennen: Es fehlen eindeutige Ernährungsempfehlungen für Kinder und Jugendliche." Natürlich gibt es eindeutige Ernährungsempfehlungen: Kinder und Jugendliche sollten nicht vegan ernährt werden! Ein gemässigter Vegetarismus geht, vegane Ernährung grenzt, wegen der Gefahr von Mangelerscheinungen an Kindesmisshandlung. Es geht dabei nicht nur um Cobalamin sondern um eine ganze Reihe von Spurenelementen, deren kausale Wirkung nicht in allen Fällen voll geklärt ist. Im weiteren ist es doch seltsam, wenn auf Milch vom Biobauernhof verzichtet wird und dafür Vitamine aus gentechnologischer Herstellung konsumiert werden.
Falsch. Die American Dietetic Association (die weltweit größte) schreibt: "Gut geplante vegane und andere Formen der vegetarischen Ernährung sind für alle Phasen des Lebenszyklus geeignet, einschließlich Schwangerschaft, Stillzeit, früher und späterer Kindheit und Adoleszenz."

Beitrag melden
anna cotty 20.07.2015, 00:03
454. Wieso?

Zitat von Ursprung
Wir sind keine "Omnivoren" mehr, sondern nur noch Fabrikfrassvoren. Dass dies ungesund ist und es zu Mangel- und anderen Schaeden kommt, weiss die Ernaehrungsindustrie natuerlich. Und bietet Ergaenzungsmittel an. Ist doch praktisch, aus vertriebstechnischer Sicht..
Was heisst hier immer wir?
Ich bin es nicht, ich baue 90 % meines eigenen Gemueses und Kartoffeln an und habe meine eigenen Eier. Ich esse Fleisch, habe aber auch vegetarische Gerichte in meinem Programm. Ich koche gerne und viel und alles aus Grundnahrungsmitteln.
Meine Eltern 85 und 89 bauen auch ihr eigenes Gemuese an und ernaehren sich sehr gesung. Ich sehe nirgendwo im Haus Fabrikfrass, was immer das ist. Meine Kinder kochen ebenfalls gut und vielseitig und ebenso die meisten in meiner Bekanntschaft. Sind wir wirklich Sonderfaelle?

Beitrag melden
anna cotty 20.07.2015, 00:11
455. Wie ist das mit Bienen?

Zitat von Ursprung
es ist dann kein Tier zu einem Produkt verarbeitet worden.
Beim Honig wird auch kein Tier verarbeitet und trotzdem ist Honig nicht vegan. Weil da die armen Bienen ausgebeutet werden??
DAs ist mein Problem mit Veganern: sie sind extrem, wenn es um den Tod von Tieren geht und machen sich sogar Gedanken um Seidenraupen und Bienen.
Wenn man das logisch fortsetzt, duerfen sie keine Muecken platt schlagen, arme Zecken sollten geduldet werden und wie vorsichtig man beim Umgraben des Gartens sein soll, kann ich mir gar nicht vorstellen. Denn in meinem Garten, zum Beispiel, wimmelt es von Regenwuermern.
Wuerde ein Veganer ein Entwurmungsmittel schlucken, wenn er sich Parasiten aufgelesen hat? Zieht er die Zecke aus seiner Haut? Laesst er den Blutegel saugen?
Fuer mich gehoeren Veganer zum 'lunatic fringe'.

Beitrag melden
anna cotty 20.07.2015, 00:37
456.

Zitat von Cotti
Bei Milch muss die Kuh zumindest ein Kalb geboren haben, welches dann ja wohl meist sehr früh verarbeitet wird - zu Kalbsbraten oä.. Bei Honig wird die Biene ausgebeutet, es wird ihr stattdessen minderwertiger Zuckersaft angeboten - oder warum trinkt der Mensch den Zuckersaft nicht selbst und lässt den Bienen den Honig? "Gesünder" ist Honig auch nicht - es ist letztendlich auch nur Zucker.
Die arme Biene tut mir richtig leid. Vielleicht sollte sie in eine GEwerkschaft eintreten.
Ich esse Honig nicht, weil er gesund ist, sondern weil er gut schmeckt. Ich glaube, Bienen sind da weniger pingelig.

