Forum: Gesundheit
Ernährung: Vegan für Kinder - was Eltern beachten müssen
Corbis

Bei Erwachsenen ist eine vegane Ernährung längst nichts besonderes mehr. Doch dürfen auch Kinder auf Käse, Joghurt und Milch verzichten?

Seite 48 von 57
moi1 20.07.2015, 09:04
470.

Wie immer bei Kontroversen Themen kann man bei 80% der Beteiligten eine Tendenz feststellen:
Alles Idioten, außer ICH !! (Und wenn alle so so wären wie ich .....).

Als Normalesser hat die "Vegane" und Vegetarische" Kochszene meinen Speiseplan und Geschmackserlebnisse außerordentlich bereichert.
Weiter So !!

Beitrag melden
phys_jakob 20.07.2015, 09:06
471. vegan?und nun?

Es ist sehr peinlich, wie viele Leute hier über die vegane Ernährung schimpfen und mit größten Aufwand versuchen ihre eigenen Gewohnheit zu verteidigen. Denn es ist ja immer leicht mit dem Finger auf andere zu zeigen. Es ist immer leicht, etwas neues zu kritisieren anstatt die eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen...

Und dann wird die vegane Ernährung von diesen "allwissenden" Beitragsverfassern auch noch falsch dargestellt: Nahrungsergänzungsmittel, Mangelernährung etc... Aber die Fakten sprechen eine andere Sprache:

-Warum haben wir in Deutschland denn so einen großen Nahrungsergänzungsmittelmarkt? Dieser ist NICHT wegen 100.000 Veganer entstanden, sondern diesen Markt gibt es schon seit Jahrzehnten. Vor 10 Jahren wusste fast Niemand, was vegan ist. Das Angebot an Nahrungsergänzungsmittel ist so groß, weil sich der Rest der Bevölkerung zu schlecht ernährt. Zu viel Fleisch & zu viele Milchprodukte, zu gleich viel zu wenig Gemüse & Obst. Der Durschnittsdeutsche kommte nicht mal auf das notwendige Minimum der empfohlenen Menge an Obst&Gemüse... Warum haben wir denn Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Probleme, Diabetis,Osteoporose, Darmkrebs... das liegt bestimmt daran, dass so viel Fleisch und Milch gesund ist ;) ...Und da wo die vegane Ernährung ansetzt, nämlich auf die reine Gemüse-Küche zu setzen - wird nur kritisiert. Anstatt von den Vegetariern und Veganer mal zu lernen, wie man die eigene Ernährung verbessern kann, wird nur geschimpft... ist das ein kluger Dialog? In der vegetarische&veganen Küche ist die Vitamin&Nährstoffdichte einfach höher als in der Mischkost - und das ist damit auch besser für die eigene Gesundheit...Sicher gibt es Probleme mit B12, aber dieser Mangel lässt sich problemlos beseitigen im Gegensatz zu Diabtetis und Herz-Kreislaufproblemen...

-Des Weiteren haben auch sehr viele Mischköstler Mangelerscheinungen, z.B. Eisen-Mangel, B12-Mangel, B6-Mangel betrifft auch die "Fleischesser" - das ist nichts neues. Aber hier stellt sich kein hin und redet plötzlich die Mischkost schlecht! Da geht man zum Arzt, kriegt seine Pillchen und alles ist wieder gut, alles ganz normal. Aber wehe, wenn ein Veganer Mangelerscheinungen hat, dann ist natürlich die ganze vegane Ernährung falsch und schlecht...

- Dann heißt es vegane Ernährung ist kompliziert und man müsste ja soviel wissen. Warum ermutigt man die Leute denn nicht sich über ihre Ernährung zu informieren? Sich zu bilden, bringt jeden voran! Statt dessen werden nur die "schlechten" Seiten der veganen Ernährung beleuchtet & die "guten" der Mischkost - eine fairer Vergleich!

- Die Leute sollte mal lieber ihre eigenen Gewohnheiten überdenken bevor sie über die der anderen schimpfen!

Beitrag melden
phys_jakob 20.07.2015, 09:06
472. vegan?und nun?

