Forum: Gesundheit
Fitnesstipps: So trainieren Sie Ihre Muskeln richtig
Corbis

Muskelpakete, straffe Haut, flacher Bauch: Ein wohlgeformter Körper bedeutet harte Arbeit. Wer seinen Speck loswerden will, der muss trainieren und seine Ernährung anpassen. Einfache Kniffe steigern die Effizienz.

Seite 1 von 9
Celegorm 21.10.2013, 10:17
1.

Zitat von sysop
Gilt es zum Beispiel, vor allem Muskelmasse und Kraftausdauer zu steigern, dann sollten die Übungen einer Serie möglichst oft wiederholt werden.
Wie so vieles in dem Artikel ist das definitiv zu schwammig bis sogar falsch. Maximalkraft und Muskelmasse sind physiologisch wie trainingstechnisch eben etwas ziemlich anderes als Kraftausdauer, entsprechend fällt die angemessene Belastung auch unterschiedlich aus. Bezüglich Maximalkraft und Masse tendiert man schon länger weg von exzessiven Wiederholungen und Serien hin zu konzentrierter, dafür intensiver Belastung.

Dazu gibt es, wie immer in dem Bereich, natürlich unzählige verschiedene Ansichten und Methoden, ebenso sollten Anfänger natürlich sachte einsteigen. Aber es dürfte relativ unstreitig sein, dass sich längerfristig mit hohen Wiederholungszahlen die Fortschritte punkto Kraft und Muskelmasse in engen Grenzen halten werden bzw. letztlich ineffizient trainiert wird..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 21.10.2013, 10:24
2. Training

Zitat von sysop
Muskelpakete, straffe Haut, flacher Bauch: Ein wohlgeformter Körper bedeutet harte Arbeit. Wer seinen Speck loswerden will, der muss trainieren und seine Ernährung anpassen. Einfache Kniffe steigern die Effizienz.
Die richtige Ernährung ist sogar die Grundvoraussetzung für einen effektiven Muskelaufbau, weil sie zwischen 70% und 80% des Trainingserfolgs ausmacht. Quark, Kartoffeln, weißes Fleisch, Nudeln sowie Eier sind für den Muskelaufbau enorm wichtig. Weil sie ihm die Nährstoffe und Bausteine zuführen, die der Körper für einen effektiven Muskelzuwachs benötigt.

Auf Alkohol sollte man hingegen komplett verzichten, weil der Körper es den Körper schwächt.

Beim Training direkt sollte man beachten, dass sich die Muskeln in der Regenerationsphase (sollte mindestens zwei Tage umfassen) nicht nur erholen sondern neu formen und an Masse gewinnen. Das Training direkt sollte mMn nur wenige Sätze und Wiederholungen pro Übung beinhalten. Bei einer übermäßigen Anzahl von Wiederholungen fängt der Körper an auf die Reserven zurückzugreifen, die sich im Körper befinden, dadurch fallen Erfolge sofern sie denn erzielt werden relativ gering aus.

Ansonsten heißt es Geduld zu haben und es vermeiden irgendwelchen Vorbilder nachzueifern. Trainiere für dich alleine weil die meisten professionellen Bodybuilder über ausreichend Zeit verfügen fast jeden Tag Gewichte heben.Im Fernsehen wird einem oft vorgegaukelt, dass jeder so aussehen kann wie "The Rock" oder andere Stars. Das ist eine Lüge der Industrie um die Leute zu ködern. Erfolge lassen sich nicht innerhalb weniger Monate erzielen. Es gilt ein Höchstmaß an Selbstdisziplin an den Tag zu legen. Den Trainingsplan sollte man nach einer gewissen Zeit also so alle zwei Monate ändern. So handhabe ich es auf jeden Fall.

Mein Fazit:

Also ruhig bleiben, nicht übermäßig trainieren außerdem sollte man auch mal für ein bis zwei Wochen Pause machen um sich ablenken. Und vorallem sollte man den Medien und Werbeblöcken kein Vertrauen schenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 21.10.2013, 10:27
3. Stimmt!

Zitat von Celegorm
Wie so vieles in dem Artikel ist das definitiv zu schwammig bis sogar falsch. Maximalkraft und Muskelmasse sind physiologisch wie trainingstechnisch eben etwas ziemlich anderes als Kraftausdauer, entsprechend fällt die angemessene Belastung auch unterschiedlich aus. Bezüglich Maximalkraft und Masse tendiert man schon länger weg von exzessiven Wiederholungen und Serien hin zu konzentrierter, dafür intensiver Belastung. Dazu gibt es, wie immer in dem Bereich, natürlich unzählige verschiedene Ansichten und Methoden, ebenso sollten Anfänger natürlich sachte einsteigen. Aber es dürfte relativ unstreitig sein, dass sich längerfristig mit hohen Wiederholungszahlen die Fortschritte punkto Kraft und Muskelmasse in engen Grenzen halten werden bzw. letztlich ineffizient trainiert wird..
Exakt so sieht es aus.