Beitrag melden
anna cotty 20.07.2015, 00:47
457. Bullkaelber

Zitat von Cotti
Weil Wildrinder dann nur so lange Milch geben, bis das Kalb keine mehr braucht - oder denkst du, die Kuh bildet dann weiter Milch, bis das Euter platzt? Es gibt ja auch Frauen, die ihre Kinder immer weiter stillen und darum auch immer weiter Muttermilch produzieren. Das Ding bei Kühen ist nur, die kriegen auch sehr oft Bullenkälber und nicht jedes Kalb ist eine geborene Milchkuh, viele sind dafür nicht "ergiebig" genug. Also gerade die "Milchindustrie" sorgt für sehr viel "Tierüberschuss", den niemand lange durchfüttern will - zu teuer. Wenn aber der Imker den Honig aus den Waben geschleudert hat, wovon lebt das Volk dann? Aber darum muss man auch erst etwas darüber lernen, bevor man Imker sein darf.
Ich glaube nicht, dass Kuehe sehr viel mehr Bullkaelber bekommen, als Kuhkaelber . Unsere Jerseykuh hatte nur ein Bullkalb und 4 Kuhkaelber. Das Bullkalb hatten wir nach einem Jahr an einen Bauern verkauft, der es noch ein weiteres Jahr lang gefuettert hat, bevor es selbst gefuttert wurde. Nix mit Massentierhaltung, keine Grausamkeiten, einfach nur normaler Kreislauf.

Muss man in Deutschland etwa einen Imkerschein machen? Mein Grossvater holte nur einmal im Jahr den Honig und dann bekamen die Bienen allerdings auch Zuckerwasser, wenn das Wetter nicht beruehmt wurde, damit genug Futter fuer den Winter da war. Ich glaube aber nicht, dass denen der Unterschied auffiel.

Beitrag melden
madita-mia 20.07.2015, 01:27
458. Es ist aber ein Unterschied, ob

Zitat von skroete
...Also Eisenmangel hat absolut gar nichts mit vegetarischer oder veganer Ernährung zu tun sondern eher mit einseitiger Ernährung im allgemeinen, was auch für andere Vitamine und Nährstoffe gilt. Übrigens bekommen alle Babys (egal welche Ernährungsform) vom Kinderarzt VitD-Tabletten und wenn die ersten Zähnchen kommen auch Fluorid. Also ist jetzt nicht so, dass ominvore Babys vollkommen ohne künstliche Nahrungsergänzungsmittel auskommen würden.
ein Säugling für den überschaubaren Zeitraum von 12 Monaten zur Rachitisprophylaxe bei generell erhöhtem Bedarf zum Knochenaufbau Vitamin D erhält oder ob kontinuierlich Vit B 12 verabreicht werden muß, weil es nicht ausreichend in den veganen Mahlzeiten vorhanden ist (auf Fluorid in den Tabletten kann verzichtet werden, wenn die Kleinkindzähne2 x täglich mit Fluorid-haltiger Zahnpasta geputzt werden).

Eine der höchsten Eisenkonzentrationen in der Nahrung liegt in Rindfleisch vor - wer darauf verzichtet, muß 1. gut Bescheid darüber wissen, wo er es ansonsten her bekommt und 2. davon dann auch ausreichend viel essen - und das fällt nicht jedem Vegetarier so leicht wie Ihnen. Wer sich ansonsten einseitig, aber üppig mit rotem Fleisch in Kombination mit etwas Obst (Eisen wird am besten in Kombination mit Vit C resorbiert) ernährt, lebt zwar nicht sonderlich gesund - wird aber kaum unter einem Eisenmangel leben.

Beitrag melden
ruediger99 20.07.2015, 01:33
459.

Zitat von cekay1
wie die Affen auch. Der gesamte Verdaungstrakt ist für die Verdaung von Pflanzenkost ausgelegt.
Ähm nee! Unser Darm hat nur einen mikrigen Blinddarm und auch keinen Pansen. Also welche effektive Anpassung hat den unser Darm an die pflanzliche Ernährung. Es ist auch mehrfach belegt das Schimpansen gern mal andere Affen essen. Für andere Affenarten würde ich dies auch nicht ausschließen. Die Reißzähne von Pavianen sind im übrigen sehr beeindruckend.

Beitrag melden
Seite 46 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!