Forum: Gesundheit
Ernährung: "Viele Deutsche können nicht mehr kochen"
Corbis

Immer weniger Menschen wissen, was eine gesunde Ernährung ausmacht, warnt Spezialist Hans Hauner. Im Interview erklärt er, warum viele das Kochen verlernt haben und wie ihre Gesundheit darunter leidet.

Seite 1 von 76
p.donhauser 27.06.2014, 18:31
1. optional

warum auch?es gibt doch McSPEI.

Beitrag melden
HaioForler 27.06.2014, 18:35
2.

Zitat von sysop
Immer weniger Menschen wissen, was eine gesunde Ernährung ausmacht, warnt Spezialist Hans Hauner. Im Interview erklärt er, warum viele das Kochen verlernt haben und wie ihre Gesundheit darunter leidet.
Die nächste Kochsau durch's dorf. Vitamine, Sport, Gemüse - gähn. Und alle picken nur wie die Vögelchen.

Beitrag melden
Leblanc 27.06.2014, 18:38
3. unsinnige Vorschriften

Zitat von sysop
Immer weniger Menschen wissen, was eine gesunde Ernährung ausmacht, warnt Spezialist Hans Hauner. Im Interview erklärt er, warum viele das Kochen verlernt haben und wie ihre Gesundheit darunter leidet.
"Hinzu kommen unsere zahlreichen und mitunter unsinnigen Vorschriften als weitere Hürde."

Die unsinnige Überreglementierung führt zum Verlust der allgemeinen Kenntnisse: Anbauen, einkaufen und kochen darf nur noch der Super-super-zertifizierte Spezialist

Beitrag melden
spon-facebook-10000523851 27.06.2014, 18:41
4. Sag' ich doch immer

wenn wer wissen will, wie's in Deutschland in 3 - 5 Jahren zugeht, muss er sich nur das heutige Amerika ansehen. Man holt auf...nicht nur mit daemlichen Sprachvergewaltigungen.

Beitrag melden
MoeWHV 27.06.2014, 18:44
5. Geld

Mehr Geld für Essen ausgeben um bessere Qualität essen zu können klingt super. Nur woher das Geld dafür nehmen? Viele Menschen haben das Geld dafür nun einmal einfach nicht mehr, und das nicht immer weil sie es für andere Dinge raushauen sondernd weil es einfach nicht da ist. Wer von 5 Euro am Tag leben muss der kann nun einmal nicht immer nur auf Gesund achten...

Beitrag melden
b-blog 27.06.2014, 18:52
6. Sowohl die Familie, als auch das Kochen

sind Auslaufmodelle. Familie und Kochen hängen eng zusammen, das Kochen hat soviel mit Tradition zu tun, wie sonst kaum etwas. Trotz der Explosion von Kochshows, trotz der Omnipräsenz von Rezepten in allen Illustrierten, wer kann einigermaßen lecker die einfachen Dinge machen wie meinetwegen Linsensuppe, Goulasch, Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat? Wer weiß eigentlich, dass ein sehr leckeres Essen günstiger ist, als der vielzitierte Hartz IV-Satz? Wer zelebriert das Kochen gerne, wer sieht die 2 Stunden (auch einfache Gerichte dauern halt so lange) als Entspannung? Schönes Thema.

Beitrag melden
Wolffpack 27.06.2014, 18:53
7.

Zitat von sysop
Immer weniger Menschen wissen, was eine gesunde Ernährung ausmacht, warnt Spezialist Hans Hauner. Im Interview erklärt er, warum viele das Kochen verlernt haben und wie ihre Gesundheit darunter leidet.
Warum sollte er das auch? Das nennt sich Arbeitsteilung. Darauf beruht die Welt. Da ist eher der Gesetzgeber gefordert, das er Angebot in gesündere Richtungen bewegt (und vlt mal nicht mit Verboten, sondern Anreizen).

Beitrag melden
Finnland55 27.06.2014, 18:54
8. Auch Geld ist nur eine Ausrede

Zitat von MoeWHV
Mehr Geld für Essen ausgeben um bessere Qualität essen zu können klingt super. Nur woher das Geld dafür nehmen? Viele Menschen haben das Geld dafür nun einmal einfach nicht mehr, und das nicht immer weil sie es für andere Dinge raushauen sondernd weil es einfach nicht da ist. Wer von 5 Euro am Tag leben muss der kann nun einmal nicht immer nur auf Gesund achten...
Es geht hier ja nicht mal um die Umstellung auf totales Bio. Aber auch mit wenig Geld kann man sich gesund ernähren - Gemüse und Obst nach Saison kaufen, größere Portionen vorkochen (oder einfrieren), das geht auch mit sehr kleinem Budget. Und es muss halt auch nicht JEDEN Tag Fleisch sein.

Beitrag melden
mr.feelgood 27.06.2014, 18:55
9. Im Ansatz gut...

..doch führt das Interview ins Leere.
Wenn Paare beide ganztägig arbeiten müssen, um den Lebensstandard mit Kindern und 2 Autos zu halten, bleibt zuwenig zeit für sorgfältiges Einkaufen und Kochen. Findet das nicht statt, existiert nur ein geringes Einkommen und die Leute müssen sehen, wie sie satt werden.
Aus der Spirale, dem hohen und billigen Fleischangebot zu entkommen, führt kein Weg, besonders nicht, wenn nicht mal der Mindestlohn eingeführt werden kann und ein allzugroßer Niedriglohnsktor in Deutschland besteht und wohl noch ausgeweitet werden soll.

Ihr Link des Amerikanischen Ernährungsforschers leitet übrigens fehl und unterrichtet über:

"Iran: Execution of juvenile offenders breaches international law – Pillay.."

Beitrag melden
Seite 1 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!