Forum: Gesundheit
Ex-McDonalds-Manager: "Fast Food ist Kindesmisshandlung"
kiankhoon/ iStockphoto/ Getty Images

Harald Sükar arbeitete 13 Jahre lang für McDonalds, zuletzt als Geschäftsführer. Im Interview erklärt er, warum er Kinder nie mehr in ein Fast-Food-Restaurant mitnehmen würde - auch nicht ausnahmsweise.

Seite 11 von 25
ariston666 08.07.2019, 14:10
100. Fastfood ist Junkfood ohne Nährwert macht krank und dick!

Jeder ist für sein Körper und seine Essgewohnheiten selbst verantwortlich.Zucker,Fett,wenig Bewegung,Burger,Döner,Pizza,Fertiggerichte,Pommes Frites,Cola,zuckerhaltige Softdrinks,Limonade,Milkshakes von Mc.Doof,Chicken Mc Nuggets machen dick und krank.Wer unbedingt schon als Jugendlicher Diabetes,Adipositas haben möchte darf sich später nicht beschweren.Man sollte schon in der Schule ein Fach Ernährungskunde anbieten,übrigens nicht nur für Kinder sondern auch für die Eltern,damit ein Bewusstseinswandel stattfindet.Fastfood ist Junkfood ohne Nährwert macht krank und dick.

Beitrag melden
misterknowitall2 08.07.2019, 14:11
101. ???

Zitat von Peletua
All diese 'Ist-doch-nicht-so-schlimm‘- und 'Was-soll-die-Anstellerei'-Beiträge lesen sich ja wie von Mäckes bestellt... Die US-Burger-'Restaurants' verkaufen hoch verarbeiteten Mist, den man Kindern nicht antun sollte - auch um sie nicht süchtig nach Zucker/Maissirup und Fett zu machen. Da bin ich ganz auf der Seite des Buchautors. Dazu gehört aber auch, Kinder gegen die aggressiven Werbemethoden von McD & Co. zu immunisieren. Unser Gesetzgeber ist ja offenbar mehr damit beschäftigt, Werbung für Nestlé zu machen, als unseren Nachwuchs vor ungesundem Essen und auf Kinder abzielender Werbung zu schützen - da muss man das halt selber in die Hand nehmen.
Erst mal wie wollen Sie Kinder "immunisieren"? Die hören sicher nicht auf den guten Rat der Eltern, im Gegenteil, je mehr sie verbieten, desto interessanter wird das Ganze. Dann halte ich es für Schwachsinn, Entschuldigung, den Gesetzgeber anzurufen. Das ist ein Thema der Erziehung und somit Privatsache, zumal ich lange keine Werbung gesehen haben, die gezielt Kinder anspricht.

Kochen sie gut, dann essen die Kinder auch vernünftig und haben keine Lust auf Mäckes.......aber wenn es doch passiert, ist das kein Weltuntergang. Und Mist? Fett und Zucker ist kein Mist, sondern unsere Nahrung, davon leben wir. Und wie immer ist zu viel davon ungesund. Blöde Erkenntnis oder?

Beitrag melden
misterknowitall2 08.07.2019, 14:16
102. Wow....

Zitat von shaboo
... - zumindest bei McDonalds - weit davon entfernt "völlig in Ordnung" zu sein, selbst im Vergleich mit den Pommes. Eine mittlere Portion Pommes liegt bei 15, eine große Portion bei 20 Gramm Fett, während ein einzelner Big Mäc oder Royal TS schon 25 Gramm Fett hat, und das wird beliebig schlimm: Der Big Tasty Bacon oder die Burger aus der Signature Collection bringen es auf bis zu 56 Gramm Fett - pro Stück.
das schmiert sich halb Deutschland jeden Morgen per Butter auf die Stulle.

Beitrag melden
ohjeee 08.07.2019, 14:17
103. 1

Zitat von Eulenspiegel 13
So ein Fast Food- "Restaurant" sollten wir höchstens betreten, weil's nicht mehr zur übernächsten Toilette reicht. Auszerdem sollten diese Junkfood- und Abfallproduzenten für die Folgekosten haftbar gemacht werden (Krankenversicherung, Müllbeseitigung), für die wir Steuerzahler aufkommen. Parallel dazu solide Aufklärung in den Schulen, färbt vielleicht auch auf die Eltern ab.
"Auszerdem sollten diese Junkfood- und Abfallproduzenten für die Folgekosten haftbar gemacht werden (Krankenversicherung, Müllbeseitigung)"
Was kann den McD dafür, wenn Kunden es nicht auf die Kette bringen, die Verpackung in den Müll zu werfen?
Was kann McD dafür, dass manche Menschen 5x die Woche dorthin zum Essen gehen? Ich bin vielleicht alle 8 Wochen mal in einem Fastfood-Restaurant und weder Adipös noch hab ich Diabetes... Es kann also nicht ausschließlich am gelegentlichen (!) Verzehr von Fastfood liegen.

