Forum: Gesundheit
Erstmals in Deutschland: Zwei Kinder nach Gebärmuttertransplantationen geboren
Petri Oeschger/ Getty Images

In Tübingen sind zwei gesunde Babys auf die Welt gekommen, deren Mütter zuvor eine Uterustransplantation bekommen hatten. Spenderinnen waren in beiden Fällen die jetzigen Großmütter.

Seite 2 von 2
Sumerer 24.05.2019, 14:34
10.

Zitat von permissiveactionlink
Nein. Ein Zellteilungsfehler ist nicht involviert. Die betroffenen Frauen (und Männer, die das entsprechende mutierte Gen besitzen) haben einen völlig normalen Chromosomensatz von 46 XX (46 XY). Das unmutierte Genprodukt sorgt irgendwie in geegnet hoher Konzentration für eine störungsfreie Embryonalenwicklung der Vagina und des Uterus, indem die sog. Müller'schen Gänge wie geplant entstehen. Diese Entwicklung ist bei den betroffenen Frauen gestört. Bei Männern verläuft die Entwicklung gesteuert durch das HormonTestosteron, das in den Hoden produziert wird (ein einziges Gen auf dem Y-Chromosom dient als Schalter : TDF Tastis determining factor) völlig anders. Bei Männern fehlen der Vagina und dem Uterus homologe Organe völlig, während andere sich in Vorformen auch bei der Frau finden (insbesondere beim Mann statt Klitoris und Labiae stattdessen Penis, Harnsamenleiter und Scrotum). Deshalb sind Männer gar nicht betroffen, wohl aber Überträger bzw. Konduktoren. Die Erbkrankheit ist möglicherweise auf eine zu geringe Konzentration eines Regulatorproteins in der Embryonalentwicklung der Frau zurückführbar, ein entscheidender Schalter wird dann offenbar nicht aktiviert. Nichts genaues weiß man aber noch nicht !
Danke für Ihre Antwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siegfried_richard_albert 28.05.2019, 22:18
11. Der Mann ist immer Schuld

Ist er Gendefekt des Mannes verantwortlich für eine Gebärmutter Transplantation? Quatsch. Die Transplantation wird gemacht, weil sie heute möglich ist. Gendefekt her, Ethik hin. Vor einer halben Stunde hatte ich gelesen, dass Eltern eines verstorbenen Sohnes vom Gericht das Recht erhalten hatten, dass dem toten Sohn das Sperma entnommen werden darf, um eine Befruchtung mit einem Ei zu ermöglichen mit dem Ziel einen Enkel zu bekommen.
Warum können wir heute nicht mehr akzeptieren, wenn wir keine Kinder bekommen können? Es gibt so viele notleidende Kinder auf der Welt, die für eine Adoption sicher dankbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2