Forum: Gesundheit
Experten-Interview: Zugluft ist gesundheitsschädlich
Corbis

Im Sommer erkälten sich viele, weil sie permanent in leichtem Durchzug sitzen, sagt Klimaärztin Angela Schuh. Im Interview spricht sie über Risiken durch Klimaanlagen, Ventilatoren und geöffnete Fenster - und Schutzmaßnahmen gegen Zugluft.

Seite 1 von 4
roulaison 02.07.2014, 18:06
1.

...sehr abgehärtete oder unempfindliche Menschen, denen der Durchzug nichts macht, aber dem Gros schon."
Das ist meiner Meinung nach eine sehr fragwürdige Behauptung, die ich gerne mit Studien belegt sehen würde. Es ist meiner Kenntnis nach keineswegs so, dass die "kalte Zugluft = Infekt" Theorie bei Experten unumstritten ist. Es ist meinetwegen eine halbwegs plausible Erklärung (Theromorezeptoren-Auskühlung-Virenbefall), aber ganz sicher nicht ausreichend. Die Fragen: Wer wann, wie und weshalb sich "ansteckt", haben komplexeres Verständnis nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deranaluest 02.07.2014, 18:12
2. was machen diese armen Menschen bloß

wenns windig ist und sie vor die Tür müssen? Oder wenn sie sich bei Windstille mit einerm Tempo über der Kriechgeschwindigkeit bewegen müssen? Ich hab lieber nen schönen Ventilator im Nacken und ein offenes Fenster neben mir als in einem stickigen Raum umzukippen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dick 02.07.2014, 18:19
3. So....das heisst

alle die Motorräder oder Cabrios fahren sind dauernd krank? Glaube ich nicht.
Ich habe 15 Jahre lang in Südkalifornien gewohnt. Dort wechselt man ständig zwischen klimatisiert und nicht klimatisierte Räume, Gebäude, Autos etc. War so gut wie nie krank. Kreislauf probleme? Niemals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000294691 02.07.2014, 18:25
4. Gerüchte...

Bisher waren Viren für Erkältungskrankenheiten zuständig und keine "laminaren Strömungen". Genau an einer Stelle erklärt die Fachfrau, dass die partielle Abkühlung die Lebensbedingungen für die kleinen Tierchen verbessert. Das wäre dann also die Kausalkette: kalte Luft die nur kleine Hautstellen kühlt, auf die der Körper nicht reagiert (Thermorezeptoren) und das führt zu besseren Lebensbedingungen für bereits vorhandene Keime.
Gewagt - dazu würde ich gerne mal eine klinische Studie oder andere "Beweise" sehen. Außerhalb Deutschlands ist der Zusammenhang zwischen Luftzug und Erkältung praktisch unbekannt. Aber behaupten kann man ja ne Menge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 02.07.2014, 18:56
5. Zugluft...

ist ganz anders als Wind, weil er permanent auf die gleiche Stelle trifft. Dann ist dort die Haut kalt, obwohl der ganze Körper durchaus schwitzen kann. Wer empfindlich ist, sollte immer eine dünne Jacke oder Sweater und bei größerem Halsausschnitt auch ein Seidentuch mitnehmen. Das schützt dann auch vor extremen Temperaturunterschieden, wenn man "Kühlschränke" betritt, beispielsweise die sehr heruntergekühlten Räume von Banken und öffentlichen Gebäuden in den Mittelmeerländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eimsbusher 02.07.2014, 19:15
6.

Zitat von Dick
alle die Motorräder oder Cabrios fahren sind dauernd krank? Glaube ich nicht. Ich habe 15 Jahre lang in Südkalifornien gewohnt. Dort wechselt man ständig zwischen klimatisiert und nicht klimatisierte Räume, Gebäude, Autos etc. War so gut wie nie krank. Kreislauf probleme? Niemals.
Aber Sie haben den Artikel schon gelesen, oder? Die Zugluft auf dem Motorrad oder im Cabrio sind ja wohl eher mit dem erwähnten Sturm an der Küste vergleichbar. Und wenn wir bei anecdotal evidence sind: Ich kann das, was sie da sagt, total unterschreiben. Ich erkälte mich schnell bei Zugluft und das hin und her zwischen extrem klimatisierten Räumen und der heißen Umgebung stecke ich auch nicht immer so leicht weg.

Aber mir war beim Lesen des Artikels schon klar, wie der Tenor der Kommentare sein würde. 80 Millionen Nationaltrainer und ebensoviele Gesundheitsexperten, Außenminister, Wirtschaftsweise etc pp. Wir sind ein beneidenswertes Völkchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helianthe 02.07.2014, 19:20
7. es geht doch

nicht nur um Infekte,sondern auch um Verspannungen.Das hat doch nichts mit rausgehen bei Wind und Wetter.Wenn ich im BBP Kurs klatschnass geschwitzt bin und einer reißt alle Fenster auf ist die Nackenverspannung vorprogrammiert.Gerade körperbewusste sportliche Menschen müssten das doch wissen.Jeder Physiotherapeut kann ihnen das bestätigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziza 02.07.2014, 19:29
8. staubsaugerverkäufer

sieh her, das gibt auch noch. staubsaugerverkäufer sind ausgestorben. aber hier solche "klimamediziner" wollen noch heute uns etwas verkaufen? die menschen, die euch glauben wurden, sind nicht mehr da.
bitte lasst ihr uns doch mal was neues amusieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschierva 02.07.2014, 20:12
9. Ah, wieder so ein Artikel aus D ...

mit dem Tenor "da muss man aufpassen / gefährlich / alles so schrecklich". Exerziert am beliebten Saison-Thema "Klimaanlage". Extremtemperaturen herrschen ab 30°C ... ?

Eine gewisse Akklimatisierung vorausgesetzt, ist es für Mitteleuropäer, die in den ariden Klimagebieten Arabiens leben, völlig normal:

1) täglich vielfach zwischen Haus, Auto und Büro, zwischen 20°C (klimatisierte Innenräume) und 45-50° C (Aussentemperatur, Schatten !) hin- und her zu wechseln;

2) frühmorgens oder abends, ab der Dämmerung oder nach Sonnenuntergang, bei immer noch 40°C im Freien Sport zu treiben. Man trinkt einfach hinreichend.

Regelrecht amüsant ist, dass sich (u.a.) mit solchen Verhältnissen Lehrstühle an Exzellenzuniversitäten wie der LMU beschäftigen.

Dies lässt sich nur als Akademisierung von Sachverhalten bezeichnen, die anderenorts völlig normal und alltäglich ablaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4