Forum: Gesundheit
Faktencheck: Wie schädlich sind Feinstaub und Stickoxide?
DPA

Einige Lungenärzte bezweifeln den Sinn von Grenzwerten - die große Mehrheit der Experten tut es nicht. Was Sie zum aktuellen Streit über die Wirkung von Luftschadstoffen auf die Gesundheit wissen müssen.

Seite 1 von 19
claus7447 25.01.2019, 17:15
1. Dieser Nichtwissenschafter...

...Sollte vielleicht mal offen legen, wer ihn zu seiner persönlichen Stellungnahme (mehr ist das nicht) aufgefordert hat. Könnte das nicht jemand aus der cdu sein, oder gar der Scheuer Andi selbst.

Irgendwie bekomme ich immer mehr das Gefühl, man versucht jetzt mit einem neuen Mittel die Fahrverbote abzuwenden. Leider hat die Justiz ja die Regierung im Stich gelassen. Und jetzt versucht man das als "sozial" Problem noch zu pushen. Ja, mei, nicht aufgepasst ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benutzername 25.01.2019, 17:20
2. Sylvia

Hat man denn diesbezüglich keine Tests an Ratten (oder Mäusen) durchgeführt? Das wird/wurde doch bei anderen Giftstoffen auch gemacht. Oder ist das aufgrund des Tierschutzes nicht mehr zulässig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 25.01.2019, 17:25
3. Aha

Zitat von SPON
Faktencheck - Was Sie zum aktuellen Streit über die Wirkung von Luftschadstoffen auf die Gesundheit wissen müssen Woher kommen Stickoxide? Stickoxide haben keine natürliche Quelle
Wikipedia:

Stickstoffoxide bilden sich sowohl durch natürliche als auch durch anthropogene (vom Menschen verursachte) Vorgänge in der Atmosphäre.

Natürliche Quellen

Stickoxide entstehen auch aufgrund natürlicher atmosphärischer Vorgänge. Bereits 1997 kam eine Studie von Colin Price und seinen Kollegen zu dem Ergebnis, dass Blitze ganz erheblich zur Erzeugung von Stickoxiden in der Atmosphäre beitragen. ... Da sich aus den Stickoxiden zusammen mit Wasser Nitrate bilden, sind Blitze damit auch eine sehr bedeutende natürliche Quelle für die „Stickstoffdüngung“ von Wildpflanzen bzw. Plankton, die elementaren Stickstoff nicht verstoffwechseln können.
….
Berechnungen, die aufgrund der ermittelten Blitzhäufigkeit und Wirkungen durchgeführt wurden, kamen zum Ergebnis, dass jährlich bis zu 20 Mio. Tonnen Stickoxide durch diese natürliche Ursache entstehen. Nach einer 2003 veröffentlichten Studie werden (in den USA) im Sommer in der mittleren und oberen Troposphäre (zwischen 5 und 15 km) 90 % aller Stickoxide auf dieser Ursache beruhen. In der unteren Troposphäre (< 5 km) werden in den Sommermonaten bis zu 20 % der NOx Gesamtmenge durch Blitze erzeugt, während in den Wintermonaten die Menge vernachlässigbar ist.


" Was Sie zum aktuellen Streit über die Wirkung von Luftschadstoffen auf die Gesundheit wissen müssen" - klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morgenistauchnocheintag 25.01.2019, 17:26
4. Jetzt geht´s los!

Jetzt geht es hier aber so richtig los nicht wahr? Rettet den Feinstaub, die Stickoxyde, die Grenzwerte, die Fahrverbote.

Fakt ist, dass bisher in keinem Totenschein als Ursache Feinstaub- und oder Stickoxydvergiftung steht. Dass sich in jeder Wohnung nach einem Staubsaugergang mehr hochgepusteter Feinstaub in der Luft befindet, als sich die EU das auch nur vorstellen kann. Und dass die Lebenserwartung in Deutschland trotzdem steigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 25.01.2019, 17:26
5. Und genau

im Fazit wird dann das Problem beim Namen genannt.Zudem finde ich es nicht besonders sinnvoll, Experten den Lungenfachärzten gegenüberzustellen. Das impliziert, das diese keine Experten sind. Insgesamt erscheint mir die ganze Diskussion derart politisch und wirtschaftlich hochgepuscht, dass eine faktenbasierte Auseinandersetzung kaum noch möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 25.01.2019, 17:29
6. Da läuft zuviel durcheinander..

natürlich ist Luftverschmutzung nicht gesund, aber solange Studien des Umweltbundesamtes es zur "Unstatistik des Monats" schaffen, sollte man schon mal die Methodik überprüfen. Bei unserer 6000 Dieseltoten-Studie wird ja wahnsinnig viel rumgerechnet und erklärt. Am Ende wünscht man sich aber dann doch, dass das Ergebnis der Rechnerei mit den Krankheitsdaten real in irgendeinem Zusammenhang steht.

