Forum: Gesundheit
Falsches Putzen: "Eine Zahnbürste kann zur Waffe werden"
Corbis

Kann Zähneputzen schaden? Zahnarzt Roland Frankenberger erklärt, wie lange man nach Mahlzeiten mit der Zahnreinigung warten sollte, welche Nahrungsmittel dem Schmelz schaden und was Kaugummi wirklich bringt.

Seite 1 von 3
karschmi 26.09.2014, 18:53
1. Kuhmilch gehört den Kälbern

Zur Zahnpflege braucht man keine Milchprodukte. E 967 und gut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henkeltopf 26.09.2014, 19:15
2. Einfache Sache

Als Zahnarzt habe ich die ganze Sache mal kurz und knapp zusammengefasst:

-Gut für die Zähne: 2 mal täglich sich vor den Spiegel stellen, Maul auf, mit elektrischer Zahnbürste alle Zahnflächen unter Sichkontrolle abfahren. Danach mit "Zahnseidesticks" die Zwischenräume säubern. Zeiteinsatz 3 Minuten.

-Schlecht für die Zähne: Cola, Eistee, Limonade, Saftschorlen, Red Bull.


Der Rest ist irrelevant und bla bla.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clearsky 26.09.2014, 20:21
3. Holzweg

Als Raucher und Tee und Kaffeetrinker mit schlechten Zähnen seit der Kindheit mit langen Zahnarztgeschichte und notorischem Belag kann ich nur sagen, vergesst Zahnpasta und Zahnseide. Nehmt einfach klassische Holzstäbchen. Brecht die Zahnstocher so ab, dass sie in die entsprechenden Lücken passen und wenn Zahnstein zu entfernen ist, mit dem flachen Zahnstocher reiben. Perfekt, auch wenn ich mehr als 50 Jahre für gebraucht habe, diese alte Methode zu finden. Brauch nie mehr Angst vor der Zahnsteinentfernung habe :-))))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmuh 26.09.2014, 20:22
4.

Zitat von henkeltopf
Der Rest ist irrelevant und bla bla.
Da haben sie aber einiges vergessen:
-30 min nach dem Obstessen nicht die Zähne putzen
-am besten nicht ausschließlich von Obst ernähren
-Milchprodukte helfen die Säure zu neutralisieren.
-nicht zu fest und falsch putzen
-Zahnpasta benutzen
-was man kaputt macht, kann man entgegen der Werbung nicht mehr draufbürsten
... und noch einiges mehr.

Dagegen steht hier nichts von "Zahseidesticks" - denn die braucht man nur, wenn man mit normaler Zahnseide nicht umgehen (z.B. aus Altersgründen o.ä. kann oder aber zu viel Geld hat. Eine elektrische Zahnbürste braucht man auch nur, wenn man die richtige Putztechnik nicht benutzen kann, oder es einem schlicht zu aufwändig ist.

Und darum merke: Speedreading ist ein Mythos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wetzer123 26.09.2014, 20:35
5. @henkeltopf

Wenn es denn mal so einfach wäre. Aber da machen sie es sich zu einfach.

Für die von Ihnen empfohlenen Zahnseidesticks, oder auch für Zahnseide gibt es keinerlei wissenschaftlichen Beleg, dass das gut ist. Vielleicht vergeudet es auch nur Lebenszeit.

Das 2 mal täglich putzen hat eben die oben genannten Einschränkungen, sonst geht das ganze nach hinten los.

Einfach und griffig mag einprägsam sein, aber nicht immer ist alles einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolf_mendt 26.09.2014, 20:35
6. Caress Of Steel

Ich möchte der verehrten Forumsgemeinde das Buch "Zahnarztlügen" empfehlen, um auch mal eine andere Sicht der Dinge vorzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnoKo 26.09.2014, 20:47
7.

Zitat von lemmuh
Dagegen steht hier nichts von "Zahseidesticks" - denn die braucht man nur, wenn man mit normaler Zahnseide nicht umgehen (z.B. aus Altersgründen o.ä. kann oder aber zu viel Geld hat. Eine elektrische Zahnbürste braucht man auch nur, wenn man die richtige Putztechnik nicht benutzen kann, oder es einem schlicht zu aufwändig ist.
Ich habe jahrelang Zahnseide benutzt. Nachdem ich aber irgendwann Zahnseidesticks ausprobiert habe, war es damit vorbei. Ich würde nun garantiert keine normale Zahnseide mehr benutzen.

Und eine elektrische Zahnbürste ist jeder Normal-Zahnbürste, egal welche Technik angewendet wird, um Längen überlegen. Ganz besonders, wenn es um die Innenseite der Zähne geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rulamann 26.09.2014, 21:21
8.

Zitat von henkeltopf
Als Zahnarzt habe ich die ganze Sache mal kurz und knapp zusammengefasst: -Gut für die Zähne: 2 mal täglich sich vor den Spiegel stellen, Maul auf, mit elektrischer Zahnbürste alle Zahnflächen unter Sichkontrolle abfahren. Danach mit "Zahnseidesticks" die Zwischenräume säubern. Zeiteinsatz 3 Minuten. -Schlecht für die Zähne: Cola, Eistee, Limonade, Saftschorlen, Red Bull. Der Rest ist irrelevant und bla bla.
Sowas will Zahnarzt sein? Wieviel Zeit ist das pro Zahn, 5 Sekunden?
Ich trinke genüßlich Sirup Tritop(die ganz Sauren), trotzdem noch fette Beläge. Das einzige was dagegen hilft ist Airflow+Scraper.
In einem Punkt stimmt's aber elektrisch>manuell, man muß nur noch richtig dranhalten, da braucht man keinen Spiegel wenn man seine Quadranten drauf hat. Lästig daß Braun hier ein Loch in seine überteuerten Austauschteile eingebaut hat, da läuft der Sabber dann raus.
Mit zwei Schnitzen Zitrone und Backpulver kriegt man in zehn Minuten jeden Zahn weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmuh 26.09.2014, 21:46
9.

Zitat von KnoKo
Und eine elektrische Zahnbürste ist jeder Normal-Zahnbürste, egal welche Technik angewendet wird, um Längen überlegen. Ganz besonders, wenn es um die Innenseite der Zähne geht.
Tut mir Leid, aber das ist einfach nicht wahr und als Zahnarzt sollten Sie das eigentlich sehr gut wissen.
Für die entsprechenden Studien sehen sie am Besten beim Cochrane-Institut nach, z.B. Robinson, P. et al 2009, Powered versus manual toothbrushing for oral health.

Insgesamt der Tenor der Studien: elektrische Zahnbürsten sind nur besser bei Leuten, die sonst keine richtige Putztechnik verwenden. Außerdem neigen viele Patienten dazu mit elektrischen Bürsten länger zu putzen.

Wenn Sie Ihren Patienten auch diese teuren Sticks empfehlen - naja das ist ihre Sache, aber sinnvoll ist es absolut nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3