Gab da mal ein Bericht über Rentner die Bodybuilding machen. Da war einer der hat bis zu 70 Stunden in der Woche trainiert. Doll sah der nicht aus. Also in dem Sinne, dass er nicht muskulös sondern eher schlang ausgehen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 21.10.2013, 10:30
4. supi

Also irgendwie wirkt grade das Ende des Artikels etwas zu positiv. Gesund?? In der Theorie vielleicht. In der Praxis haben wir sportsüvhtige die sich ausschließlich über ihren Bizeps definiefen und dafür schon als Teenager x Präparate einnehmen (müssen jannicht einmal die illegalen sein) und dann mit mitte 20 Nieren und Leberwerte wie ein 80-jäjriger haben. Und nein - das sind leifder nivht die Ausnahmen. Die Ausnahme ist der ohne Pullvervhen und Riegel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadamtadam 21.10.2013, 10:33
5. aha...

... es gibt unzählige doktorarbeiten zu diesem thema und frau albat will uns in drei absätzen erklären, wie es denn "richtig" geht. selten so gelacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ha.Maulwurf 21.10.2013, 10:40
6.

Zitat von sysop
Muskelpakete, straffe Haut, flacher Bauch: Ein wohlgeformter Körper bedeutet harte Arbeit. Wer seinen Speck loswerden will, der muss trainieren und seine Ernährung anpassen. Einfache Kniffe steigern die Effizienz.
Man darf die zwei Dinge nicht durcheinander werfen: Entweder man trainiert den Muskelaufbau oder man trainiert den Fettabbau. Beides zu verbinden ist ohne (relativ) komplizierten Trainings- und Ernährungsplan schwierig und/oder ineffektiv. Der Muskelaufbau benötigt nun mal einen Kalorienüberschuss, welcher für den Fettabbau wiederum hinderlich ist.

Außerdem sollte man meiner Meinung nach statt einer teuren Mitgliedschaft im Studio (die natürlich auch Vorteile hat -> Anleitung) lieber in Gerätschaften für das heimische Training investieren. Eine Langhantelablage für Kniebeugen/Bankdrücken und eine Hantelbank samt Hanteln reichen schon. Dazu vielleicht eine Klimmzugstange und man kann dutzende Übungen für praktisch jede Muskelgruppe machen.

Der Weg ins Studio und zurück braucht Zeit (und Geld). Wer für den einfachen Weg zum Studio 15 Minuten braucht, hat allein mit der Hin- und Rückfahrt schon eine halbe Stunde "verschwendet". Zu Hause hätte man schon das halbe Training hinter sich.
Vom Futter für den inneren Schweinehund ganz zu schweigen: Schlechtes Wetter, Parkplatzsuche, Stau, nach der Arbeit umziehen/duschen und noch mal losfahren usw. Viele Anfänger haben möglicherweise auch Probleme mit anderen Studiobesuchern bzw. deren Blicken. Ich halte das zwar für Quatsch, aber es gibt nicht wenige Leute, die sich an der Öffentlichkeit stören. Grad wenn sie selbst übergewichtig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aragorn2012 21.10.2013, 10:52
7. Fitnessstudio?

Warum muss ich denn in ein Fitnessstudio gehen, wenn ich trainieren will? Ich trainiere schon seit Jahren zu Hause und spare mir dabei nicht nur viel Geld, sondern auch die Fahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ha.Maulwurf 21.10.2013, 10:53
8.

Zitat von wynkendewild
Exakt so sieht es aus. Gab da mal ein Bericht über Rentner die Bodybuilding machen. Da war einer der hat bis zu 70 Stunden in der Woche trainiert. Doll sah der nicht aus.
In dem Alter fehlt natürlich auch das Testosteron für den Muskleaufbau. Wer da nicht vorher schon Jahre bzw. Jahrzehnte trainiert hat oder irgendwelche Präparate nimmt, hat grundsätzlich schlechte Karten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 21.10.2013, 10:54
9. nee

Zitat von sysop
Muskelpakete, straffe Haut, flacher Bauch: Ein wohlgeformter Körper bedeutet harte Arbeit. Wer seinen Speck loswerden will, der muss trainieren und seine Ernährung anpassen. Einfache Kniffe steigern die Effizienz.
....und wenn Ihr Körper Sauerstoff braucht sollten Sie atmen, möglichst regelmäßig und besser nie ganz aufhören.
Wie kann man einen so platten Bericht schreiben? Wenn Sie schon jemanden von der SpoHo zitieren sind Sie doch an der Quelle. Warum nutzen Sie den Kollegen nicht für einen substazhaltigen Artikel?
Ihre "Kniffe" sind banale Allgemeinplätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9