Forum: Gesundheit
Faktencheck zum Münster-"Tatort": Autist, also ein Mathegenie?
WDR/ Willi Weber

Verschlossen, aber harmlos - und ein Zahlenzauberer: So wird der Autist Andreas Kullmann im Münster-"Tatort" dargestellt. Treffend oder ein überzeichnetes Klischee? Der Faktencheck.

Seite 2 von 6
!!!Fovea!!! 09.11.2015, 06:45
10. Was war das denn?

Das war ja gestern wieder ein wilder Mix zwischen:
Rain Man, Lokalpresse (Tretboot Schwan) und gestohlener hessischer Realitäten (Steuerbeamten für verrückt erklären).
Herauskommt ein Klamauk in dem man ständig bemüht ist einen Touch von Lockerheit hereinzubringen.
Note 4: ausreichend.
Man bemühte sich redlich. Dieser Klamauk passt in die Sendezeit 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr aber nicht in einen Samstagabend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TLB 09.11.2015, 07:22
11.

Ein FAKTENcheck beim Münsteraner Tatort: SPON hat doch Humor :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dondon 09.11.2015, 07:28
12. Inselbegabung

Die meisten "Inselbegabungen" von Menschen aus dem Spektrum Autismus, sind jedoch weit entfernt davon, als nützliche Eigenschaft bezeichnet zu werden. Das Mathegenie ist eher die Ausnahme. Abschreckende Sammel- und Ordnungszwänge in Zusammenhang mit seltsamen Dingen sind eher die Regel. Das Autisten meist eine Außenseiterrolle haben, liegt im Übrigen nicht unbedingt daran, dass sie dass selber so wollen, sondern dass sie schon oft ab frühestem Kindesalter unverstanden sind, und andere Kinder und Erwachsene sie meiden oder mobben. Viele Autisten sehnen sich im Übrigen nach sozialen Kontakten, aber es fehlen schlichtweg die passenden Deckel zu den Töpfen, weil sie so anders sind. Autist ist im Übrigen auch nicht gleich Autist. Es gibt unzählige Erscheinungsformen. Manche gehen mit körperlichen Beeinträchtigungen einher und oder verminderter sprachlicher Kommunikationsfähigkeit, was schon eher wie eine schwerwiegende körperlich- geistige Behinderung wirkt, andere können ihr Leben sogar selbst gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hiram333 09.11.2015, 07:30
13. häufig?

von allen Autisten, sind etwa die Hälfte nicht intelligenzgemindert und davon zeigt ein Drittel eine besondere Affinität zu Marhematik, also insgesamt nur 1/6. Das ist alles andere als häufig und spricht somit eher für das Gegenteil des obigen Zusammenhangs

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein_freiburger 09.11.2015, 07:45
14. das platteste Team

es geht nur noch um platten, blöden Klamauk. Die Handlung und die Charaktere, nur noch platt und überzeichnet. Dieses Team und Nuschel-Schweiger, sowas von überflüssig. Zeitverschwendung das anzugucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transsib_reisen 09.11.2015, 08:07
15. lieblos heruntergeleiert

dass Autisten Inselbegabungen aufweisen, ist allseits bekannt.-

Als bekennender Tatort-Muenster-Freund frage ich mich schon, was denn nur in Drehbuch und Schauspieler gefahren ist....lieblos heruntergeleierte Endlosmonologe; Spannungsaufbau 0; Film lief zu schnell ohne Pausen.

Ganz schlechtes Kino. Vllt. hat Tatort Muenster sich ja einfach ueberlebt, wenn ich die gestrige Sendung vergleiche z. B. mit "Mord ist die beste Medizin", dann liegen qualitativ zwei Klassen dazwischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 09.11.2015, 08:10
16. Tatort Münster

Nicht mehr ansehenswert, macht endlich damit Schluß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagbisch 09.11.2015, 08:18
17. Med. Abhandlung?

Wenn ich einen Tatort schaue benötige ich keine Fachvorlesung über Medizin, gute Unterhaltung und eine spannende Geschichte reichen mir vollständig aus.
An sonsten würde ich noch Medizinvorlesungen an der Uni buchen. :-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.motto 09.11.2015, 08:35
18. Harry und Toto des Deutschen Bildungsbürgertums

Ein schlechter Tatort und völlig naiv inszeniert. Wie nun mal der Deutsche TV so ist. So ein Mist kann man nun mal von der GEZ produzieren, hölzerne Dialoge, triefend vor Klischees. Ein Prahl der nur einen unfreundlichen Kommissar spielt, ist echt keine Schauspielkunst. Der Liefers ist mittlerweile eine Karikatur seiner eigenen Rolle. Kaum Entwicklungen ihrer Charaktere. Es hat den Anschein der Tatort ist Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die Deutsche "Schauspielerelite". Der Tatort ist und bleibt das Harry und Toto des Deutschen Bildungsbürgertums.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klauspeterf 09.11.2015, 08:41
19. Das war nix

Gegenüber den früheren Tatorten aus Münster war dies einer der schlechtesten. Hat sich dies Ermittlergespann überholt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6