Forum: Gesundheit
Familienministerin der SPD: Giffey spricht sich für Einführung von Masern-Impfpflicht
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Die Weltgesundheitsorganisation erklärte die Ablehnung von Impfungen kürzlich zu den größten globalen Gefahren. Familienministerin Giffey will nun eine Impfpflicht einführen.

Seite 5 von 8
view3000 30.03.2019, 18:04
40.

Eine Impfpflicht sehe ich positiv, da dann gem. §60 Infektionsschutzgesetz auch Impfgeschädigte ein eindeutiges Anrecht auf staatlichen Versorgungsleistungen haben. Ich hoffe, dass man sich dann endlich den wahren Problemen im Gesundheitssektor, wie zum Beispiel dem Thema "Multiresistente Erreger" und den seit vielen Jahren fehlenden Gegenmitteln widmet. Denn hier sterben jedes Jahr Zehntausende in Deutschland und weltweit wahrscheinlich Millionen von Menschen , weil kaum noch ein Antibiotikum hilft. Ursache ist der missbräuchliche Umgang mit Antibiotika auch in der Massentierhaltung.

Beitrag melden
igor_plahuta 30.03.2019, 18:05
41. Nebenwirkungstabelle des Paul Ehrlich Institus,

dem Bundesamt für Impfschutz, also keine konspirationstheoretischen Impfgegener-Heilpraktiker Syndikaten.
http://52625146fm.pei.de/fmi/webd/#UAWDB
Wenn man sich die Nebenwirkungen durchsieht, wird einem Angst und Bange, wenn man dann sorgfältig ist, findet man auch die Todesfälle. Jetzt stellt sich nur die Frage, wie viele Todesfälle wegen Impfschaden akzeptieren wir denn, wenn wir 15 Maserntote verhindern können? Ich finde, dass die Medien, die ständig voneinander abschreiben, sich einmal wirklich die Mühe machen sollten und mal richtig recherchieren sollten. Auch die Gehirnentzündung SSPE ist nicht eindeutig auf Masern zurückzuführen, und kann auch ein Impfschaden sein. Also Leute, mir ist das fast egal. Meine Kinder sind jetzt gross, ungeimpft, haben noch Ihre Madeln, und die kommen durch jede saisonale Krankheit super durch. Die Nebenwirkungstabelle zeigt dass was Kinderärzte schon lange sagen. Geimpfte Kinder sind kränker.

Beitrag melden
steinwald04 30.03.2019, 18:06
42.

Zitat von keinblattvormmund
Spätfolgen der Masern kosteten nach offiziellen Zahlen im Zeitraum 2007-2017 bis zu 280 Menschen das Leben. Die Dunkelziffer dürfte deutlich (!!!) höher liegen. Insgesamt sind in diesem Zeitraum 190.000 Menschen in Deutschland an Erkrankungen gestorben, gegen die man impfen kann. Dem Robert-Koch-Institut wurden in dem Zeitraum über 11.000 Masern Infektionen gemeldet. Die Masern gelten als eine der ansteckendsten Infektionskrankheiten des Menschen überhaupt. Wie kommen Sie da auf "weniger als einen Todesfall pro Jahr"? Über die schwer behinderten und schwerst behinderten Kinder und Erwachsenen wollen wir erst gar nicht reden. Für Sie alles überhaupt kein Problem und reine Hysterie, die Sie auch noch öffentlich kundtun, obwohl Ihre Aussagen auf völlig falschen Tatsachen basieren. Und: Nur weil es größere Probleme gibt (die gibt es immer) heißt das nicht, dass man die "geringeren" nicht lösen muss.
1. Ich bin kein Impfgegner. 2. Mein Kind ist geimpft. 3. Der Welt-Artikel strotzt - wissentlich oder unwissentlich - vor Rechenfehlern. "...Weniger als ein Todesfall/Jahr" ist der Seite des Robert-Koch-Instituts entnommen, welche maßgeblich sein sollte für alle Diskussionen. Ich argumentiere ungern mit Letalität und Masern sind zweifelsohne ein Krankheit die ernsthafte Komplikationen mit sich bringen kann - aber dieser Hass, der hier geschürt wird ist für mich nicht mehr nachvollziehbar.

Beitrag melden
permissiveactionlink 30.03.2019, 18:15
43. #37, claus7447

Ein Artikel vom 13.03, darin ging es aber um einen Jungen mit Wundstarrkrampf, hervorgerufen durch Toxine des anaeroben Sporenbildners Clostridium tetani, nicht um die Masern. Ist aber eigentlich egal, denn es zeigt sich, welche erheblichen Kosten auf ein Gesundheitssystem zukommen, wenn auf Impfungen (in diesem Fall für 37 Dollar !!!) verzichtet wird. In dem Tetanus-Impfstoff sind auch tatsächlich Adjuvantien enthalten, vor denen sich die Impfgegner so panisch fürchten. Über irgendwelche Komplikationen mit solchen Toxoid-Impfstoffen gegen toxische Proteine ist mir allerdings nichts, absolut gar nichts, bekannt.

Beitrag melden
carolina_hohmann 30.03.2019, 18:29
44. Ratlos

Zitat von igor_plahuta
dem Bundesamt für Impfschutz, also keine konspirationstheoretischen Impfgegener-Heilpraktiker Syndikaten. http://52625146fm.pei.de/fmi/webd/#UAWDB Wenn man sich die Nebenwirkungen durchsieht, wird einem Angst und Bange, wenn man dann sorgfältig ist, findet man auch die Todesfälle.
Entweder Sie haben nicht den richtigen Link gepostet oder Sie lesen grundsätzlich anders als ich. Ich finde unter dem angegebenen Link keine Nebenwirkungen sondern eine Liste aller zwischen 1.1.2000 und 31.12.2018 gemeldeter Verdachtsfälle von Erkrankungen nach Impfung. In 18 Jahren gab es nach dieser Liste 296 Todesfälle, bei denen ein Verdacht besteht, dass sie mit einer vorangegangen Impfung in Zusammenhang stehen. Gegen welche Krankheit dabei geimpft wurde, geht aus der Liste nicht hervor. Wenn ich bei der Suchfunktion Masernimpfstoffe und Todesfall angebe, erscheint nichts.

Beitrag melden
permissiveactionlink 30.03.2019, 18:46
45. #22, 28, woanders

Sind Sie eigentlich auch geistig ständig woanders ? Desinformiert zu sein ist doch keine Tugend ! Erstens : Auf Madagaskar starben in diesem Jahr von 87.000 Maserninfizierten 1.100. Also jeder 79.Patient. Reicht Ihnen das als wissenschaftlicher Beleg für die Gefährlichkeit dieses Virus ? Oder wollen Sie die bis zum Sankt-Nimmerleinstag immer weiter erforschen lassen, während Kinder (und infizierte Erwachsene noch schlimmer) qualvoll leiden ? Zweitens : In Hildesheim ist gar nichts seltsam, seltsam ist nur, was Sie alles n i c h t wissen ! Die zweite Masernimpfung lässt noch einen Anteil an Impfversagern, der zwischen 7 und 1 Prozent liegt. Bei Ungeimpften liegt überhaupt kein Schutz vor, bei einmal Geimpften liegt der Anteil der Menschen, die nicht immun sind über dem bei zweifach Geimpften. Nur fünf der Schüler hatten eine Zweifachimpfung. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass auch unter den Geimpften echte Maserninfektionen auftreten können, besonders bei den nur einfach Geimpften, auch ein hoher Anteil, da die Stichprobe zu klein und nicht aussagekräftig ist. Bei der ständigen Impfkommision kann das jeder nachlesen. Nur Sie sind dazu offenbar zu faul !

Beitrag melden
Poli Tische 30.03.2019, 19:02
46. Genau.......

Zitat von carolina_hohmann
Ja, natürlich - aber unter den Nicht-geimpften sind ja nicht nur freiwillig nicht-geimpfte, sondern beispielsweise auch alle Babies unter 11 Monaten (und nicht alle haben mütterliche Antikörper gegen Masern) und alle Personen, die auf Grund anderer Erkrankungen (z.B. Erkrankungen, die mit Immundefekten einhergehen oder mit immunsupressiven Medikamenten behandelt werden müssen) nicht gegen Masern geimpft werden können. Die können angesteckt werden.
... die ohne den "Nestschutz" der Mutter geborenen Kinder bis 11 Monate sind besonders gefährdet an den Spätfolgen einer Masernerkrankung, der sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) zu sterben.
Warum wurde diese Gefahr nicht bei der Einführung der Masern-Impfung bedacht? Wir Frauen meiner Generation hatten fast alle Masern und konnten so unsere Nachkommen einen Nestschutz
mitgeben.
Bin gespannt, ob auch dieser Leserbrief nicht veröffentlicht wird.

Beitrag melden
joe2521 30.03.2019, 19:04
47.

.. Und würde man gar nicht impfen, wären nach einigen Jahren alle lebenslang immun. Statt Milliarden in die Impfungen zu stecken ohne 100% Sicherheit, sollte man eher untersuchen warum 999 Kinder von 1000 Infizierten die Krankheit zumeist gut überstehen und sich um eine bessere Behandlung kümmern, dann wäre das Thema irgendwann wirklich durch...

Beitrag melden
carolina_hohmann 30.03.2019, 19:52
48.

Zitat von Poli Tische
... die ohne den "Nestschutz" der Mutter geborenen Kinder bis 11 Monate sind besonders gefährdet an den Spätfolgen einer Masernerkrankung, der sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) zu sterben. Warum wurde diese Gefahr nicht bei der Einführung der Masern-Impfung bedacht? Wir Frauen meiner Generation hatten fast alle Masern und konnten so unsere Nachkommen einen Nestschutz mitgeben. Bin gespannt, ob auch dieser Leserbrief nicht veröffentlicht wird.
Auch geimpfte Mütter geben ihren Neugeborenen Antikörper gegen Masern mit, der Nestschutz hält lediglich nicht so lange wie bei den durch die Krankheit immunisierten Müttern. Und auch bei diesen verschwindet der Nestschutz bereits nach etwa 6 Monaten, also deutlich vor dem Zeitpunkt, ab dem Babies geimpft werden können. Besonders in diesem Zeitraum ist es daher wichtig, dass im Umfeld des Babies alle geimpft sind, auch die Geschwisterkinder.

Beitrag melden
derHamlet 30.03.2019, 20:10
49.

Zitat von carolina_hohmann
Auch geimpfte Mütter geben ihren Neugeborenen Antikörper gegen Masern mit, der Nestschutz hält lediglich nicht so lange wie bei den durch die Krankheit immunisierten Müttern. Und auch bei diesen verschwindet der Nestschutz bereits nach etwa 6 Monaten, also deutlich vor dem Zeitpunkt, ab dem Babies geimpft werden können. Besonders in diesem Zeitraum ist es daher wichtig, dass im Umfeld des Babies alle geimpft sind, auch die Geschwisterkinder.
Guten Abend carolina_hohmann,

woher leiten Sie ein "Recht" ab, dass eine Gruppe von Menschen eine andere dazu zwingen kann, sich Substanzen von erster in den eigenen Körper penetrieren zu lassen?

Beitrag melden
Seite 5 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!