Forum: Gesundheit
Familienministerin der SPD: Giffey spricht sich für Einführung von Masern-Impfpflicht
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Die Weltgesundheitsorganisation erklärte die Ablehnung von Impfungen kürzlich zu den größten globalen Gefahren. Familienministerin Giffey will nun eine Impfpflicht einführen.

Seite 1 von 8
palerider78 30.03.2019, 14:33
1. Dafür!

Ein leider notwendiger Schritt um das Gemeinwohl zu schützen.

Beitrag melden
stetsbemueht 30.03.2019, 14:43
2.

Masernimpfung? Wollte ich gestern machen lassen. Arzt schrieb ein Privatrezept, müsse ich selbst zahlen, angeblich keine Übernahme durch die Gesetzlichen. Bei der AOK BaWü nach telefonischer Absprache freundlicherweise einreichbar „auf Kulanz“.

Beitrag melden
women_1900 30.03.2019, 15:00
3. Masernimpfpflicht

ich gehöre noch zu der Generation für die eine Pockenschutzimpfung Pflicht war. Ich kann die ganze ganze Diskussion um die vergleichsweise harmlose Impflicht für Masernschutzimpfung nicht verstehen.

Beitrag melden
tf1964 30.03.2019, 15:01
4. Pflichten!?

Keine Waffenlieferungen
Kein Zigarettenverkauf
Keine Produkte die kein Bio Siegel haben
Keinen Dünger der nachweislich schädigend wirkt
Keinen Lobbyismus
Keinen Mietwucher
Keine soziale Schieflage in unserer Gesellschaft
Keine Umweltschädigung
Keine Kinderarmut und Kinderarbeit
Keine Kampagne die nur auf Angst, Halbwahrheiten und Einseitigkeit besteht.

Wer sich auf Fakten stützen will, muss alle Fakten kennen. Angstmache ist immer der falsche Ratgeber und mit möglichen toten Kindern wird jede objektive Diskussion von vornherein eingeschränkt.

Beitrag melden
fellmonster_betty 30.03.2019, 15:05
5. impfplicht!!

Wir hatten schon Mal eine Impfplicht mit einem impfschadenentschädigungsgesetz. Welcher Idiot hat denn das vor Jahren aus Kostengründen getrichen.? Bitte um Aufklärung sontpst übliche verdächtige und Spekulationen.

Beitrag melden
Normaler Wutbürger 30.03.2019, 15:09
6. Leider

Ich kann nicht begreifen, wie man den Erfolg der Impfungen über die letzten Jahrzehnte in Frage stellen kann. Man muss dazu nichtmal Ärzten vertrauen, sondern braucht einfach nur seine Großeltern fragen, wieviele Menschen früher an Krankheiten gestorben sind, die heute dank Impfungen kaum mehr ein Rolle spielen.

Selbstverständlich ist eine Impfung immer auch ein "Risiko". Das steht allerdings in keinem Verhältnis zum Risiko der einzelnen Krankheiten.
Und die Impfgegner profitieren nunmal von den Impfungen anderer. Deswegen sollte es auf jeden Fall eine Impfpflicht geben.

Beitrag melden
Interzoni 30.03.2019, 15:12
7. Einigkeit bei Fachleuten

Eigentlich gibt es nichts zu diskutieren, sofern man eher Medizinern und Wissenschaftlern glaubt als irgendwelchen Verschwörungstheorien. Die Impfpflicht wäre eindeutig mit dem Grundgesetz vereinbar und sollte baldmöglichst eingeführt werden, um Menschenleben zu retten und um diese Fakediskussion zu beenden.

Beitrag melden
bambus 30.03.2019, 15:26
8. Soviel Ehrlichkeit müßte sein

das sich diejenigen, die diese Impfungen (MMR) ablehnen auch nicht gegen Tetanus impfen lassen oder geimpft werden dürften.

Dazu, bei Tetanus ist die Ansteckungsgefahr für Andere sehr gering, also würden die Impf-Taliban dabei nicht mal den Herdenschutz beeinträchtigen ... oder sollten da plötzlich andere Maßstäbe (so ala AFD und Parteispenden) gelten?

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!