Forum: Gesundheit
Essener Uniklinik: Coronavirus-Patient ohne besondere Schutzmaßnahmen behandelt
DPA / Health Protection Agency

Anspannung bei den Gesundheitsbehörden: Ein Mann aus Katar hatte sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, das Sars-ähnliche Symptome auslöst. Ärzte der Uniklinik Essen haben den Patienten vier Wochen lang behandelt - ohne zu ahnen, an was für einem gefährlichen Erreger er litt.

Seite 2 von 2
Andr.e 24.11.2012, 09:05
10.

Zitat von schiff951
Brütet unsere Regierung wieder mal eine Schweinerei gegen die Bevölkerung aus, weil sie mit solchen Meldungen davon ablenken will und keiner merken soll, das wieder ein neues Gesetz, gegen die Bürger "verabschiedet" wird.
Es betrübt mich, dass Ihre Aufmerksamkeitsspanne für genau eine Nachricht reicht. Gut aber, dass Sie dann wenigstens einen solche differenzierten Beitrag verfassen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjuv 24.11.2012, 10:11
11. Bei Pat. aus den VAE und GUS finden wir regelmäßig Bakterien

die hier noch nicht verbreitet sind und gegen die es KEINE Therapie mehr gibt. Herr BAHR und das RKI sind oft genug aufgefordert worden, Regelungen zu treffen, dass solche Pat. erst DANN kommen können oder in BRD die Karantäne verlassen dürfen, wenn der Besiedelungsstatus klar ist. Leider werden die Klinikchefs, die Geld daran verdienen, dies zu verhindern wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 24.11.2012, 10:13
12. Sondermassnahmen

Wieso? Ärzte wissen, dass sie es mit Kranken zu tun haben und berücksichtigen die hygienischen Standardregeln.

Offenbar hat sich auch nach vier Wochen noch keiner angesteckt, was für die Wirksamkeit der Massnahmen spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwh2 24.11.2012, 19:40
13.

Zitat von stanislaus2
Wieso? Ärzte wissen, dass sie es mit Kranken zu tun haben und berücksichtigen die hygienischen Standardregeln.
Haben Sie sich mal Gedanken darüber gemacht, weshalb es für Patienten mit Infektionskrankheiten separate Infektions-Stationen gibt, auf denen weit höhere Sicherheitsstandards gelten, die im normalen Betrieb gar nicht sinnvoll machbar sind?
Das geht hin bis zu Sachen wie Unterdruck und Abluftverbrennung bei den auf Tropenkrankheiten spezialisierten Stationen, wo es um Keime geht, die durch die Luft übertragen werden können.

Zitat von stanislaus2
Offenbar hat sich auch nach vier Wochen noch keiner angesteckt, was für die Wirksamkeit der Massnahmen spricht.
Oder einfach daran liegt, daß der Patient glücklicherweise zum Zeitpunkt seines Eintreffens hier nicht mehr infektiös war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clus 25.11.2012, 18:11
14. Und wie stellen Sie sich das vor?

Zitat von spiegledich
Wir brauchen eine umfassende Überprüfung sofort nach Einlieferung, um weder Klinikmitarbeiter noch andere Patienten in Gefahren zu bringen. Die Niederlande machen es vor, wir sollten das noch erweitern.
Je nach dem wie eindeutig die Symptome sind und um welche Erreger es sich handelt, kann es schon einige Tage dauern bis er identifiziert werden kann. Und in der Zwischenzeit? Nicht behandeln und ggf. sterben lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 02.05.2013, 13:24
15. optional

Wer ist dafür verantwortlich, dass derart kranke Menschen aus Ländern zu uns kommen, mit denen wir nicht besonders viel am Hut haben. Hier sollten die Medien Namen und Bilder abdrucken, damit der Bürger im Falle einer Erkrankung weiß, wen er haftbar machen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2