Forum: Gesundheit
Experteninterview: Knackende Gelenke sind nur eingerostet
Corbis

Solange knackende Gelenke nicht schmerzen, muss man sich keine Sorgen machen, sagt Bernd Kladny, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie an der Fachklinik Herzogenaurach. Noch wissen Ärzte nicht genau, was das Knacken verursacht. Aber sie wissen, was hilft: Bewegung!

Seite 1 von 2
maertuwi 17.04.2013, 11:24
1. Junge Knackerin

Ich bin 18 Jahre alt und seit Jahren eine fleissige Finger-Knackerin. Seit ca. 2-3 Jahren knacke ich nun schon mit dem Hals, und seit letztem Jahr mit dem Rücken. Schlaue Hinweise wie "Hör doch einfach damit auf!" bringen nichts, es ist effektiv eine Sucht. Wenn ich die Finger mehrere Stunden nicht knacke fühlen sie sich angespannt an und können nur - durch Knacken natürlich - "erlöst" werden. Dass es nicht gesund ist, bin ich mir im Klaren. Meine Frage ist nun, wie kann ich damit aufhören? Hat es Folgen für mich? Werden noch weitere Körperteile folgen die ich knacken werde? Ich suche schon seit einem Jahr nach Antworten aber werde nirgens fündig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BurningChrome 17.04.2013, 11:53
2. Alter Knacker, jetzt nicht mehr

Zitat von sysop
Solange knackende Gelenke nicht schmerzen, muss man sich keine Sorgen machen, sagt Bernd Kladny, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie an der Fachklinik Herzogenaurach. Noch wissen Ärzte nicht genau, was das Knacken verursacht. Aber sie wissen, was hilft: Bewegung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BurningChrome 17.04.2013, 12:16
3. Alter Knacker, jetzt nicht mehr

Zitat von sysop
Noch wissen Ärzte nicht genau, was das Knacken verursacht. Aber sie wissen, was hilft: Bewegung!
Bei mir kam's ganz plötzlich. Es war im Nacken. Ursache war glasklar eine Erlebnisreaktion (vulgo "Stress"). Bin's wieder losgeworden. Allgemeinarzt -> Überweisung zum Orthopäden -> "Ja, das ist typisch, sollte auch von selbst wieder weggehen, können Sie auch ignorieren". Röntgenbild. Ich in Gedanken "schaut ja ganz schön Scheiße aus". Orthopäde: "Schaut völlig normal aus, Sie sind halt keine 30 mehr". Verschrieben gekriegt: 6 Sitzungen Krankengymnastik, äh heißt jetzt "Physiotherapie" (Diagnose degeneratives Halswirbelsäulensyndrom). Bin kräftig durchgeknetet worden. Knacken schnell zurückgegangen, einige Monate später ganz weg. Ganz nebenbei sind gelegentliche Schmerzen im Lendenwirbelbereich (man ist halt keine 30 mehr) jetzt auch weg. Super!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Moredread 17.04.2013, 12:21
4.

Zitat von maertuwi
Ich bin 18 Jahre alt und seit Jahren eine fleissige Finger-Knackerin. Seit ca. 2-3 Jahren knacke ich nun schon mit dem Hals, und seit letztem Jahr mit dem Rücken. Schlaue Hinweise wie "Hör doch einfach damit auf!" bringen nichts, es ist effektiv eine Sucht. Wenn ich die Finger mehrere Stunden nicht knacke fühlen sie sich angespannt an und können nur - durch Knacken natürlich - "erlöst" werden. Dass es nicht gesund ist, bin ich mir im Klaren. Meine Frage ist nun, wie kann ich damit aufhören? Hat es Folgen für mich? Werden noch weitere Körperteile folgen die ich knacken werde? Ich suche schon seit einem Jahr nach Antworten aber werde nirgens fündig!
Ich kann sie beruhigen: Die pauschale Behauptung, das es ungesund ist, ist Blödsinn. Selbst hier findet sich kein konkreter Hinweis, was das knacken verursacht. Wenn man also nicht weiß, was es ist, wie will man dann eine Aussage zur Gefährlichkeit machen?

