Forum: Gesundheit
Erste Lesung: Abgeordnete zoffen sich um Pflegereform
DPA

Die Opposition hat sich im Parlament vehement gegen die geplante Pflegereform der Koalition gestemmt. Besonders mit dem geplanten Vorsorgefonds gingen sie hart ins Gericht.

Dirk Ahlbrecht 04.07.2014, 16:19
1.

Zitat von sysop
Die Opposition hat sich im Parlament vehement gegen die geplante Pflegereform der Koalition gestemmt. Besonders mit dem geplanten Vorsorgefonds gingen sie hart ins Gericht.
Wie ein Löwe wird er um seine Reform kämpfen, der Herrmann Gröhe. Da bin ich mir ganz sicher. So wie er sich ja auch seinerzeit am Wahlabend der letzten Bundestagswahl tapfer gewehrt hat, als Angela Merkel ihm seinerzeit die Deutschlandfahne weggenommen hat; wie ein Schulbube hat er sich da gewehrt...
Deshalb, Hermann, kämpfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 04.07.2014, 16:38
2.

Zitat von sysop
Die Opposition hat sich im Parlament vehement gegen die geplante Pflegereform der Koalition gestemmt. Besonders mit dem geplanten Vorsorgefonds gingen sie hart ins Gericht.
Das was im Bundestag selber geschauspielert wird, ist doch eh komplett uninteressant. Wichtig ist das, was in den Arbeitsgruppen passiert. Da fallen viele Entscheidungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freewheelinfranklin 05.07.2014, 09:21
3. koste es was es wolle

ich habe die ewige diskussion um die finanzierung der pflege satt. entweder wir haben einen gesellschaftlichen konsens darüber, den alten, kranken, schwachen zu helfen, dann sollte auch egal was es kostet, oder aber wir lassen es und setzen sie irgendwo aus. schön auch das diese dinge von menschen diskutiert werden, die auf grund ihres einkommens wahrscheinlich niemals die not der armen erfahren werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gjohann 05.07.2014, 19:29
4. Kosten reduzieren

Wenn die hälfte der "nach Aktenlage" Entscheider gefeuert und die verbliebenen in die Familien geschickt würden, wäre das schon mal ein Fortschritt. Wenn Gleichzeitig alle Anträge auf Anträge abgeschafft würden, könnte jeder Pflegebedürftige und die pflegenden Angehörigen ein gutes Leben haben. Der Staat könnte auch noch sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dementiapraecox 06.07.2014, 23:38
5. Mehr

Transparenz (und mehr Arbeitserleichterung) für die Kontrollinstanzen? Solange ausgefüllte Formulare (welche den Pflegebedürftigen die Zeit stehlen) die Hauptkriterien für gute Pflege sind, und nicht der körperliche und geistige, seelische Zustand der zu pflegenden MENSCHEN - solange wird dieses System nicht funktionieren. Solange Pflegehandlungen minutiös berechnet werden und Zeit überproportional als teuer gesehen wird, kann würdevolle Betreuung nicht stattfinden. Leider entwickelt sich demographisch paralell zum kapitalistischen System die Alterspyramide.Nicht der Mensch zählt, sondern nur dessen Leistung (monetär gesehen). Wertvolle Ressourcen duch Lebenserfahrung und -weisheit werden sinnlos vergeudet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren