Forum: Gesundheit
Extremer Nährstoffmangel: Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung
Photocase/ imago images

Jahrelang nur Pommes, Chips und Weißbrot: Ein Teenager kann fast nichts mehr sehen, weil er sich ausschließlich von Fast Food ernährte. Bis die Ärzte die Ursache seines Problems erkannten, verstrichen Jahre.

Seite 1 von 5
isp 03.09.2019, 19:11
1. Das ist ein Gegenbeispiel für Probleme schlechter Fleisch-Ernährung

Es ist nicht das Fleisch, das fehlt - das hat zwar auch Vitamine aber eher wenig.
Und es ist ein Plädoyer FÜR Nahrungsergänzungsmittel - gegen den Trend die zu bashen. Wer nicht lange ind die sommerliche Sonne geht, hat zwangsläufig einen Mangel an Vitamin D. Mit dem Junk Food kommen noch einige andere Mängel an Vitaminen und Spurenelementen hinzu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frerejaques 03.09.2019, 19:46
2. Junk-Food ist verbreiteter, als man denkt

Gerade veröffentlichte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Es wird aufgezeigt, wie sehr unsere Lebensmittel mit Pestiziden verseucht sind:

Mehr als 7 Prozent der Äpfel weisen Pestizidrückstände unter der Schale auf, die über dem erlaubten Grenzwert liegen.
Rund 10 Prozent der Kopfsalate lagen im Jahr 2007 über dem Grenzwert.
Über 12 Prozent der Pfirsiche lagen über dem Grenzwert.
Gut 14 Prozent von Wirsing – über dem Grenzwert.
Grünkohlliegt 20 Prozent über Grenzwert. Bei diesem Gemüse gab es noch eine leckere Zutat: Die Grenzwertüberschreitung wurde durch einen „bunten Cocktail an Wirkstoffen“ bewerkstelligt, der darüber hinaus für dieses Gemüse verboten/nicht zugelassen ist.

Und was passiert? Der Bauernverband regt sich auf. Aber nicht darüber, seine Mitglieder die Bevölkerung vergiften, nein, er tobt, weil die Ergebnisse veröffentlicht wurden und fordert den Schutz der eigenen Geschäftsinteressen.

Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eelay 03.09.2019, 19:50
3. @isp

Man könnte auch einfach normal essen. Und Sonne hat noch andere positive Effekte außer Vitamin D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 03.09.2019, 20:17
4.

Zitat von isp
Und es ist ein Plädoyer FÜR Nahrungsergänzungsmittel - gegen den Trend die zu bashen. Wer nicht lange ind die sommerliche Sonne geht, hat zwangsläufig einen Mangel an Vitamin D. Mit dem Junk Food kommen noch einige andere Mängel an Vitaminen und Spurenelementen hinzu.
200g Hering reichen im Prinzip um eine notwendige Tagesdosis an Vitamin D zu erhalten, 200g Lachs liefern sogar einiges mehr als die empfohlene Menge. Ebenso reichen 30min Sonne im Sommer beim durchschnittlich bleichgesichtigen Deutschen locker aus um mehr als genug Vitamin D zu synthetisieren. Ich weiss darum nicht wirklich, wie Sie darauf kommen, dass es sonderlich schwierig wäre, den Vitamin D-Bedarf zu decken. Wer damit effektiv Probleme hat, sollte halt vielleicht ordentliche Nahrung zu sich nehmen und mal nach draussen gehen, Nahrungsergänzungsmittel braucht da hingegen kein Mensch..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.erler 03.09.2019, 20:37
5. Ich frage mich,

wo waren die Eltern?
Bei so einer extrem einseitigen Ernährung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Laemat 03.09.2019, 20:41
6. warum

Hat man die Probleme nicht früher erkannt, ein großes Blutbild kann jeder Hausarzt veranlassen und zumindest grundsätzlich auswerten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 03.09.2019, 20:56
7. Alles,

was man übertrieben praktiziert, ist schädlich.
Ob das Junk-Food ist oder veganes Essen.
Es haben sich schon Leute mit Fruchtsäften zu Tode getrunken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachtberg62 03.09.2019, 21:22
8. @lameat

ein großes Blutbild charakterisiert lediglich die Zellen des Blutes:
Blutplättchen, rote Blutkörperchen und weiße Blutkörperchen - groß deswegen weil die weißen Blutkörperchen hier noch mal in die einzelnen „unter“Familien aufgedröselt werden. mit Nährstoffen, Mineralien, Metallen , seltenen Erden und Vit. etc. hat dieses nichts zu tun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_erpel8 03.09.2019, 21:48
9.

Zitat von frerejaques
Und was passiert? Der Bauernverband regt sich auf. Aber nicht darüber, seine Mitglieder die Bevölkerung vergiften, ..... Noch Fragen?
Ja, noch eine Frage: Warum verbreiten Sie eine dermaßen unfundierte Antilandwirtpropaganda? Rechtfertigen die von Ihnen kritisierten Grenzwertüberschreitungen Sprüche der Art "die Landwirte vergiften uns alle"? Im allgemeinen steht es um die Ernährung im Lande ja doch recht gut; wenn die Landwirte uns alle töten wollten müßte man doch etwas davon merken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5