Forum: Gesundheit
Ernährung: Vegan für Kinder - was Eltern beachten müssen
Corbis

Bei Erwachsenen ist eine vegane Ernährung längst nichts besonderes mehr. Doch dürfen auch Kinder auf Käse, Joghurt und Milch verzichten?

Seite 50 von 57
Cotti 20.07.2015, 09:44
490.

Zitat von anna cotty
Ich glaube nicht, dass Kuehe sehr viel mehr Bullkaelber bekommen, als Kuhkaelber . Unsere Jerseykuh hatte nur ein Bullkalb und 4 Kuhkaelber. Das Bullkalb hatten wir nach einem Jahr an einen Bauern verkauft, der es noch ein weiteres Jahr lang gefuettert hat, bevor es selbst gefuttert wurde. Nix mit Massentierhaltung, keine Grausamkeiten, einfach nur normaler Kreislauf. Muss man in Deutschland etwa einen Imkerschein machen? Mein Grossvater holte nur einmal im Jahr den Honig und dann bekamen die Bienen allerdings auch Zuckerwasser, wenn das Wetter nicht beruehmt wurde, damit genug Futter fuer den Winter da war. Ich glaube aber nicht, dass denen der Unterschied auffiel.
Ich bin kein Vegetarier und wenn es so überall laufen würde, wäre die Welt in Ordnung.

Die Frage ist nicht, ob den Bienen der Unterschied auffällt, sondern ob den Bienen nicht die Spureninhaltsstoffe fehlen könnten, für ihre Gesunderhaltung, denn immerhin haben sie ihn extra für sich selbst hergestellt. Für den Menschen bringen die gar nichts, bei den geringen Mengen, in Relation zur Körpermasse, die er davon isst. Honig ist für uns nur Zuckersirup, für die Bienen ihr Lebensmittel. Zuckersirup kann der Mensch so aromatisieren, dass niemand einen Unterschied zu Honig feststellen könnte.

Beitrag melden
abby_thur 20.07.2015, 09:49
491. Kommentar

Zitat von janjibe
Immerhin gibt es noch die Möglichkeiten, den Kindern Bio-Fleisch vorzusetzen. Ich glaube nicht, das irgendetwas die Proteine und Eiweiße aus dem Fleisch ersetzen kann. Ich habe mich selber einmal vegetarisch ernährt und hatte ziemliche Mangelerscheinungen, sodass ich die ganze Geschichte abbrechen musste.
Ich möchte Sie ja nicht persönlich angreifen, aber wenn Sie schon nicht in der Lage sind sich gesund vegetarisch zu ernähren, dann kann ich mir vorstellen, warum Sie das mit den Eiweißen nicht begreifen.

Vegetarisch essen ist so dermaßen einfach, wenn man mal 1-2 Bücher zum Thema gelesen hat. Grade was das "biologisch hochwertige Eiweiß" angeht (also Kombinationen aus Lebensmitteln in einer gemeinsamen Mahlzeit, die dann das EW im Körper besser verwertbar machen, ein Beispiel: Kartoffeln und Quark), da haben es Vegetarier besonders einfach.

Beitrag melden
ohjeee 20.07.2015, 10:00
492.

Zitat von abby_thur
Ich möchte Sie ja nicht persönlich angreifen, aber wenn Sie schon nicht in der Lage sind sich gesund vegetarisch zu ernähren, dann kann ich mir vorstellen, warum Sie das mit den Eiweißen nicht begreifen. Vegetarisch essen ist so dermaßen einfach, wenn man mal 1-2 Bücher zum Thema gelesen hat. Grade was das "biologisch hochwertige Eiweiß" angeht (also Kombinationen aus Lebensmitteln in einer gemeinsamen Mahlzeit, die dann das EW im Körper besser verwertbar machen, ein Beispiel: Kartoffeln und Quark), da haben es Vegetarier besonders einfach.
Ihr Beispiel Kartoffeln und Quark zielt auf die biologische Wertigkeit ab.
Eine biologische Wertigkeit von 100 wurde dem Vollei zugewiesen. Die Aminosäurenstruktur, die Aufteilung der einzelnen Aminosäuren verbessert sich natürlich, wenn ich 2 Lebensmittel kombiniere, die alleine gesehen keine so gute Verteilung haben, zusammen aber besser aufgestellt sind.
Abgesehen davon esse ich als Mischköstler ebenfalls regelmäßig Quark mit Kartoffeln. Als wäre das für Fleischesser tabu.....

