Forum: Gesundheit
Feinstaub und Stickoxide: Umwelt-Medizinerin gegen Lungenarzt - Schützen die Grenzwer
DPA

Können uns die EU-Grenzwerte für Stickoxide und Feinstaub vor Krankheiten bewahren? Ein Pro und Kontra zwischen der Umweltepidemiologin Barbara Hoffmann und dem Lungenfacharzt Dieter Köhler.

Seite 12 von 33
guidomuc 24.01.2019, 19:56
110. Veröffentlichen bitte!

Wo sind denn die erwähnten Studien publiziert, damit die entsprechenden Fachleute sie diskutieren können? Wer sind die Autoren, welche Reputation haben diese und wer hat die Studien finanziert? Dazu leider kein Wort. Aber wir zerlegen vorsichtshalber schon mal den Industriestandort Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiddensen 24.01.2019, 19:58
111. An der Staße 40 und am Arbeitsplatz sind 950 Mikrogramm NOx !!

Wen will Frau Hofmann verdummen. Nudeln kochen , Gasherd, einen Braten im Ofen !
Überall Werte weit über 100 Mikrogramm NOx. Aber an der Straße sterben wir bei 40 schon bei Mikrogramm. Sollten Ihre Werte stimmen, müssen Sie dann doch überall gelten. Warum fordert Sie das nicht ??
Oder ist die WHO zu 80% von Firmen finanziert, die nun genau Ihre Zahlen sehen wollen. Ähnlich wie der fremdfinanzierten Klageverein "Deutsche Umwelthilfe". Und 20 Millionen Pendler sollen dafür bluten. Die Melkkuh der Nation soll bluten. Und wenn DE dabei draufgeht. Das stört die US Investoren wenig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djssss 24.01.2019, 19:58
112. Typisch für den ganzen Diskurs

Es geht um NOx, die Dame erzählt etwas von Feinstaub und will offenbar damit die NOx-Grenzwerte begründen. Unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cervo 24.01.2019, 19:58
113. Wurzlbrunft

Wie sagt der Franzose schon immer?
Theorie, Theo pleure!
Wer glaubt, dass Partikelfilter beim Diesel keine Partikel mehr durchlassen, der halte mal ein sauberes Chiffon-Tuch über den Auslass des Auspuffs und gebe ein bissle Gas. Und? Oder man stelle sich mal zur Rushhour in einen Straßentunnel - alles bestens!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias iacta sunt 24.01.2019, 19:59
114. Es ist der Gipfel der Unfähigkeit,

wenn herauskommt, dass diese Grenzwerte gar keine nachweisbare Basis haben und sowohl EU und Budesregierung ungeprüft nur was nachgeplappert haben. Was natürlich lobbygängig sein musste
Ähnlich Atomausstieg, reinrausreinraus , Bankenrettung, Griechenland, Agrargifte, usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quercusuevus 24.01.2019, 20:01
115.

Zitat von bretone
Was glauben Sie, wer objektiv glaubhafter ist? Die Umweltaktivistin, die versucht, die Natur zu retten, wo sie noch zu retten ist und dabei althergebrachte Strukturen aufbrechen muss oder der einer Lobby angehörende Lungenfacharzt, der ein gewisses Interesse daran hat, dass es nicht zu wenig Patienten in seiner Klinik/Praxis hat, die wegen ebenjener Luftverschmutzung zu ihm kommen? Naaaaaa, noch Fragen?
Keine Angst, die Lungenfachärzte haben mit den Rauchern und Kiffern genug Patienten. Der "Natur" sind übrigens NOx und Feinstaub ziemlich schnuppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 24.01.2019, 20:01
116.

Zitat von Harry Callahan
Es geht hier nur um die Durchsetzung einer politischen Agenda. Mehr nicht. Ginge es darum, Menschenleben zu retten, würde man das Rauchen verbieten - da hat man ausreichend Evidenz und könnte wirklich etwas bewirken. So geht es um eine reine Weltanschauung und um die Zerstörung der deutschen Kernindustrie. Nicht mehr und nicht weniger.
Passivrauchen wurde/wird auch im großen Stil verboten. Wenn jemand sich mit Zigarettenrauchen umbringen will, läßt man ihn gewähren in userem ach so schlimmen Verbots-Staat. Die NOx-Belastung ließe sich ganz einfach unter die Grenzwerte senken, ohne irgendjemand in seiner Freiheit ein zu schränken. Der Verkehrsminister müsste nur die Automobilindustrie zum Nachrüsten der Ad-Blue Technik zwingen (wie in den USA geschehen). Sie wollen der Einfachheit halber den Überbringer der schlechten Botschaft hängen - ziemlich einfach psychologisch zu erklären, aber nicht rational.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
londonpaule 24.01.2019, 20:03
117. Widersinnige Diskussion!

In dem Pro und Contra geht es um Feinstaub und NO1 - problematisch ist aber NO2 (auch wenn es sich vglswse schnell zersetzen mag) in der derzeitigen Debatte.
Verbrennungsmotoren sind weitgehend irrelevant für Feinstaub, Reifen und Bremsabrieb gewichtiger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
estark 24.01.2019, 20:04
118. Latenzzeit

Oft tritt die Schädigung oft nach sehr langer Zeit ein. Noch in den 1950iger Jahren standen in Schuhgeschäften Röntgengeräte, um zu sehen ob der Kinderschuh passt. Bei Röntgenstrahlen (und Radioaktivität) hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass möglichst wenig Exposition stattfinden soll.
Asbest ist für 90 % aller Fälle einer speziellen Krebsart (Pleuramesotheliom) verantwortlich. Seit ca. 1880 wird Asbest eingesetzt, seit 1970 ist die krebserzeugende Wirkung bekannt. Der Krebs tritt 30 Jahre oder später nach Exposition auf. Seit 1993 ist Asbest in Deutschland verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
real_jester 24.01.2019, 20:05
119. Geht es jetzt um Stickoxide oder um Feinstaub ?

Kann der Spiegel bitte mal etwas sorgfältiger arbeiten, und die Themen trennen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 33