Forum: Gesundheit
Ernährung von Babys und Kleinkindern: Die Macht der ersten Monate
Corbis

Wie beeinflusst die Ernährung in den ersten Lebensmonaten spätere Essgewohnheiten, die allgemeine Gesundheit und die Psyche? Eine Studie mit mehr als 1500 Müttern und Kindern liefert Antworten.

Seite 3 von 5
sprengsatz 04.09.2014, 06:41
20. Milch ist Milch. lol

Jede Frau kann stillen hatte unser Kinderarzt damals gesagt, sie muss es nur wollrn. Meiner Meinung stillen gerade 'Karrierefrauen' kaum weil sie einfach zu faul sind.
Fläschchen kann auch mal der Mann, die Oma, das Kindermädchen geben.
Wer synthetische Milch mit Muttermilch gleich stellt hat echt zu viel Werbung verinnerlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hörnchen76 04.09.2014, 07:39
21. @malhinterfragt

Also in unserer Kita gibt es einen Koch der alles frisch zubereitet!!! Diese Pauschalierungen kotzen mich an!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchnurzelPuPu 04.09.2014, 08:33
22. Kinder unterscheiden sich halt

Es gibt welche, die machen das nach, was die Eltern vorleben und es gibt diejenigen, die das Gegenteil machen, weil sie einen eigenen Kopf haben. Meine eine Tochter wurde fast neun Monate ausschließlich gestillt, nicht weil wir das planten, sondern weil sie nichts anderes gegessen hat. Bis sie Lammcurry beim Inder entdeckte. Von da ab ging es aufwärts und jetzt liebt sie Sushi etc. Die andere Tochter hat Brei geliebt und wir haben uns schon gewundert, wie weit ein Kind den Mund aufmachen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 04.09.2014, 09:05
23. Oder...

Zitat von lachina
ich konnte nicht stillen und meine jüngste Tochter verbrachte die ersten 6 Jahre in Südamerika - dort hat niemand Angst vor Zucker, er wird allem zugesetzt; sie war am seltensten krank oder erkältet, obwohl sie schon mit einem Jahr in den Kindergarten kam, sie war von all ihren Geschwistern die Dünnste und auch heute noch mit 18 ist sie gertenschlank.... ob diese Studien immer so stimmen?
...ob Ihre Tochter einfach nur Glück hat und genetisch begünstigt ist kein Fett anzusetzen?...tja...da weder Ihre Erfahrungen noch die genannten Studien sehr aussagekräftig ist bleibt der gesunde Menschenverstand um zu entscheiden was man seinen Kindern so vorsetzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 04.09.2014, 09:40
24. Was für ein Artikel.

Trinken Kinder als Babies Gezuckertes, trinken sie als Kider ünerwiegend Limo. Soso. Der Grund dafür könnten auch einfach die Eltern sein, die Limo einkaufen.
Verstehe siwieso nicht, wieso man den kleinsten nicht einfach Wasser zu trinken gibt? Dann freuen sie sich spätr umso mehr über eine Cola dann und wann.
Unsere Kinder essen alles. Daran dürfte auch unsere türkische Tagesmutter mitschuld sein, die immer gut und abwechslungsreich gekocht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemithea 04.09.2014, 09:47
25.

Zitat von sprengsatz
Jede Frau kann stillen hatte unser Kinderarzt damals gesagt, sie muss es nur wollrn. Meiner Meinung stillen gerade 'Karrierefrauen' kaum weil sie einfach zu faul sind. Fläschchen kann auch mal der Mann, die Oma, das Kindermädchen geben. Wer synthetische Milch mit Muttermilch gleich stellt hat echt zu viel Werbung verinnerlicht.
Genau sowas sollte man keiner jungen Mutter sein !

Sie können sich nicht vorstellen, was ich ales gemacht habe, um herauszufinden, wieso ich keine Milch habe. Ärzte, Hebammen, Stillberatung, auch Physiotherapie wurde mir verschrieben, Entspannungsmassagen usw. Aber da war keine Milch da!