Beitrag melden
GrinderFX 20.07.2015, 10:05
493.

Zitat von abby_thur
Ich möchte Sie ja nicht persönlich angreifen, aber wenn Sie schon nicht in der Lage sind sich gesund vegetarisch zu ernähren, dann kann ich mir vorstellen, warum Sie das mit den Eiweißen nicht begreifen. Vegetarisch essen ist so dermaßen einfach, wenn man mal 1-2 Bücher zum Thema gelesen hat. Grade was das "biologisch hochwertige Eiweiß" angeht (also Kombinationen aus Lebensmitteln in einer gemeinsamen Mahlzeit, die dann das EW im Körper besser verwertbar machen, ein Beispiel: Kartoffeln und Quark), da haben es Vegetarier besonders einfach.
Das stimmt eben leider nicht, weil sie es nicht schaffen das weniger benötigte Eiweiß rauszufiltern und somit nehmen sie davon viel zu viel zu sich, was definitiv zu Nierenversagen führt.
sie haben also die Wahl zwischen zu viel schlechtes Eiweiß oder zu wenig gutes. Tolle Optionen!

Beitrag melden
abby_thur 20.07.2015, 10:07
494. Kommentar

Zitat von GrinderFX
Es kann einfach nicht richtig sein, wenn man zu seiner angeblich ach so gesunden Ernährung noch unzählige Nahrungsmittelergänzungspräparate nehmen muss wie Zink, Vitamin B12, Creatin usw.. Spätestens da muss einem doch selber bewusst werden, dass da was nicht stimmt mit meiner Ernährung!
Da haben Sie Recht, nur werden diese Ergänzungsmittel größtenteils von Mischköstlern gekauft- also kein veganes Problem.
B12 ist sicher ein veganes Problemzönchen, dieses kann man aber wunderbar mit Zahncreme (ja, Sie haben richtig gelesen) ausgleichen.
Kostet nicht viel mehr als normale Markenzahncreme und ist mittlerweile auch bei DM usw. zu bekommen. Mit B12 angereicherte Zahncreme.

Beitrag melden
Mitti 20.07.2015, 10:14
495.

Zitat von dat_fretchen
...sich vegan ernähren, schön und gut. Aber müssen diese dann auch noch ihre Kinder mit belasten? Es gibt genug Rabeneltern in Deutschland, die sich durch schlechte Erziehung oder Dauerstreß durch Überforderung auszeichnen. Müssen sich dann auch noch Eltern durch Mangelernährung der Kinder in den Vordergrund bringen? Kann man beim entsprechendem Fall das Jugendamt benachrichtigen?
Wenn ich sehe, was viele übergewichtige Leute vor oder hinter mir im Supermakt aufs Band legen, beschleicht mich das Gefühl, dass ihre Kinder entweder ebenfalls unglaublich dick sind oder deutlich mangelernährt, den neben all den Bifis, Schokoladentafel, Kinder-Pinguis und Fruchtzwergen bleibt kein Kalorienbudget mehr für gesundes Gemüsiges. Vielleicht sind Sie so freundlich und erkundigen sich für mich mit, ob man auch diese Leute beim Jugendamt anschwärzen kann? ;-)

Ernsthaft, ich finde es sehr müßig, über die vermeintlichen Verfehlungen anderer in ihrer Ernährungsweise zu diskutieren.

Ich bin überzeugt, dass reflektierte Esser sich in 90% der Fälle gesünder ernähren (egal ob vegan oder mit Mischkost) als jene, die einfach nur essen.