Es ist sehr peinlich, wie viele Leute hier über die vegane Ernährung schimpfen und mit größten Aufwand versuchen ihre eigenen Gewohnheit zu verteidigen. Denn es ist ja immer leicht mit dem Finger auf andere zu zeigen. Es ist immer leicht, etwas neues zu kritisieren anstatt die eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen...

Und dann wird die vegane Ernährung von diesen "allwissenden" Beitragsverfassern auch noch falsch dargestellt: Nahrungsergänzungsmittel, Mangelernährung etc... Aber die Fakten sprechen eine andere Sprache:

-Warum haben wir in Deutschland denn so einen großen Nahrungsergänzungsmittelmarkt? Dieser ist NICHT wegen 100.000 Veganer entstanden, sondern diesen Markt gibt es schon seit Jahrzehnten. Vor 10 Jahren wusste fast Niemand, was vegan ist. Das Angebot an Nahrungsergänzungsmittel ist so groß, weil sich der Rest der Bevölkerung zu schlecht ernährt. Zu viel Fleisch & zu viele Milchprodukte, zu gleich viel zu wenig Gemüse & Obst. Der Durschnittsdeutsche kommte nicht mal auf das notwendige Minimum der empfohlenen Menge an Obst&Gemüse... Warum haben wir denn Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Probleme, Diabetis,Osteoporose, Darmkrebs... das liegt bestimmt daran, dass so viel Fleisch und Milch gesund ist ;) ...Und da wo die vegane Ernährung ansetzt, nämlich auf die reine Gemüse-Küche zu setzen - wird nur kritisiert. Anstatt von den Vegetariern und Veganer mal zu lernen, wie man die eigene Ernährung verbessern kann, wird nur geschimpft... ist das ein kluger Dialog? In der vegetarische&veganen Küche ist die Vitamin&Nährstoffdichte einfach höher als in der Mischkost - und das ist damit auch besser für die eigene Gesundheit...Sicher gibt es Probleme mit B12, aber dieser Mangel lässt sich problemlos beseitigen im Gegensatz zu Diabtetis und Herz-Kreislaufproblemen...

-Des Weiteren haben auch sehr viele Mischköstler Mangelerscheinungen, z.B. Eisen-Mangel, B12-Mangel, B6-Mangel betrifft auch die "Fleischesser" - das ist nichts neues. Aber hier stellt sich kein hin und redet plötzlich die Mischkost schlecht! Da geht man zum Arzt, kriegt seine Pillchen und alles ist wieder gut, alles ganz normal. Aber wehe, wenn ein Veganer Mangelerscheinungen hat, dann ist natürlich die ganze vegane Ernährung falsch und schlecht...

- Dann heißt es vegane Ernährung ist kompliziert und man müsste ja soviel wissen. Warum ermutigt man die Leute denn nicht sich über ihre Ernährung zu informieren? Sich zu bilden, bringt jeden voran! Statt dessen werden nur die "schlechten" Seiten der veganen Ernährung beleuchtet & die "guten" der Mischkost - eine fairer Vergleich!

- Die Leute sollte mal lieber ihre eigenen Gewohnheiten überdenken bevor sie über die der anderen schimpfen!

Beitrag melden
mczeljk 20.07.2015, 09:06
473.

Zitat von lituma
...wenn man 100% seiner Zeit nicht über seine Ernährung nachdenkt, nichts hinterfragt und ignoriert, dass Fleisch verweste Leichenteile sind, Milch ein Drüsensekret für Tierbabies und Eier die Menstruation von einem Vogel, dann ist die Ernährung der Tierausbeutung, Misshandlung und Mord vorausgeht natürlich eine ganz tolle Lebensweise.
Und pflanzen sind in dieser Aufzählung was?
Bei Ihren absurden Werwendungen der Wörter, sind Pflanzen ebenfalls Dünger, oder Verweste Teile und das Pflücken derselben ist dann ebenfalls Mord! Von den vielen Mikroorganismen ganz zu Schweigen

Beitrag melden
Mitti 20.07.2015, 09:09
474. Zwang?

Viele hier schreiben, dass vegane Eltern ihre Kinder zwingen, vegan zu leben; in meinem Fall war es genau umgekehrt, was für mich damals sehr schlimm war. Ich wünschte mir, dass das Thema mal von dieser Seite aus betrachtet werden würde.

