Forum: Gesundheit
Essen: Wie viel auf dem Teller ist zu viel?
imago

Die Nudeln türmen sich und die Soße läuft schon über den Rand: Viele hauen sich den Teller voll - und überfressen sich. Britische Forscher haben nun einen Leitfaden für die richtige Portionsgröße entwickelt.

Seite 2 von 8
derBlock 14.01.2019, 22:36
10. 1/2 palm of meat... Ich liebe die Briten!

Die "Hand voll Nüsse" hat auch Ihren Reiz :)
Passt perfekt in das FFF-Maßsystem, ist aber ernst gemeint.
Eben Traditionsbewusst, auch was lustige Maßeinheiten angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tobi_86 14.01.2019, 22:38
11. Auf den Körper hören

Ganz ehrlich, wir verdummen anscheinend immer mehr. Man sollte doch meinen, dass der Mensch lernfähig ist. Also wenn ich mir eine Portion Nudeln koche und es war mir zu viel, dann mache ich das nächste Mal weniger. Wir müssen nur wieder etwas mehr auf unseren Körper hören und den gesunden Menschenverstand einschalten. Dazu etwas mehr Aufklärung an Schulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elcaron 14.01.2019, 22:49
12. Ergibt wenig Sinn ...

Inwiefern sollen 500kcal+Sauce zu viel sein bei der Hauptmahlzeit, wenn der Gesamtbedarf bei 2500kcal liegt?
Ich habe meinen Kalorienhaushalt halbegs im Griff: 77kg auf 183cm. Alle paar Jahre knacke ich die 80kg und halte man ich dann zurück, bis ich wieder bei 75kg bin ... 75g Pasta zur Hauptmahlzeit esse ich, wenn ich ein Kikogrogramm pro Woche verlieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 14.01.2019, 23:14
13. @tutnet

Zitat von tutnet
Eine Packung mit 500 gr. für zwei Personen (als Hauptgericht) und zwei Labradorhunde (als Beilage). Für Herrchen und Frauchen gibt es dazu selbstgemachte Sauce Bolognese oder Gorgonzolasoße. Das Hauptgericht hat dann rund 900 Kilokalorien. Dazu gibt es Sprudelwasser oder Apfelschorle. Allerdings schreibe ich weder Gemüt mit "h" noch strikt mit "ck". Für die Hunde zu den Nudeln zwei Löffel Naßfutter aus der Dose und ein paar Stückchen Trockenfutter.
Der durchschnittliche Labrador wiegt etwa 30 kg. Das finde ich jetzt schon eine stattliche Beilage für eine einzelne Person. Die Darreichung mit Gorgonzolasauce klingt gewöhnungsbedürftig, aber man ist heutzutage ja durchaus offen für kulinarische Abenteuer aller Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Linksverteidiger 15.01.2019, 00:05
14.

Zitat von tutnet
für zwei Personen (als Hauptgericht) und zwei Labradorhunde (als Beilage). Für Herrchen und Frauchen gibt es dazu selbstgemachte Sauce Bolognese oder Gorgonzolasoße. Das Hauptgericht hat dann rund 900 Kilokalorien. Dazu gibt es Sprudelwasser oder Apfelschorle. Allerdings schreibe ich weder Gemüt mit "h" noch strikt mit "ck". Für die Hunde zu den Nudeln zwei Löffel Naßfutter aus der Dose und ein paar Stückchen Trockenfutter.
Ich schreibe Gemüt auch nicht mit "h" und strikt nicht mit "ck".
Was ich mit ganz großer Gewissheit auch nicht mache, ist, zu einem italienischen Pastagericht Apfelschorle trinken.
Woran erkennt man einen deutschen Touristen in Italien?
-er will um 17:30 Uhr zum Abendessen gehen
-er verlangt nach dem Essen einen Cappuccino
-er trinkt Apfel- oder Weinschorle und er
-quatscht den Kellner auf italienisch an, obwohl er die Sprache nicht beherrscht.
Meine Frau und ich essen zusammen ca. 250 Gramm Nudeln zum Abendessen.
Mit Wein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_d 15.01.2019, 00:21
15.

