Forum: Gesundheit
Forderung nach Rezeptpflicht: So gefährlich ist Paracetamol
DPA

Paracetamol ist günstig, ohne Rezept zu haben und darf während der Schwangerschaft genommen werden. Neue Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass das Schmerzmittel Kinder im Mutterleib schädigen könnte.

Seite 1 von 13
joG 22.10.2014, 08:15
1. und daher muss dann jeder. ..

...zum Arzt für ein Rezept? Da könnte man auch Alkohol Rezept pflichtig machen. Das schädigt nachweislich ungeborene und wir wissen das seit jahrzehnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Floh73 22.10.2014, 08:18
2.

Paracetamol verteufeln und im nächsten Satz Ibuprofen empfehlen und das in der Schwangerschaft. Kopfschüttel ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 22.10.2014, 08:22
3. John Watts

der Sänger von Fisher Z wusste das schon vor 30 Jahren: "Pretty Paracetamol..."....... Im Ernst: Schmerzmittel oder sonstige Pillen gibt's bei uns nur im Notfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niehen 22.10.2014, 08:24
4. Aufhören!

Die Leute müssen doch ne minimale Selbstverantwortung übernehmen. Ibuprofen und Aspirin gibts in anderen Ländern zurecht im Supermarkt. Rezeptpflicht... mann.

Es gibt auch Hinweise, daß man beim Autofahren umkommen kann - jetzt auch nur noch auf Rezept?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santacatalina 22.10.2014, 08:31
5. post oder propter?

es ist das alte lied: niemand versteht den unterschied zwischen korrelation und kausalität. wenn - laut statistik - im april in deutschland die meisten kinder zur welt kommen und gleichzeitig die ersten störche auftauchen, heißt das dann, daß die störche die kinder bringen? wenn frauen während der schwangerschaft ständig paracetamol einnehmen, kann das kind ja vielleicht auch geschädigt sein, weil die mutter eine chronische schmerzkrankheit hat. der kausalzusammenhang mit der einnahme von paracetamol kann statistisch nicht ermittelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masselle65 22.10.2014, 08:31
6. gefährlich ?!!!

egal.... Hauptsache die Pharmaindustrie verdient genug...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static_noise 22.10.2014, 08:39
7.

Au weia...
Da gibt es also eine statistisches Zusammenfallen von Schmerzmittelkonsum und Auffälligkeiten und Entwicklungsdefiziten bei Kindern.
Wobei besagte Auffälligkeiten erst Jahre nach der Geburt zu diagnostizieren sind und zB der Sympthomkomplex ADHS bis heute umstritten.

Mein bewusst provokanter "Deutungsvorschlag" : Überempfindliche und verkrampfte Eltern die wegen jedem Wehwehchen Schmerzmittel nutzen, erziehen auch ihre Kinder übervorsichtig und verkrampft und erzeugen so besagte Entwicklungsdefizite.

Ich halte die Forschung für richtig, wenn solche Forderungen und Aussagen aber tatsächlich auf derart 'gewagten' Analysen vermeintlicher Kausalitäten beruht ist sie methodisch ein Armutszeugnis für Herrn Braune!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strangelove 22.10.2014, 08:42
8. Die Dosis macht das Gift

und daher ist es mir unverständlich auch Paracetamol mit einer Rezeptpflicht belegen zu wollen. Klare Hinweise auf dem Beipackzettel oder auch auf der Packung sollten doch reichen. Diese waren sicher bislang nicht ausreichend und von vielen wurde Paracetamol als Nebenwirkungsarm angenommen und recht bedenkenlos geschluckt. Aber auch andere Mittel sind gefährlich, so kann Aspirin bei Überdosierung zu starken Blutungen führen bei Kleinkindern gar zum Tod und wer es auf nüchternen Magen einnimmt hat meist über kurz oder lang ein Magenproblem.
Wer nicht in der Lage ist Medikamente sinnvoll einzunehmen und zu dosieren wird das auch mit anderen Stoffen nicht korrekt tun (z.B. Alkohol). So gesehen nur eine Frage der Zeit bis man sich mit dem einen oder anderen Mittel umbringt.
Belegt man aber alle Schmerzmittel mit einer Rezeptpflicht (weil ja alle Nebenwirkungen haben) wird das über kurz oder lang nur zu Mehrausgaben im Gesundheitssystem führen, da dann jeder schon wegen simpler einfach symptomatisch behandelbarer Kopfschmerzen zum Arzt rennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 22.10.2014, 08:43
9. Toll!

Zitat von
"Das BfArM empfiehlt, Paracetamol grundsätzlich nur in der niedrigsten wirksamen Dosierung und über den kürzesten erforderlichen Zeitraum anzuwenden", sagt Sprecher Maik Pommer.
Sollte das nicht für JEDES Medikament gelten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13