Forum: Gesundheit
Faktencheck: Wie schädlich sind Feinstaub und Stickoxide?
DPA

Einige Lungenärzte bezweifeln den Sinn von Grenzwerten - die große Mehrheit der Experten tut es nicht. Was Sie zum aktuellen Streit über die Wirkung von Luftschadstoffen auf die Gesundheit wissen müssen.

Seite 19 von 19
Nörgelkopf1 01.02.2019, 15:31
180. Hier soll der Betrug vertuscht werden.

Leider kommt keiner auf den Gedanken den Dieselbetrug zu ahnden. Wir haben doch schon Fahrzeuge mit sehr viel saubereren Motoren. Nutzt die Technik, sonst werdet ihr ein blaues Wunder erleben. Dann haben wir keine führende Stellung mehr auf diesem Globus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 01.02.2019, 22:19
181. @Tatsache2011 #179

"Die 1-Stundenwerte sind nachts niedriger als am Tag. Beispiel Stuttgart: Anstieg am Tag 80 µg/m³ und in der Nacht 20 µg/m³(...)"
Oh, dort gelten nächtliche Dieselfahrverbote, während der restliche Verkehr unverändert bleibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 02.02.2019, 22:47
182.

Zitat von ardbeg17
"Die 1-Stundenwerte sind nachts niedriger als am Tag. Beispiel Stuttgart: Anstieg am Tag 80 µg/m³ und in der Nacht 20 µg/m³(...)" Oh, dort gelten nächtliche Dieselfahrverbote, während der restliche Verkehr unverändert bleibt?
Sie meinen, nachts fahren genaus soviele Autos wie am Tag (?).

Haben Sie eine andere Erklärung für den Rückgang des NO2 in der Nacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turboheizer 03.02.2019, 14:26
183. Stickoxyde an der Strasse 40µg. Am Arbeitsplatz sind 950 µg erlaubt?

Ich begreife einfach nicht wieso diese Politker an der Strasse 40µg fordern, am Arbeitsplatz aber 950µg erlauben? Ich denke mal wir sollen hier für faule Kompromisse der Politik mit Ihren Sklavenhaltern aus dem Kapital herhalten.Es geht im Endeffekt nur darum wie das Volk am besten beschissen werden kann.Es geht hier keinesfalls um Volksgesundheit. Oder kann mir einer dieser Bastarde erklären wieso am Arbeitsplatz 22,5 mal so viel erlaubt ist? Oder ist es egal ob der Arbeiter schneller verreckt? Da kann doch einfach etwas nicht stimmen. Und Liebe Presse fragt mal die politischen Banditen woher diese Differenz kommt? Auf die Antwort bin ich gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turboheizer 03.02.2019, 14:35
184. Es ist nicht glaubhaft was hier dikutiert wird.

Zitat von SigismundRuestig
Unglaubwürdige Lungenfachärzte erweisen den Gesundheit einen Bärendienst! Der SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach ist einer der wenigen Besonnen in der aktuellen, von selbsternannten und echten Experten aufgeführten, und von bestimmten Fake-News-Medien befeuerten Grenzwert-Diskussions-Hysterie, an der nur Unwissende Freude haben. Da wird die aktuelle, durch keinerlei Studie oder neue wissenschaftlichen Erkenntnisse untermauerte Meinung von 3% der in der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) versammelten Fachärzte zur absoluten Wahrheit hochgejubelt, während diese DGP gerade Ende 2018 erst erklärt hatte: „Studien zeigen, dass Feinstaubbelastung durch Landwirtschaft, Industrie und Verkehr gesundheitsschädlich ist“. Und jetzt wird ruchbar, dass die Erklärung der 3% der Fachärzte auch ehemalige Mitarbeiter aus der Automobilindustrie mit verfasst haben! Das Ganze stinkt zum Himmel! Wie so Vieles aus der Automobilindustrie und der mit ihr in enger Kumpanei verbandelten Politik!
Oder ist es natürlich und legitim das am Arbeitsplatz die Belastung 22,5 mal so hoch sein darf wie an der Strasse? Der Grenzwert am Arbeitsplatz für Stickoxide beträgt seit Jahrzehnten 950µg. Soll der Arbeiter schnellstens verrecken oder als Rentner früher sterben? Na klar, das ermöglicht der Regierung sich an den Rentenbeiträgen dieser Arbeiter fett zu machen weil sie viel früher strben. Also alles nur Mord auf Raten? Und ihr Dummen Bürger glaubt auch noch was hier propagiert wird? Ich fesse es nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 03.02.2019, 15:11
185.

@turboheizer:
Die Arbeitsplatzgrenzwerte werden auf Basis von kontrollierten toxikologischen Studien bei Versuchstieren (auch über Jahre) und gesunden Freiwilligen festgelegt (Schweiz: 6000, bei uns: 950mcg, siehe http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/3527600418.mb1010244d0049/full). Zur Geschichte der 40mcg eine schöne Einführung hier: (https://correctiv.org/faktencheck/medizin-und-gesundheit/2018/12/18/adventskraenze-sind-nicht-schlimmer-als-diesel-der-stickoxid-grenzwert-ist-trotzdem-fragwuerdig/). Wobei in dem Text noch ein paar Fehlerchen oder Ungenauigkeiten drin sind, da nirgends zwischen Durchschnitt- und Spitzenbelastung unterschieden wird. KEIN Asthmatiker hat in einer Studie reproduzierbar auf 100mcg NO2 reagiert, aber Effekte gibt es teils schon bei einer Durchschnittsbelastung unter 40mcg, wenn ein Gasherd in der Wohnung ist. Naheliegender Grund: Die problemlos erreichbaren 1500 und mehr mcg in der Küche. Und die machen laut zahlreichen Studien bei sensiblen Personen sehr wohl Lungenreizungen. Man kann aber auch ohne direkt zu lügen behaupten, dass bei 25mcg NO2 (Durchschnittswert im Schlafzimmer) bereits Schäden auftreten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 03.02.2019, 22:26
186.

@Tatsache2011
die wenig sinnvolle Antwort mit dem geringeren Verkehrsaufkommen hatten sie als Replik auf post #173 von @pyrrol gegeben. Vielleicht lesen sie diesen Ausgangspost nochmals, wenn sie den Sinn meiner Frage nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 19