Forum: Gesundheit
Faktencheck: Stimmt es, dass Kinder vegan gesund aufwachsen können?
Getty Images/Hero Images

Eine vegane Kita in Frankfurt sorgt für Aufregung. Alles kein Problem, sagen Veganer. Eine Gefahr für die Gesundheit der Kinder, entgegnen die Kritiker. Drei Aussagen im Faktencheck.

Seite 6 von 24
madamebovary 02.08.2018, 18:32
50.

Zitat von widower+2
Es geht hier hauptsächlich um die Ernährung von Kleinkindern, denen man eine Mangelernährung zumutet, wenn sie nicht gelegentlich tierische Produkte oder Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Und da würde mich interessieren, auf welche Weise man Kleinkindern diese Nahrungsergänzungsmittel verabreicht. Kleinkinder können in der Regel keine Kapseln schlucken. Injektionen damit wären schlicht Körperverletzung. Tropfen verabreichen ist bei Kleinkindern auch nicht ganz einfach. Also wie? Aber hier äußern sich anscheinend keine Leute, die ihre Kleinkinder wirklich vegan ernähren, sondern nur überzeugte Veganerinnen ohne Kinder und überzeugte Antiveganer.
Nochmal die Frage: Welche Stoffe genau kann eine ausgewogene und durchdachte vegane Ernährung NICHT abdecken - mit Ausnahme von B12? Und bitte - Quellen dazu. Nicht einfach nur Behauptungen aufstellen und Bashing betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 02.08.2018, 18:34
51.

Zitat von Vex
Ich kenne mich da nicht wirklich aus aber die Aussage hört sich irgendwie falsch an. Wenn weder in veganen Produkten noch in tierischen Produkten B12 natürlich drinnen ist wo hat man das den vor 1000 Jahren den herbekommen ?
Aus tierischer Nahrung...
Der Nahrung, die Menschen seit vielen 100.000 Jahren neben pflanzlicher Nahrung ja auch noch essen.

Veganismus ist eine neue Mode. Die Steinzeitmenschen kannten sie noch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jusoka 02.08.2018, 18:39
52. Vegan wird übertrieben bis zur Dekadenz.

Veganer sind für mich nichts Anderes als Sektierer. Nur in der heutigen Zeit können sie nach ihrer "Überzeugung" ohne gesundheitliche Probleme damit klar kommen. Wenn es dem Esel zu wohl geht.......... In einer anderen Zeit und in anderen Gegenden dieser Erde dürfte es ein Problem sein vegan zu leben und doch Gesund zu sein. Ich möchte nicht wissen wie viel Chemie oder andere künstliche Zutaten nötig sind um vollkommen vegan ein geschmackvolles Essen zu erstellen. Das was ich bisher probierte schmeckte mir absolut nicht. Ich meine damit nicht Salat und Gemüse und Obst. So manche Veganer vergleiche ich mit den Eiferern in den Religionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantirandavivorhodan 02.08.2018, 18:41
53.

Zitat von Gynexp
Aber ich unterstelle einfach mal, dass die meisten die hier gleich rumschreien ihr Fleisch im Supermarkt kaufen - grossartig! Antibiotika, Hormone, nachweislich erhoehtes Krebsrisiko, nachweislich erhoehtes Risiko fuer Gefaesserkrankungen, Hang zu Uebergewicht, um nur ein paar Beispiele zu nennen.
Ach Gottchen. Wo soll man da anfangen? Nur weil ich Fleisch esse, habe ich direkt Übergewicht? Seltsam, ich kenne einige Veganer, die nicht gerade wenig auf den Rippen haben. Aber ich mit dem bißchen Fleisch bin gefährdet für Übergewicht? Ich glaube Sie schmeißen da einige Dinge zusammen, die nicht im kausalen Zusammenhang stehen.

Nachweislich höheres Krebsrisiko? Wo steht das? Und jetzt kramen Sie nicht irgendwas raus, sondern liefern Belege, wo eine AUSGEWOGENE Ernährung in dieser Hinsicht mit einer veganen verglichen wird. Ich kann Ihnen den Unterschied in den meisten Bereichen nennen: Gar keiner.

Dagegen hat eine englische Studie herausgefunden, dass Veganer deutlich öfters an Dickdarmkrebs erkranken als andere Menschen, eine weitere englische Studie fand heraus, dass fleischlose Ernährung auf Brustkrebs bei Frauen keinen Einfluss besitzt und eine Studie der Universität Oxford kam bereits vor einiger Zeit zu dem Ergebnis, dass Veganer aufgrund einer geringen Knochendichte ein 30 Prozent höheres Risiko für Knochenbrüche tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 02.08.2018, 18:42
54. Aepfel mit Birnen vergleichen

Bitte hoert doch mal auf Aepfel mit Birnen zu vergleichen.

Natuerlich ist eine vegane Ernaehrung mit Nahrungsergaenzungsmitteln gesuender als eine Cheeseburger Diat. Aber darum geht es ja nicht. Es geht darum, dass eine optimale vegane Ernaehrung (ohne Nahrungsergaenzungsmittel) eben schlechter ist als eine optimale Mischkost-Ernaehrung (ohne Nahrungsergaenzungsmittel).

Die Nahrungsergaenzungsmittel muss man ganz bewusst ausklammern, da sich natuerlich viele Naehrstoff-Defizite mit Nahrungsergaenzungsmittel ausgleichen lassen. Das macht eine Mangelernaehrung allerdings nicht besser.