Beitrag melden
willib1955 08.07.2019, 14:20
104.

Zitat von misterknowitall2
natürlich bekommen Sie im Restaurant für das Geld auch was zu essen, aber Schnitzel, Pommes und ein Bier sind nicht viel anders als Burger, Pommes und Cola. Und mit 15 € wird es im Restaurant knapp. Das geht eher Richtung 25€.
Bei 25 Euro sind Sie aber schon im Sternerestaurant.

Beitrag melden
mens 08.07.2019, 14:21
105. Manipulation und Frechheit

Ja der freie Wille ist eine Macht, aber nur wenn man versteht um was es geht. Andernfalls ist der Manipulation Tür und Tor geöffnet. Und die nutzt der Kapitalismus ohne Gnade. Fehleinschätzung und Fehlverhalten beim Verbraucher wird zusätzlich von Generation zu Generation weitergegeben. Nicht nur bei der Ernährung. Die einzige Chance ist Bildung. Und Vorbilder. Z.B. Sportler etc. Was Frechheit von Unternehmern angeht. Ja leider haben viele Firmen diese schlechte Eigenschaft aus einer ungerechtfertigten Arroganz heraus. Besonders wenn sie sich selbst als etabliert sehen. Sie züchten sich dann Mitarbeiter heran und stellen entsprechende Personen ein, die diese Eigenschaft persönlich Mitbringen. Die z.B. folgendes tun. Sich als Sportartikel-Hersteller nach einem Meeting bei einem renommierten Dienstleister telefonisch über die Empfangsdame beschweren, weil sie hinter dem Tresen! nicht die entsprechende Schuhmarke trug. Entsprechend ist der Umgang mit Kunden die vermeintlich nerven und nicht ihre Marke ANBETEN. Wenn in solchen Unternehmen, früher oder später, tausende Mitarbeiter entlassen werden, ist mein Mitleid extremst begrenzt.

Beitrag melden
cyborgpiratelaserninja 08.07.2019, 14:22
106.

Zitat von rghrichter
Der Mann hat grundsätzlich Recht. Zucker hat die Evolution nicht für die Ernährung des Homo Sapiens vorgesehen. Bis vor 500 Jahren gab es außer Honig keinen zu haben. Die Zunahme von Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht sind eindeutig AUCH dem Fast Food anzulasten.
So ein Unsinn. Auch Früchte und Milchprodukte enthalten durchaus nennenswerte Mengen Zucker. Bei Früchten zählt dann auch das Argument nicht, dass der Konsum für Erwachsene unnatürlich sei.

Beitrag melden
emil7685 08.07.2019, 14:23
107.

Zitat von shaboo
... - zumindest bei McDonalds - weit davon entfernt "völlig in Ordnung" zu sein, selbst im Vergleich mit den Pommes. Eine mittlere Portion Pommes liegt bei 15, eine große Portion bei 20 Gramm Fett, während ein einzelner Big Mäc oder Royal TS schon 25 Gramm Fett hat, und das wird beliebig schlimm: Der Big Tasty Bacon oder die Burger aus der Signature Collection bringen es auf bis zu 56 Gramm Fett - pro Stück.
Na und? Wo soll das Problem dabei sein bei einem gesunden Menschen mit Normalgewicht? Wenn ich eine Sauce Hollandaise mache dann kommt da für vier Personen ungefähr ein Pfund Butter hinein. Was ist daran bitte "schlimm"??
150 Gramm Fett bei einer Mahlzeit zu sich zu nehmen ist für einen normalen gesunden Erwachsenen nicht das geringste Problem.

Beitrag melden
JessePinkman 08.07.2019, 14:26
108. Kinder, die sich gesund ernähren..

..finden McDonald’s sogar ziemlich ekelig. Erwachsene ebenso.
Das Problem ist, dass nach einigen Wiederholungen das ekelige nicht mehr so wahrgenommen wird und Zucker und Fett in Maximaldosis ihre Wirkung entfalten.
Ich halte es da wie der Autor: weder ich noch mein Kind essen dort. Vom den katastrophalen ökologischen und sozialen Auswirkungen mal ganz zu schweigen.

Beitrag melden
Romiman 08.07.2019, 14:26
109. Binge Eating...

Zitat von emil7685
Ja. Offensichtlich. Ich kann wenn ich "gut drauf" bin und Lust auf "binge eating" habe 10-15 Cheeseburger essen. Und nach einem ordentlichen Schluck Cola nochmal 10 Nuggets mit Süß-Sauer-Sauce hinterher. Und dann einen großen Vanilleshake. Und das ist weder eine Übertreibung noch ein Scherz.
Holy Moly!
Das übertrifft bei weitem meine Jahresration (und die bisherige Gesamtlebensration meiner Tochter).

Beitrag melden
Seite 11 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!