Und das man sich beim knacken eine Verletzung zuziehen kann - geschenkt. Sie können sich auch verletzen, wenn sie die Treppe runterlaufen oder mit dem Fahrrad fahren. Klar kann man sich was zuziehen, wenn man den Körper verdreht oder verspannt.

Darüberhinaus gibt es diese Weisheit "Solange es nicht wehtut...". Wenn ihnen das knacken nicht weh tut, machen sie doch weiter. Mir hat man in ihrem Alter auch schlimme Dinge vorhergesagt, wenn ich weiter knacke. Ich bin jetzt doppelt so alt wie sie und wesentlich fitter als die meisten in meinem Alter. Allerdings, so vermute ich, nicht wegen des Knackens, sondern wegen des Sports, den ich treibe ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elster22 17.04.2013, 12:32
5.

Zitat von maertuwi
Hat es Folgen für mich? Werden noch weitere Körperteile folgen die ich knacken werde? Ich suche schon seit einem Jahr nach Antworten aber werde nirgens fündig!
Ich mache das seit rd. 40 Jahren und kann nichts negatives feststellen. Manchmal auch mit anderen Körperteilen, aber das ist eher selten und hat auch nicht zugenommen. Früher wurde das bei der Stenotypistinnen- bzw. Schreibmaschinenausbildung sogar vermittelt. Es gibt zwar das Gerücht, das es schädlich sein soll, aber ich habe noch von keinem Fall gehört, daß es wirklich Probleme gab, die darauf zurückzuführen sind. Ich halte das für ein Märchen und habe dabei keine Bedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 17.04.2013, 13:17
6. Finger knacken vs Halswirbel knacken

Das Fingerknacken schädlich wäre, ist noch in keiner Studie nachgewiesen worden - man weiss ja nicht mal so genau was das Geräusch verursacht.

Dass das Knacken lassen der Halswirbel aber kaum in die gleiche harmlose Kategorie fällt, sollte jedem vernunftbegabten Menschen klar sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 17.04.2013, 13:21
7. Abhilfe

Zitat von sysop
Noch wissen Ärzte nicht genau, was das Knacken verursacht. Aber sie wissen, was hilft: Bewegung!
Das sie nicht wissen was die Ursache ist glaube ich den Ärzten sofort. Bei der Abhilfe mit Bewegung bin ich mir jetzt nicht so sicher. Ich muss nur 30min Sitzen, dann krachen beide Knie beim Aufstehen dass manche Leute zusammenzucken, ist jedoch schmerzfrei.

Vermutlich Verschleiss, die Folge von 35 Jahren Ausdauersport (Laufen/Radfahren), jedoch nie leistungsorientiert.

Ob da Bewegung wirklich die Lösung ist? Ich habe dem Alter entsprechend etwas zurückgesteckt bezüglich Strecken und Belastung und das Knacken ist eher ein bisschen besser geworden, kann ich mir aber auch einbilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 17.04.2013, 13:24
8.

Zitat von sysop
Solange knackende Gelenke nicht schmerzen, muss man sich keine Sorgen machen, sagt Bernd Kladny, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie an der Fachklinik Herzogenaurach. Noch wissen Ärzte nicht genau, was das Knacken verursacht. Aber sie wissen, was hilft: Bewegung!
Also bei mir ist es so, daß sich diverse Gelenke (Zehen z.B., manchmal auch Finger) irgendwie zu verspannen scheinen, und durch Knacken löst sich das Ganze und ich bin wieder so beweglich wie zuvor.

Eindeutig streß-/anspannungsbedingt ist es dagegen im Nacken-/Schulterbereich, wo es auch öfters zu Kopfschmerzen oder Spannungsschmerz kommt. Wenn ich richtig verspannt bin, knackt es manchmal deutlich wenn ich mich dehne. Was daran schlimm sein soll, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, auf jeden Fall fühle ich besser und ent-spannter nach dem knacken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TiloS 18.04.2013, 09:39
9. Aggregatzustandsänderung

Das mit der Bläschenbildung in der Gelenkflüssigkeit bei schneller Ausdehnung dieser ist doch schon seit Jahrzehnten bekannt. Warum jetzt wieder so getan wird, als ob man nicht weiß woher es kommt, ist mir schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2