Forum: Gesundheit
Ersetzen statt verzichten: Die Besseresser
imago/ Westend61

Bolognese mit Hackfleisch? Das war gestern. Heute gesellen sich Linsen zu Tomate und Zwiebeln. In traditionellen Gerichten werden Fleisch, Fisch und Weizen gegen Bohnen, Algen oder Gemüse getauscht - aus guten Gründen.

Seite 3 von 12
Max Dralle 17.11.2016, 13:08
20.

Vielleicht bin ich ja ein Alien, aber ich kann den letzten Absatz des Artikels absolut nicht nachvollziehen. Es gibt kaum etwas, das für meinen Magen leichter verdaulich ist, als klassische Nudeln mit einer fleischlastigen Soße. Da tue mich mit Obst und Gemüse, auch wenn ich beides gerne mag und mehrfach die Woche vegetarische Tage einlege, in vielen Fällen doch deutlich schwerer.

Beitrag melden
habu 17.11.2016, 13:13
21. Die Besseresser?

Dieser Artikel will den Anschein erwecken, objektiv zu sein. An allen Ecken blitzt aber die Ideologie hervor, z.B. im Titel "die Besseresser". Die Messe ist gelesen für die Gläubigen der neuen Kirche "gesundes und politisch korrektes Essen". Dabei ist es doch so einfach ohne das ganze Brimborium. Das Essen soll gesund, schmackhaft und vielfältig sein, die Zutaten ebenso. Wenn man beim Einkauf auf Qualität achtet, statt auf den Preis und spart, indem man lieber weniger als billiger isst, dann muss man auch aus Bio und Öko keinen Popanz machen. Das gilt auch für Fleisch, welches bei einer ausgewogenen, gesunden Ernährung kaum ersetzt werden kann. Das schmeckt nur, wenn die Tiere artgerecht gehalten wurden. Und wer Avocado-Kakao-Creme gerne isst, der soll sie sich schmecken lassen - aber als Avocadocreme und nicht als pseudeo-Mousse au Chocolat. Seine Oma wird nichts dagegen haben.

Beitrag melden
melanie84bergmann 17.11.2016, 13:16
22. Die Mischung machtś

es ist natürlich richtig seinen Fleischkonsum bewusst zu steuern und es nur mäßig zu konsumieren. Komplett sollte man allerdings nicht darauf verzichten das es wichtige Stoffe enthält die nicht durch pflanzliche Ernährung ersetzt werden können. Der Verzicht auf Zucker hingegen ist das beste was man für seinen Körper tun kann. Aber es ist wie bei allem, die Dosis macht das Gift.

Beitrag melden
Ge-spiegelt 17.11.2016, 13:38
23. Imitation nein danke

aber der Artikel ist besser als er in den Kommentaren wegkommt.
Die fleischlosen Speisen auf den Fotos haben es nicht nötig Imitate zu sein, die sind auch selbst gut.
Von Ersatz halte ich wenig, da sind oft schlechte Nahrungsmittel drin nur um das Original besser zu imitieren, und viel teurer ist es auch.
Uch versuche schlechte Fette zu meiden und Kohlehydrate wie Zucker und Mehl zu reduzieren. Avocados und Linsen esse ich oft. Fleisch, Fisch, Eier, Käse und Milch aber auch und sie sind durch nichts zu ersetzen.

Beitrag melden
Trockenfisch 17.11.2016, 13:39
24. Blödsinn!

Zitat von allessuper
.. aber es gibt inzwischen zum Beispiel Soja Geschnetzeltes (von dm?), das hervorragend schmeckt, wenn es richtig gewürzt ist. Nur mal als Beispiel. Was schwerer ist, ist die Denke dazu zu ändern, denn unsere Geschmacksnerven werden sehr früh gebildet, und dann schmeckt uns genau das, was wir in der Kindheit schon mochten. Von der Affektladung, die .....
Was gibt es alles für gute und schmackhafte vegetarische Gerichte, da muss man doch nicht eine Bolgnese aus irgendwelchem Zeug kochen. Wer ein Schnitzel will muss ein Schwein/Kalb schlachten.
Für vielen Ersatznahrungsmittel werden Zusatzstoffe verwendet die vor ein paar Jahren die miltianten Ökos noch auf die Barrikaden getrieben hätten mit der Forderung die Hersteller zu Teeren und zu Federn. Gutes Beispiel sind für mich die Veganer die noch vor gar nicht allzulanger Zeit Zeter und Mordio geschrien haben weil jemand publik gemacht hat das die Industrie hin und wieder sog. Analogkäse auf die Tiefkühlpizza der damaligen noch Fleischesser streut. Heute ist es modern Veganer zu sein und da verherrlichen sie diesen Kunstkäse als großes ´Wunder der Chemie. Da kann ich nur lachen und werde mir weiter ein Schnitzel braten das aus einem Tier geschnitten wurde. Dabei darauf zu achten das die Tiere auch vernünftig gehalten werden macht das die ganze Angelegenheit auch wieder nicht das Gewissen belastet.