Wenn es denn 6000 Tote mit signifikanter Gesundheitsbeeinflussung sind, dann darf diese Zahl halt nicht das Ergebnis von irgendeinem Modell, dass auf 80 Mio. bezogen eine Zahl im Tausender Bereich auswirft! So sollte dann z.B. in der Studie beim Vergleich der hochbelasteten Gebiete herauskommen, dass dort mehr Krankheiten auftreten, als in den niedrig belasteten. Und wenn das nicht der Fall ist, und sich selbst unter Berücksichtigung von anderen statistisch erfassbaren Effekten nichts ergibt.... dann kann der Einfluss halt auch nur klein sein! Ebenso sollten Vergleiche zu Belastungen früherer Jahrzehnte mit wesentlich höherer Luftverschmutzung plausible Ergebnisse liefern (auch wenn damals rauchen noch sehr viel üblicher war...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 25.01.2019, 17:30
7. Woher kommen Stickoxide

Dieser Absatz ist klar falsch. Stickoxide entstehen immer dann, wenn eine Verbrennung bei hoher Temperatur und mit Luftüberschuss stattfindet, und zwar unabhängig vom Brennstoff einfach aus Sauerstoff und Stickstoff der Luft. Daher bilden sogar Wasserstoffmotoren Stickoxide. Benzinmotoren sowieso, und ganz besonders die speziell wirtschaftlichen Magermotoren. Allerdings können Stickoxide mit Katalysatoren wieder zu Stickstoff und Sauerstoff umgewandelt werden. Das gelingt bei Standardbenzinern einfacher, als bei Magermotoren und Dieseln, da die Temperatur niedriger und der Luftüberschuss geringer ist. Dafür brauchen solche Normalbenziner mehr Treibstoff und stossen somit auch mehr CO2 aus.
Natürlich ist der VW-Betrug ein Skandal und die Verantwortlichen sollten zur Rechenschaft gezogen werden. Aber allein durch den Betrug wurde die Luft nicht schlechter. Insofern ist die derzeitige Hysterie in der Tat weit überzogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janssson 25.01.2019, 17:30
8. In einem anderen Artikel zu dem Thema...

...habe ich gelesen:

Arme Leute leben gehäuft in Gegenden mit vermehrter Feinstaubbelastung.
Und arme Leute rauchen und trinken mehr als andere.
Daraus wurde der Schluss gezogen: vielleicht liegt es ja am Rauchen und Trinken, dass diese Leute vermehrt erkranken: das kann man wissenschaftlich nicht so genau differenzieren.

Obacht: das gilt natürlich auch andersherum: vielleicht ist Rauchen gar nicht so schädlich und es liegt am Feinstaub und Alkohol.
Die Nichtraucherlobby sollte hier aufpassen und sich voll reinhängen, bevor die mühsam erkämpften Nichtrauchergesetz wieder kassiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigismundRuestig 25.01.2019, 17:32
9. Viele Hysteriker, wenige Besonnene

Unglaubwürdige Lungenfachärzte erweisen den Gesundheit einen Bärendienst!
Der SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach ist einer der wenigen Besonnen in der aktuellen, von selbsternannten und echten Experten aufgeführten, und von bestimmten Fake-News-Medien befeuerten Grenzwert-Diskussions-Hysterie, an der nur Unwissende Freude haben.
Da wird die aktuelle, durch keinerlei Studie oder neue wissenschaftlichen Erkenntnisse untermauerte Meinung von 3% der in der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) versammelten Fachärzte zur absoluten Wahrheit hochgejubelt, während diese DGP gerade Ende 2018 erst erklärt hatte: „Studien zeigen, dass Feinstaubbelastung durch Landwirtschaft, Industrie und Verkehr gesundheitsschädlich ist“.

Und jetzt wird ruchbar, dass die Erklärung der 3% der Fachärzte auch ehemalige Mitarbeiter aus der Automobilindustrie mit verfasst haben! Das Ganze stinkt zum Himmel! Wie so Vieles aus der Automobilindustrie und der mit ihr in enger Kumpanei verbandelten Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19