Aber ich habe das Gefuehl, dass es in dieser Diskussion sowieso mehr um Emotionen als um Fakten geht. Und wer aus (diskutablen) ethischen Gruenden auf Tierprodukte gaenzlich verzichten will, der kann das natuerlich auch tun. Aber bitte verkauft uns das dann nicht als "gesuender" oder "besser" als eine optimale Mischkost-Ernaehrung. Und zwingt nicht anderen Menschen euren Glauben auf (besonders wenn es Kinder sind, die sich nicht dagegen wehren koennen).

Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli118 02.08.2018, 18:44
55. Keine Einigung möglich

Hier stehen sich zwei Fronten gegenüber, bei denen keine Einigung möglich ist. So ziemlich jeder Veganer wird für sich behaupten - richtig oder falsch - ernährungstechnisch bestens informiert zu sein - und im besten Interesse der Kinder zu handeln. Da ist es vollkommen egal, wenn Kinderärzte und Studien etwas anderes behaupten, und viele Veganerkinder nachweislich eben NICHT optimal ernährt sind. Das gilt dann "für die anderen", aber nicht für einen selber. Ebensowenig sind Nichtveganer von dieser Ernährungsweise zu überzeugen - obwohl die für manche Menschen bei bestimmten Beschwerden vielleicht gesundheitlich besser wäre. Das Bedenkliche ist aber, dass diese "Missionierung" auf dem Rücken der Kinder ausgetragen wird, die ja in der Regel gar keine Wahlmöglichkeit haben. Als ob die Eltern, die ihre Kinder in die Vegan-Kita stecken, die dann zu Hause mit Milch und Eiern füttern.....Da wird die Mission der Eltern zur Mission der Kinder gemacht. Ich persönlich stehe jeder Form von "Extremismus", dem Kinder ausgesetzt werden, kritisch entgegen, ob es sich nun um Politik, Religion oder Ernährung handelt. Kinder sollen Kinder sein dürfen, und dazu gehört auch, die Welt - inklusive einer breiten Lebensmittelpalette - entdecken zu dürfen. Wenn sie alt genug sind, können sie sich immer noch für den einen oder anderen Weg entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraenki999 02.08.2018, 18:44
56. Ich finde es grundsätzlich falsch,

wenn Eltern meinen, ihre extremen Lebensoptimierungpläne den Kindern „überzustülpen“. Ich habe nicht gegen Veganer, im Gegenteil. Aber lasst die Kinder das zu gegebener Zeit bitte selbst entscheiden.
Wir haben uns nach langem Ausprobieren für eine fleischarme Ernährung entschieden, bei der auch mal ein leckeres Steak vom Grill sein darf. Von dem gesparten Geld der fleischarmen Ernährung natürlich nicht aus Massentierzucht, schmeckt auch deutlich besser....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blablabla 02.08.2018, 18:46
57. Zum Thema Milch...

...gibt es eine sehr interessante Doku von Arte:
https://m.youtube.com/watch?v=yiiyNbPchIY
Letztendlich kann sich jeder seine eigenen Schlussfolgerungen daraus herleiten. Mich jedenfalls hat diese Doku sehr nachdenklich gestimmt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantirandavivorhodan 02.08.2018, 18:48
58.

Zitat von madamebovary
Nochmal die Frage: Welche Stoffe genau kann eine ausgewogene und durchdachte vegane Ernährung NICHT abdecken - mit Ausnahme von B12? Und bitte - Quellen dazu. Nicht einfach nur Behauptungen aufstellen und Bashing betreiben.
Bei Babys und Kleinkindern Eisen. Diese sind unter anderem auch auf Eisenkombinationen angewiesen, die es in pflanzlicher Form nicht gibt.

Der Einsevorat eines Babys ist nach rund 6 Monaten aufgebraucht, dann muss Eisen vonm "außen" zugeführt werden. Nur wie wollen Sie das machen? In der Zeit fangen die meisten Kinder erst an, feste Nahrung zu sich zu nehmen. Was meinen Sie, was passieren würde, wenn diese in dem Alter schon Linsen und Erbsen essen würden? Da ist der Verdauungsaparat noch gar nicht für ausgelegt. Kinder sollen erst ab rund einem Jahr Hülsenfrüchte erhalten, dann aber auch nur in kleinen Mengen (wenn Sie aufgrund Magenproblemen oder OP lange Zeit nichts essen durften fangen Sie doch auch nicht mit einer Erbsensuppe an, oder?).

Auf der anderen Seite brauchen Kinder in dieser Zeit viel Eisen, weil der Körper in dieser Zeit am meisten wächst. Es müssen also Organe wachsen und jede Menge Blut gebildet werden. Kinder in dem Alter könnten nicht mal annähernd so viel Hülsenfrüchte ohne Schäden essen, um den Eisenbedarf zu decken.

Sie wollen Belege? Für das können Sie jeden Kinderarzt fragen...der kann Ihnen das sogar noch genauer erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 02.08.2018, 18:53
59. Es ging mir doch nur um B12

Zitat von madamebovary
Nochmal die Frage: Welche Stoffe genau kann eine ausgewogene und durchdachte vegane Ernährung NICHT abdecken - mit Ausnahme von B12? Und bitte - Quellen dazu. Nicht einfach nur Behauptungen aufstellen und Bashing betreiben.
Das hätten Sie auch durchaus verstehen können. Abgesehen davon, dass Kleinkinder beileibe nicht alles essen, was man ihnen vorsetzt (was die ausgefeilte, durchdachte vegane Ernährung schon schwierig macht), bleibt das Problem, wie man Kleinkindern B12 zuführt, ohne das sie zweifellos mangelernährt wären.

Aber wie Sie bereits ausführten haben Sie ja keine Kinder, was ich schon vermutet und ein wenig auch gehofft hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 24