Beitrag melden
troy_mcclure 17.11.2016, 13:39
25. Hm

Warum nennt man die Ersatzdinge wie dieses Linsenzeug denn genau so wie das Original?
Das ist irreführend. Eine Bolgnese ist un mal mit Hackfleisch.
Ich bestelle mir ja auch keine vegetarische Pizza und ersetze bspw. die Pilze durch Schinken und nenne sie weiterhin so, sondern gebe dem ganzen einen neuen bzw. anderen Namen.

Beitrag melden
godfader 17.11.2016, 13:46
26. Warum Fleisch durch Gemüse ersetzen...

welches dann so schmecken soll wie Fleisch? Das ist doch Unsinn. Wenn ich Heißhunger auf Gemüse habe dann esse ich Unmengen davon. Und wenn ich Lust auf Fleisch oder Fisch habe, dann esse ich eben Fleisch oder Fisch. Was kommt als nächstes? Ein Ei, das so schmeckt wie eine Kartoffel? Ein Apfel der wie Birne schmeckt? Diese Kochtrends sind für mich absoluter Quatsch; die Leute halten sie auch nur wenige Jahre durch, ähnlich wie schnelllebige Modetrends.

Und nebenbei: Es gibt keine einzige randomisierte klinische, doppelt-blinde Studie, die nachweist, dass tierische Proteine oder Fette ungesund sind. Genauso gibt es keine einzige Studie von vorgenannter Qualität, welche nachweist, dass "ungesättigte, pflanzliche Fette weniger gesundheitsschädlich sind". Das ist einfach unwissenschaftlicher Unsinn, der von Leuten ständig wiederholt wird, welche einfach zu faul sind sich mal die (begrenzt aussagekräftigen vorhandenen) Studien komplett durchzulesen statt nur die allgemeinverständliche Zusammenfassung in der Tageszeitung.

Beitrag melden
schwenker1970 17.11.2016, 13:46
27. soso

"Die Zeiten, in denen Essen vor allem günstig und schnell sein sollte, gehen langsam vorbei" einen klassische Mousse au Chocolat ist also grundsätzlich ein Gericht das günstig und schenell zuzubereiten ist? Aha, dann mach ich wohl was falsch.
Ist mir aber auch egal, ich mag Fleisch und das wird auch so bleiben.

Beitrag melden
docmillerlulu 17.11.2016, 13:50
28. Fleisch ist nicht ungesund!

Oh wie naiv kann man sein wenn man die Welt um sich herum außen vor läßt. An all die harten Kerle die sich ihr Fleisch nicht nehmen lassen - Ihr irrt. Fleisch fügt Ihnen und Ihrer Umgebung Schaden zu! Man kann das ignorieren, darum wird daraus aber immer noch keine Wahrheit. Unser Fleischkonsum macht die Welt arm und kaputt. Der Land- und Ressourcenverbrauch der mit der Fleischproduktion einher geht ist gewaltig. Die hier einfältig geäußerte Sicht ist diejenige eines Menschen der vor seine Tür tritt, kein Problem sieht und folgert, alles ist ok. Nix ist ok - wir versündigen uns mit der Massentierhaltung an den Tieren und an der Umwelt. Es wird auf uns zurück fallen und wenn nicht wir, dann werden es die Menschen in den armen Ländern bezahlen. Wie auch immer, einer wird zahlen. Das mag ihnen egal sein, ok ist es nicht.

Und dieser Beitrag ist gut und richtig weil er uns gangbare Alternativen aufzeigt um den Fleischkonsum zu reduzieren. Niemand hat gesagt daß man Fleisch komplett weg lassen soll. Das macht auch keinen Sinn weil z. B. Biolandwirtschaft auch Tierhaltung bedingt. Ich für meinen Teil jage. Ich esse auch gerne Fleisch, aber bei Gott nicht den Dreck aus der MTH. Entweder ich bin Selbstversorger oder ich kaufe Biofleisch - am Wochenende, die Woche über bin ich Vegetarier. Wenn jeder seinen persönlichen Fleischkonsum überdenkt und vielleicht etwas reduziert, dann wird das der Welt und ganz besonders auch seiner Gesundheit nützen.

Beitrag melden
k70-ingo 17.11.2016, 13:56
29.

Zitat von allessuper
ein paar Blätter mitkochen, und ein wenig vom guten alten Kaiser Natron. Schon ist das Pupsmalheur behoben und vom Winde verweht.
Lorbeerblätter in -wenn auch gefakter- Mousse au Chocolat?

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!