Forum: Gesundheit
Fettverteilungsstörung Lipödem: "Es reißt und spannt bei jeder Bewegung"
Getty Images

Bei einem Lipödem verursacht krankhaft verändertes Fettgewebe oft heftige Schmerzen. Wie entsteht die Störung? Wie leben Betroffene damit? Und werden Fettabsaugungen bald zur Kassenleistung? Der Überblick.

Seite 2 von 2
blueberryhh 08.02.2019, 18:54
10. sind solche Bilder...

.... nicht diskriminierend für die Frau(en) ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anika_locke 08.02.2019, 18:54
11. 67kg Übergewicht sind 335.000kcal

67kg Übergewicht sind 335.000kcal - mehr ist dazu nicht zu sagen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remedias.cortes 08.02.2019, 19:02
12. Lipödem

ist doch was ganz anderes als Adipositas. Ich hatte mich als junge Frau voller Verzweiflung auf 38 Kilo (!) runtergehungert - und das Lipödem blieb an den Beinen, es war wellige, fette Masse , voller blauer Flecken.
Adipositas verschlimmert das Problem oft , aber nicht einmal so sehr.
Als ich wieder 50 Kilo wog und bevor jemand mit der Durchschnittsgröße der Frau kommt, ich bin 10 cm größer, habe ich die OP machen lassen - nie bereut, keine Schmerzen, keine blauen Flecken mehr und leichte Beine.
Dafür lieber 10 Jahre keinen Urlaub., war damals Selbstzahlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remedias.cortes 08.02.2019, 19:04
13.

Zitat von boknopf
- Das verstehe ich nicht, wie kann man denn zunehmen, wenn der Energiehaushalt ausgeglichen ist? Ich meine irgendwo er muss das Fett doch kommen. Wenn ich am Tag 2000 Kalorien einnehme und 2000 verbrenne, dann kann der Körper doch gar nichts ansetzen, oder hab ich da was nicht verstanden?
Weil zwischen die kranken entarteten Zellen Wasser und Eiweiß eingelagert wird. Bei so schweren Fällen heißt es Lip/Lymphödem.
Ödeme kann man auch bekommen, wenn man hungert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AugenaufbeimEierkauf 09.02.2019, 06:45
14. Lipödem Lüge im Wahlkampf

Der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Wenn jedes Kilo mehr schmerzt - mir kommen die Tränen - und sich das Fett ohne Kalorienzufuhr nicht vermehrt - ita est - fehlt den Beratern des Herrn Ministers Spahn offensichtlich der Realitätsbezug. Eine Energiespeicherung bei Überernährung muss von einer belastenden Dysprolortion abgegrenzt werden. https://kalomo.de/lipoedem-luege

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marenghi 09.02.2019, 11:21
15.

Lipödem ist eine Erkrankung, die das gleiche Schicksal teilt wie andere Erkrankungen, die in den letzten Jahren ins Licht der Öffentlichkeit gerückt sind: Die eigentlich begrüßenswerte Entwicklung, dass man sich mehr für Betroffene und Therapien interessiert, führt auch dazu, dass es unweigerlich - Stichwort signal-detection - auch mehr falsch-positive Fälle, also Überdiagnose, gibt. Die wird - sehr ähnlich wie zB auch bei Glutenintoleranz - dadurch erleichtert, dass es (noch) keine harten genetischen oder sonstigen Labormarker gibt, die diese Krankheit diagnostizieren. Man muss sich auf die Beurteilung von Symptomen verlassen, was offensichtlich nicht mal den Medizinern leicht fällt. Lassen wir dazu eine wirtschaftliche Interessenlage bei Chirurgen und die natürliche menschliche Tendenz, Verantwortung für als negativ wahrgenommene Dinge abzuwälzen, kommen. Bei Lipödem sieht man auch ganz klar eine multifaktorielle Komponente der Erkrankung: Einerseits ist die - Inzidenz im Vergleich zu Jahrzehnten vorher auch deshalb höher, weil zivilisatorisch eben der Durschnittskörperfettgehalt der Deutschen steigt - und damit auch die visuelle Erscheinung eines Lipödems. Und andererseits bei unserem knallharten heutigen Schönheitsideal auch bei schlanken Menschen selbst ein schwaches Lipödem von manchen als stark belastende Krankheit (selbst wenn sie nicht mit Schmerzsymptomen o.ä. einhergeht) empfunden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwertz555 09.02.2019, 19:06
16. Frauenprobleme

