Forum: Gesundheit
EU-Abstimmung: Keine Mehrheit für Neuzulassung von Glyphosat
AP

Die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung in der EU ist gescheitert. Bei der Abstimmung kam die erforderliche Mehrheit nicht zustande - bis Ende des Monats läuft die Frist.

Seite 1 von 16
justus65 06.06.2016, 12:17
1. Schwierig

Das Problem sind sich angeblich widersprechende Studien. Immer nach dem Motto: laube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast, wird es dann schwierig eine vernünftige Entscheidung zu treffen. Da in Europa aber nach dem Grundsatz verfahren wird, etwas so lange zu verbieten, bis seine Unbedenklichkeit hinreichend erwiesen ist, ist ein Verbot wohl angezeigt. Sollte es zu einem Verbot kommen, wird es wohl für Bayer auch billiger Monsanto zu übernehmen, allerdings ist dann auch ein Gewinnbringer weniger am Markt.

Beitrag melden
I.am.Geronimo 06.06.2016, 12:18
2. Falls diese wiederum ohne Ergebnis bleibt,

entscheidet die EU-Kommission."
Was heißt hier 'ohne Ergebnis'? Keine Mehrheit bedeutet schlicht und einfach abgelehnt. Warum dann noch tausendmal weiter abstimmen? Bis die Schmierung hoch genug für ein Ja ist?

Beitrag melden
matthias111 06.06.2016, 12:19
3. Was für eine Scharade

Das Parlament hat abgelehnt.
Entscheiden tut die Kommission.
Die sollten mal endlich aufhören damit Demokratie zu simulieren.

Beitrag melden
mrs_smith 06.06.2016, 12:20
4.

Und kauft Bayer jetzt immer noch Monsanto?

Beitrag melden
potsdam1968 06.06.2016, 12:22
5. Solange abstimmen, bis das Ergebnis passt?

Bei allem Verständnis: wenn bei einer Abstimmung Mehrheiten fehlen, dann ist in einer Demokratie das Thema normalerweise beendet. Wieso wird jetzt weiter abgestimmt und an Ende (über-)stimmt dann noch die Kommission? Wer kann das verstehen?

Beitrag melden
merlin 2 06.06.2016, 12:23
6. Wow!

Wer hätte das gedacht?! Die SPD-Ministerin hat Mumm! Und das zurecht bei einem Produkt, das unter Krebsverdacht steht! Aber warten wir die weiteren Schritte ab. Vermutlich wird am Ende die EU-Kommission dem Lobbydruck (Geld) nachgeben - man will ja seiner Anschlußverwendung nicht im Weg stehen.

Beitrag melden
kinglouis56 06.06.2016, 12:24
7. Bravo EU

Doch gut, dass es die EU gibt, nachdem sich Merkel nicht für die Meinung der Mehrheit interessiert.
Ich hoffe das passiert auch bei TTIP

Beitrag melden
Knack5401 06.06.2016, 12:24
8. Bitte präziser,

wer sind die Experten die vor dem Verzicht warnen?

Beitrag melden
crunchy_frog 06.06.2016, 12:25
9.

Wie kann es denn überhaupt sein, daß dieses Zeug eingesetzt werden kann, so lange noch nicht einmal geklärt ist, ob es krebserregend ist? Das ist doch in hohem Masse unverantwortlich. Was macht man denn, wenn die Echa zu dem Schluss kommt, das es krebserregend ist? Sorry, dumm gelaufen oder was?

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!