Seit fast 25 Jahren lebe ich nun vegetarisch, seit 15 zu Hause vegan, meine Blutwerte sind top, Neurodermitis hab ich seitdem ebenfalls nicht mehr.

Und es ist gar nicht so schwer, gesund vegan zu leben.

Beitrag melden
mczeljk 20.07.2015, 09:09
475.

Zitat von herzblutdemokrat
Vegetarismus und Veganismus sind meiner Meinung nach die merkwürdigsten Blüten unserer Gesellschaft. Erwachsene können tun was sie wollen. Das ist ganz klar, und geht mich auch nichts an. Zwingen Eltern ihre Kinder aber dazu, dann hört der Spaß auf. Kinder müssen einen gesunden Mix aus allen Lebensmitteln essen. Eltern die Kindern ihre komische Ernährung aufzwingen handeln schrecklich verantwortungslos. Kinder brauchen alle Nährstoffe. Auch tierisches Eiweiß!
Und warum nun merkwürdig? Es idt doch mal lobenswert zu sehen, wenn sich Menschen bewusst mit etwas auseinander setzen. Oder verstehen Sie das einfach nicht?

Beitrag melden
misterxyz0815 20.07.2015, 09:10
476. Vegetarisch verstehe ich . .

vegan nicht.

Im Übrigen: wenn man seine Energie als Vegetarier darin verwenden würde, möglichst viele Mitmenschen zu überzeugen nur 1x pro Woche Fleisch zu essen, würde man weitaus mehr Tiere retten.

Was diese Dame betrifft: aus einem Moralischen Egoismus heraus Experimente am eigenen Kind vorzunehmen ist ungeheuerlich, zum Glück war das Experiment erfolgreich.. (noch)

Beitrag melden
Cotti 20.07.2015, 09:18
477.

Zitat von frank-xps
Echt absolut gar keine Ahnung. Nur mal ein ganz kleiner Tipp google neue Mal nach Honig als bakteriengift als Heilmittel eca.
Ja genau, Zucker ist reines Bakteriengift, darum braucht Zucker auch kein Mindesthaltbarkeitsdatum. Wenn man Zuckersirup ordentlich eindicken lässt, erfüllt er sie gleichen Eigenschaften gegen Bakterien, wie Honig. Bienen stellen Honig her, damit sie selbst überleben können - und wenn man den gegen Zuckersirup austauscht, entzieht man ihnen womöglich tatsächlich die extra enthaltenen Inhaltsstoffe, die ihrer Gesundheit zuträglich sind. Bienen sind ja schließlich kleiner, da könnten selbst die Spurenelemente nützlich sein, die außer Zucker im Honig enthalten sind.

Beitrag melden
Stefan_G 20.07.2015, 09:18
478. zu #458

Zitat von collapsingnp
Falsch. Die American Dietetic Association (die weltweit größte) schreibt: "Gut geplante vegane und andere Formen der vegetarischen Ernährung sind für alle Phasen des Lebenszyklus geeignet, einschließlich Schwangerschaft, Stillzeit, früher und späterer Kindheit und Adoleszenz."
Man beachte die Unterscheidung, die die American Dietetic Association hier trifft:
"andere Formen der vegetarischen Ernährung" werden als "geeignet" angesehen.
"Vegane Ernährung" wird als "geeignet" angesehen, wenn sie "gut geplant" ist.

Das beinhaltet den Einwand, dass nicht jeder, der sich und andere vegan ernährt, dies auch gut genug planen kann. Offensichtlich sieht die American Dietetic Association darin ein Problem und erwähnt es deshalb explizit.

Beitrag melden
dat_fretchen 20.07.2015, 09:21
479. Das Eltern...

...sich vegan ernähren, schön und gut.
Aber müssen diese dann auch noch ihre Kinder mit belasten? Es gibt genug Rabeneltern in Deutschland, die sich durch schlechte Erziehung oder Dauerstreß durch Überforderung auszeichnen. Müssen sich dann auch noch Eltern durch Mangelernährung der Kinder in den Vordergrund bringen? Kann man beim entsprechendem Fall das Jugendamt benachrichtigen?

Beitrag melden
Seite 48 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!