Beitrag melden
monday5555 20.07.2015, 10:14
496. B12-Mangel geht weit über Gruppe der Veganer hinaus

Vitamin B12 Mangel ist in der allgemeinen Bevölkerung weit verbreitet und trifft eben nicht nur Veganer, die dem durch die Einnahme von Vitamin-B12-Tabletten entgegenwirken.

Beitrag melden
cacaca 20.07.2015, 10:17
497. Schöne heile Welt

Grundsätzlich finde ich die Motivation der Veganer sehr vorbildhaft. Aber es sollte jeder das Recht haben, zu entscheiden, wie er/ sie sich ernähren möchte. Sich selbst, wohlgemerkt. Die Entwicklung der Kinder zu begleiten ist für Eltern ein hohes Gut. Dogmatismus ist hierbei in den meisten Fällen schädlich. Allein, dass nicht auszuschließen ist, dass vegane Ernährung zu erst später erkennbaren Schäden führen könnte, macht es für mich amoralisch, Kinder vegan zu ernähren. Es muss ja nicht unbedingt Fleisch sein, aber Milchprodukte und Eier enthalten wichtige Baustoffe für die wachsenden Organismen unserer Kinder. Andererseits: der Tod gehört zum Leben dazu, auch der von Tieren, und wir sind was wir sind weil unsere Vorfahren getötet haben um zu essen. Insgesamt kommt es mir so vor, als würde da sich selbst und den Kindern eine vermeintlich heile oder heilbare Welt vorgegaukelt, die es nicht gibt. Oder ist es doch alles nur eine Modeerscheinung?

Beitrag melden
Svante07 20.07.2015, 10:21
498. Pflanze oder Fleisch

Zitat von FlorBa
... Wäre der Mensch als Pflanzenfresser konstruiert, so hätte er einen Labmagen. Nichts gegen die teilweise hervorragend schmeckenden vegetarischen Gerichte. Aber ich bleibe bei gesunder Mischkost.
Nein, Labmägen, Pansen etc. haben Tiere, die zellulosehaltige Pflanzenteile fressen, also vorwiegend Gräser.

Getreide, Obst, Gemüse, Nüsse, etc. sind aber für den Menschen gut verdaulich. Menschen ernähren sich ja auch seit tausenden von Jahren davon.

Auf der anderen Seite zerkleinern Fleischfresser das rohe Fleisch mit den Zähnen und verdauen es auch ganz anders.

Mischkost ist sinnvoll, aber möglichst wenig Fleisch und Fisch sollte die Devise sein. Wer ganz darauf verzichten kann, umso besser!

Beitrag melden
widower+2 20.07.2015, 10:35
499. Körperverletzung

Zitat von philipp.koschker
Ich verstehe einfach nicht, warum es für viele auf einmal unverständlich ist, dass Eltern ihren Kindern etwas "aufzwingen". Ist es nicht in jedem Haushalt so üblich, dass die Kinder zu essen bekommen, was die Eltern kochen und für richtig halten? Und man kann in den meisten Fällen davon ausgehen (allein schon, weil man sich ja ständig fürs Vegane rechtfertigen muss), dass sich diejenigen, die sich für eine solche Ernährung entscheiden, zwangsläufig gut damit auskennen. Und natürlich sind Eltern besorgt um ihre Kinder, weswegen ja auch die gute Frau aus dem Artikel regelmäßig vom Arzt checken lässt, dass alles gesundheitlich beim Kind passt.
Jede Blutentnahme ist vor dem Gesetz eine Körperverletzung, in die man als Erwachsener selbst und als Elternteil im Namen des Kindes einwilligen muss, damit diese straffrei durchgeführt werden kann.

Alein die Tatsache, dass eine solche Blutuntersuchung bei einem vegan ernährten Kleinkind regelmäßig durchgeführt werden MUSS, um schwerste gesundheitliche Schäden zu vermeiden, begründet für mich den Vorwurf der Kindesmisshandlung. Jeder Erwachsene darf sich selbstverständlich so ernähren, wie er das will.

Ein Kleinkind vegan zu ernähren, ist ein Experiment am eigenen Nachwuchs mit ungewissem Ausgang und für mich ethisch einfach nicht vertretbar.

Beitrag melden
Seite 50 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!