Zitat von Tobi_86
Ganz ehrlich, wir verdummen anscheinend immer mehr. Man sollte doch meinen, dass der Mensch lernfähig ist. Also wenn ich mir eine Portion Nudeln koche und es war mir zu viel, dann mache ich das nächste Mal weniger. Wir müssen nur wieder etwas mehr auf unseren Körper hören und den gesunden Menschenverstand einschalten. Dazu etwas mehr Aufklärung an Schulen.
Das Sättigungsgefühl setzt leider erst relativ lange nach der Mahlzeit ein. Darum ist man, wenn man es nicht vorher abwiegt, oft deutlich zu viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ser4t 15.01.2019, 00:58
16. Zuckerverzicht!

Verzichten Sie auf kristallinen und in Fertigprodukten enthaltenen Zucker.
Selbst kochen! Trinken Sie keinesfalls zuckerhaltige Getränke. Wasser aus der Leitung ist gesund und preiswert.
Damit sind Sie schon zu 50% auf der sicheren Seite.
Ansonsten: bitte vom Arzt beraten lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SFC 15.01.2019, 01:31
17.

Recht belangloser Artikel. Enthält nur Empfehlungen für Mini-Mahlzeiten, von denen ich als Sportler nicht mal in der Diat satt werde. Ich dachte, man würde mehr darüber erfahren, was man dem Körper als Portionsgröße so zumuten kann. Dass man auf den Tag gesehen sein Kalorienbudget nicht sprengen sollte, ist doch keine neue Erkenntnis. Empfiehlt es sich jetzt, das nur über wenige oder nur eine einzige Mahlzeit zu machen? Der Artikel verliert darüber kein Wort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 15.01.2019, 01:43
18. Viel komplizierter

Die Art wie jeder Körper mit den zugeführten Kalorien umgeht, scheint mir maßgeblicher zu sein. Ich kenne Menschen, die aussehen wie ein Strich in der Landschaft, die ohne negativen Effekt richtig zulangen (ohne Sport zu treiben) und Übergewichtige die sich hingegen sehr streng über lange Zeit z.B. mit gekochten Fisch und ähnlichen Traurigkeiten begnügen (ohne Nascherei), leider erfolglos. Die genannten Portionen wären für die schon zu groß. Das frustet verständlicherweise. Und lässt mich derartige Artikel recht kritisch betrachten. Für eine Gruppe von Menschen mag diese Maßeinheit funktionieren. Für alle Leser bestimmt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerameise 15.01.2019, 05:51
19.

"Wer sich ausgewogen ernähren will, sollte pro Tag maximal 150 Kalorien an Süßigkeiten zu sich nehmen. Das macht etwa vier kleine Schokoladenquadrate. Denjenigen, die sich beim Naschen nur schwer bremsen können, empfehlen die Forscher kleinere Verpackungen, also kleine Chipstüten, Schokoladenstangen oder Mini-Muffins."
So, und hier bin ich ausgestiegen. Spätestens ab hier mutmaße ich, dass die Nahrungsmittelindustrie ihre Finger dick im Spiel haben bei dieser "Empfehlung". Erstens: für eine ausgewogene Ernährung nimmt man keinen Industriezucker zu sich. Der hat in einer ordentlichen Ernährung absolut gar nichts zu suchen und die empfohlene Menge auf den Packungen ist ebenfalls eine Riesenlüge. Zucker ist ein Kohlehydrat und sollte bei einer vernünftigen Ernährung nicht mit zuckersüßer Schokolade oder bunten Torten, sondern z.B. in Form von Stärke aus Kartoffeln, Nudeln etc. gewonnen werden. Das ballert den Blutzuckerspiegel nicht direkt hoch und hält länger an - länger satt = weniger essen - und genau das will doch angeblich die BNF! Zum Punkt mit den Miniportionen zu Chips usw.: hier sind gerade die winzigen Tüten unglaublich teuer. Anstatt zu plädieren, besonders viel Plastikmüll zu produzieren, könnte man den Inhalt der normalen Tüten verteilen und separat aufbewahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8