Forum: Gesundheit
Erste Hilfe: Wie der Sommerhit "La Macarena" Leben retten kann
Getty Images/iStockphoto

Ist ein Mensch bewusstlos und atmet nicht, gibt es nur eine richtige Reaktion: Mit der Herzdruckmassage beginnen. Spanische Mediziner raten dazu, währenddessen den Sommerhit "La Macarena" im Kopf zu haben.

Seite 1 von 2
siebenachtneun 04.06.2018, 12:59
1.

Ich musste erstmal gucken, ob La Macarena ein anderer Song ist als Macarena aus den 90ern.
Bei der Herzdruckmasage sollte man aber auf den Macarena Tanz verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltraumschrott 04.06.2018, 13:07
2. Es ist mir ein Rätsel...

...wie man angesichts des drohenden Todes Ekel vor einer Beatmung empfinden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aruba701 04.06.2018, 13:10
3. Musik zur Reanimation

Spanische Variante: Los del Rio, "Macarena", wie erwähnt.

Optimistische Variante: Bee Gees, "Staying Alive", wie erwähnt.

Pessimistische Variante: AC/DC, "Highway to Hell".

Uralte Variante: Beatles, "Yellow Submarine".

Passende Variante: Helene Fischer, "Atemlos durch die Nacht".
Alberne Variante: "Hey Zwerge, hey Zwerge, hey Zwerge, hoh..."
Und so weiter, die Liste ist unvollständig. Ganz wichtig: diese Lieder sind nur eine Merkhilfe. Also NICHT LAUT MITSINGEN beim Reanimieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 04.06.2018, 13:31
4.

Aber aufpassen, dass man bei »Macarena« das Original und nicht den Remix »Mezcla Guerrillera« im Kopf hat - mit 130 bpm ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HubertusK 04.06.2018, 13:46
5. leichter zu merken

Stayin alive (Überleben) von den Bee Gees.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmuh 04.06.2018, 14:00
6.

Zitat von weltraumschrott
...wie man angesichts des drohenden Todes Ekel vor einer Beatmung empfinden kann.
Sie sind also in keinem medizinischen Bereich tätig, oder? Da liegt jemand in den eigenen Ausscheidungen mit Erbrochenem im Mund und Sie sollen nun beatmen... Das ist nicht so einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 04.06.2018, 14:16
7. Pipi kann es auch

Alternativ geht es auch auf die Melodie "Hey Pippi Langstrumpf"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 04.06.2018, 14:16
8. Zu Nr.2 Weltraumschrott

Ich habe vor einigen Jahren früh morgens einen älteren Mann auf dem Gehweg gefunden. Ich war unfähig, den Mann anzufassen, habe aber sofort eine Passantin auf der anderen Straßenseite gebeten, den Rettungswagen zu rufen. Die Passantin hat danach den Puls geprüft und wir haben nur noch den Rettungswagen abgewartet. Ich weiß nicht, ob die Wiederbelebung erfolgreich war, aber der innere Widerwillen, diesen Mann anzufassen war stärker, als ihm beim Sterben zuzusehen. Ich war selbst über diese Blockade erschrocken, aber mehr, als Hilfe holen habe ich nicht zustande gebracht. Ich gönne niemandem, in diese Situation zu kommen, wenn er den Umgang mit Kranken und Sterbenden nicht gewohnt ist. Was sich in dem Moment im Kopf abspielt, kann niemand im voraus wissen. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, egal wie gut ein erste Hilfe Kurs ist, er hat nichts mit der Realität zu tun. Ob ich an einem Gummimodell unter Anleitung arbeite oder morgens unvorbereitet ein alter Mann auf der Straße liegt ist nicht vergleichbar. Zu ahnen, was zu tun ist, ist eine Sache. Ob die Nerven mitspielen eine andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 04.06.2018, 14:29
9.

Zitat von lemmuh
Sie sind also in keinem medizinischen Bereich tätig, oder? Da liegt jemand in den eigenen Ausscheidungen mit Erbrochenem im Mund und Sie sollen nun beatmen... Das ist nicht so einfach.
Ekelgefühle lassen sich nicht kontrollieren, ähnlich wie Angst. Zudem gilt auch Infektionsschutz als Eigenschutz (Blut, Speichel). Da läßt sich allerdings gut vorbeugen, denn es gibt in Form kleiner Schlüsselanhänger Beatmungsmasken mit Ventil, die den Retter hervorragend schützen. Das könnte jedermann in der Hosentasche mit seinem Hausschlüssel tragen.
Übrigens gilt heutzutage die Regel, dass mann mit Herzdruckmassage bis 4 Minuten arbeiten kann, ohne dass man beatmen muss. Dass Blut hat noch eine ausreichende Sauerstoffsättigung und es ist wichtiger, den vorhandenen Sauerstoff durch Herzdruckmassage ins Gehirn zu transportieren. Allerdings will eine gekonnte Herzdruckmassage gelernt sein, das ist harte Arbeit und bitte kein Beispiel nehmen an obskuren Arztsendungen. Die Frequenz sollte bei 100 / Minute liegen (da helfen dann tatsächlich die angesprochenen Melodien).
Ansonsten gilt die 30 / 2 Regel: 30 mal Pumpen, 2 mal Beatmen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2