Zauberhaft, wie hier Männer mit Halb- und Nichtwissen eine Krankheit negieren, die sie nie am eigenen Leib erfahren können.
Wenn es einen nicht betrifft, darf man sich sogar mal zurück halten und Leute diskutieren lassen, die Ahnung haben.
Mir egal, wie das genannt wird, was meine Oma und meine beiden Tanten an den Beinen und Oberarmen hatten und haben. Es sieht aus wie erhebliche Cellulite mit handtellergroßen blauen Flecken bei der geringsten Berührung. Sie wachsen nachts vor Schmerzen auf, können nur mit zusammen gebissenen Zähnen ihre Kompressionsversorgung an- und ausziehen und jede Berührung an den betroffenen Stellen tut weg. Die eine Tante hat leichtes Übergewicht, die andere eine KG 36 und ist Tennistrainerin (also wohl kein Bewegungsmangel) und meine Oma hatte nach dem Kriege wenig bis nichts zu heißen und nahm trotzdem zu. Es sind Wassereinlagerungen zwischen verklumptem Unterhautgewebe. Und wenn einer der Forenschlauberger und empathielosen Möchtegernärzte einen Tipp für die ca. 10% aller Frauen hat, die diese Krankheit ertragen müssen und trotzdem ganz überwiegend im Alltag noch ihre Frau stehen müssen, nehme ich gerne sämtliche Ratschläge an.

Dem nächsten User, der den Betroffenen empfiehlt, weniger zu essen und die Schmerzen einfach wegzuatmen, wünsche ich Hodenkrebs. Davon habe ich nämlich keine Ahnung und es kann mich auch nicht betreffen. Da gebe ich dann kluge Kommentare dazu ab, durch welches Weicheiverhalten die betroffenen Männer diese Krankheit selbst verschuldet haben und welche Diät eine Heilbehandlung ersetzen kann. Und bloß nicht psychisch beeinträchtigen lassen von einer Krankheit. Nur die Harten kommen in den Garten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 09.02.2019, 20:14
17.

Zitat von qwertz555
Zauberhaft, wie hier Männer mit Halb- und Nichtwissen eine Krankheit negieren, die sie nie am eigenen Leib erfahren können. Wenn es einen nicht betrifft, darf man sich sogar mal zurück halten und Leute diskutieren lassen, die Ahnung haben. Mir egal, wie das genannt wird, was meine Oma und meine beiden Tanten an den Beinen und Oberarmen hatten und haben. Es sieht aus wie erhebliche Cellulite mit handtellergroßen blauen Flecken bei der geringsten Berührung. Sie wachsen nachts vor Schmerzen auf, können nur mit zusammen gebissenen Zähnen ihre Kompressionsversorgung an- und ausziehen und jede Berührung an den betroffenen Stellen tut weg. Die eine Tante hat leichtes Übergewicht, die andere eine KG 36 und ist Tennistrainerin (also wohl kein Bewegungsmangel) und meine Oma hatte nach dem Kriege wenig bis nichts zu heißen und nahm trotzdem zu. Es sind Wassereinlagerungen zwischen verklumptem Unterhautgewebe. Und wenn einer der Forenschlauberger und empathielosen Möchtegernärzte einen Tipp für die ca. 10% aller Frauen hat, die diese Krankheit ertragen müssen und trotzdem ganz überwiegend im Alltag noch ihre Frau stehen müssen, nehme ich gerne sämtliche Ratschläge an. Dem nächsten User, der den Betroffenen empfiehlt, weniger zu essen und die Schmerzen einfach wegzuatmen, wünsche ich Hodenkrebs. Davon habe ich nämlich keine Ahnung und es kann mich auch nicht betreffen. Da gebe ich dann kluge Kommentare dazu ab, durch welches Weicheiverhalten die betroffenen Männer diese Krankheit selbst verschuldet haben und welche Diät eine Heilbehandlung ersetzen kann. Und bloß nicht psychisch beeinträchtigen lassen von einer Krankheit. Nur die Harten kommen in den Garten.
PERFEKTE ANTWORT!

Übrigens an alle, die hier so überheblich mit Kalorien rechnen: 1 l Wasser wiegt 1 kg und hat O,00 kcal. Allein schon normale Ödeme können mal ganz schnell 10 - 15 kg verursachen. Ödeme, die man nicht eben so wieder los wird, Lipödeme bzw. Myxödeme, sind ebenso schwer, lassen sich aber weder durch "Wassertabletten", noch durch Kompressionsbehandlungen nennenswert beeinflussen. Auch Hungern hilft da nichts. Und für ihre Bildung muß man nur Wasser trinken und den Durst dazu hat man, wenn das Wasser in Adern und Lymphbahnen aus dem System ins Gewebe verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermanngaul 10.02.2019, 09:39
18. hallo qwertz

gute Antwort! Sogar witzig. Es zerrt wirklich an den Nerven, den Unsinn von den Besserwissern zu lesen. Warum mache ich das nur? Weil es wichtig zu wissen ist, wie diese Leute ticken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris1xyz 11.02.2019, 00:53
19.

Interessant. Ein Beitrag über eine Krankheit, unter der zahlreiche Frauen enorm leiden. Und erstmal wird reflexartig kommentiert, dass das doch Einbildung sei, normales Übergewicht, eigenes Versagen... abgesehen davon, dass viele Kommentierende vor lauter Meckereifer bereitwillig überlesen, dass es sich dabei eben nicht bloß um Fett handelt ist auffällig, wie enorm groß der Druck bei einigen Menschen sein muss, andere Menschen niederzumachen und wie enorm schwach der Charakter, ist man doch zu feige, Empathie zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2