Aber ja doch, ich bin eine Karrierefrau und wollte ja einfach nicht stillen. Da machen Sie sich aber das Leben einfach!

Wieso ich stillen wollten? Weil es gesund ist! Außerdem deutlich praktischer und billiger. Keine Pulverchen, keine Fläschchen, keine Bauchkoliken ...
Außerdem, wenn man unterwegs ist, muss man echt viel mitnehmen, Brüste hat man aber als Frau immer dabei.
Nach 4 Monaten fühlte ich mich - genau wegen solcher Sprüche - furchtbar und habe bei der Frage "Stillen Sie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemithea 04.09.2014, 09:50
26. Argh!!!!

Genau sowas sollte man keiner jungen Mutter sein !

Sie können sich nicht vorstellen, was ich ales gemacht habe, um herauszufinden, wieso ich keine Milch habe. Ärzte, Hebammen, Stillberatung, auch Physiotherapie wurde mir verschrieben, Entspannungsmassagen usw. Aber da war keine Milch da!

Aber ja doch, ich bin eine Karrierefrau und wollte ja einfach nicht stillen. Da machen Sie sich aber das Leben einfach!

Wieso ich stillen wollten? Weil es gesund ist! Außerdem deutlich praktischer und billiger. Keine Pulverchen, keine Fläschchen, keine Bauchkoliken ...
Außerdem, wenn man unterwegs ist, muss man echt viel mitnehmen, Brüste hat man aber als Frau immer dabei.
Nach 4 Monaten fühlte ich mich - genau wegen solcher Sprüche - furchtbar und habe bei der Frage "Stillen Sie?" jedesmal fast angefangen zu heulen.

Die Welt ist doch koplizierter als sie scheint!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ch. Demian 04.09.2014, 10:08
27. ...werden immer jünger, diese Ärzte!

Zitat obiger Artikel: "Im Alter von sechs Jahren hatte ein Arzt bei etwas mehr als sechs Prozent der Kinder eine Lebensmittelallergie diagnostiziert."

Dürfte der jüngste Arzt sein, den es je auf diesem Planeten gab. Chapeau!

Ansonsten scheint die Studie und insbesondere ihre Auswertung hierorts (Autorinnen wie Forsten) eines zu belegen: man sollte wohl Studienlesen als Schulfach einführen!

Beispiel Spon-Lesart: Studie kann nicht belegen dass Umstand X jenen Y verursacht... _Folgeabsatz: Umstand X verursacht Y.

Beispiel Kommentatoren-Lesart: Studie X belegt, dass im Allgemeinen die Menschen immer gesünder werden. Kann nicht sein, ich habe einen Furunkel am Gesäß und mein Nachbar hat Schuppen. Studie widerlegt!

Wir werden es noch weit bringen mit dieser "Logik". Eigentlich erstaunlich, dass unsere Kinder und Nachkommen doch relativ vernünftig sind und weniger krumm gewachsen, als unser Denken es vermuten ließe.

Und gewiss wird auch dieses einer gleich widerlegen mit einem Beispiel aus seinem Umfeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall 04.09.2014, 10:20
28. Studie aus den USA? Grins.

Was soll so eine Studie? Beim Thema Allergie spielen doch erheblich mehr Faktoren eine Rolle als nur das Stillen.Muttermilch ist ja auch keine Wunderbrause, die alle einströmenden Gefahren für die Gesundheit des Kindes bekämpfen kann. Kein Wunder also, dass es keine aussagekräftigen Erkenntnisse in dieser Studie gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanryke 04.09.2014, 10:42
29. Zu Allergien kann ich nichts sagen ...

... aber wir haben eineiige Zwillinge. Beide wurden die ersten Monate identisch gefüttert. Trotzdem haben sie sich in ihren Esspräferenzen komplett unterschiedlich entwickelt.

Und trotzdem sind beide bumperlgsund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5