Forum: Gesundheit
Frisches Futter: Bio-Milch enthält gesündere Fettsäuren
DPA

Bio-Produkte sind teurer, aber sind sie auch besser? Zwei Analysen zu Milch und Fleisch zeigen jetzt, dass die Gesundheit profitieren könnte.

Seite 1 von 7
flotalo 16.02.2016, 17:34
1. nicht causal

Wenn jemand konventionelle Kühe hält und sie auf der Weide hält oder täglich Grünfutter von der Wiese holt, dessen Milch enthält genausoviele Omega 3 Fettsäuren.Und wenn jemand Bio ist und das ganze Jahr Silage füttert, dann enthält seine Milch weniger Omega 3 Fettsäuren. Bei der irischen Butter Kerrygold war deren Anteil sehr hoch, weil in Irland Weidehaltung (fast das ganze Jahr) betrieben wird, obwohl es sich hier nicht um Bio handelt.

Nachdem bei den Biobauern der Anteil der Weidbetriebe wesentlich größer ist wie bei den Konventionellen, ist die Milch dort auch stärker mit den Omega 3 Fettsäuren angereichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 16.02.2016, 17:34
2. Jodmangel?

Da inzwischen jeder Metzger, jeder Bäcker und alle, die sonst etwas auf sich halten Jodsalz verwenden, sehe ich nicht, dass es noch einen Jodmangel gibt.

Andersherum bedeutet eine Überversorgung mit Jod einen Risikofaktor für die Entstehung von Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto.

Allerdings sind auch die Hinweise auf "ungesunde gesättigte Fette" überholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 16.02.2016, 17:42
3. Und wer...

hat die Forschung bezahlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mona2288 16.02.2016, 17:48
4. Fett von der Kokosnuss

Ich kann mich ja irren, aber das Kokosfett soll sehr gesund sein. Zu vermeiden ist Palmfett... Mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinhev 16.02.2016, 17:52
5. Falsche Interpretation des Artikels

Liebe SPON Autorin, die Autoren dieser Literature Review folgern: "For many nutritionally relevant compounds (e.g. minerals, antioxidants and most individual fatty acids (FA)), the evidence base was too weak for meaningful meta-analyses. However, significant differences in FA profiles were detected when data from all livestock species were pooled." Ihre Überschrift ist wohl mehr Wunschdenken. Alternativ können Sie natürlich die Milch aller Nutztiere zusammenmischen, um statistisch einen signifikanten Effekt heraufzubeschwören.

Lieber Nutzer, vielen Dank für Ihr Interesse. Sie zitieren allerdings fälschlicherweise das Fazit der Metaanalyse zu Bio-Fleisch, nicht das zu Bio-Milch. Darin heißt es eindeutig: "However, concentrations of total PUFA and n-3 PUFA were significantly higher in organic milk, by an estimated 7 (95% CI −2, 15)% and 46 (95% CI 29, 64) %, respectively."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postit2012 16.02.2016, 17:53
6. Hoffentlich gilt das jetzt auch für die Biomilch von den

glücklichen Kühen meines benachbarten Bauernhofs mit der Autobahn gleich dahinter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ü60 16.02.2016, 18:00
7. Früher sah man immer viele Rinder

auf den Weiden, also gesund und artgerecht ernährt. ..jetzt stehen sie im Stall. ..auch Bio-Rinder...toll...Umstieg lohnt sich, wirklich? steht doch eher paripari...ich persönlich bin als geb Dorfkind bei 'Bio ' schon pappesatt. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 16.02.2016, 18:00
8.

Zitat von Sixpack, Joe
Und wer hat die Forschung bezahlt?
Sie meinen, es gibt eine... Bio-Mafia?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufmerksamer Leser 16.02.2016, 18:13
9. Falsch verstanden

Zitat von postit2012
glücklichen Kühen meines benachbarten Bauernhofs mit der Autobahn gleich dahinter...
Eigentlich hat z. B. demeter das sehr gut zusammengefasst, was bio eigentlich bedeutet:

http://www.demeter.de/verbraucher/produkte/demeter-produkte/milch-und-milchprodukte

oder hier auch mal die Grundsätze:

http://www.demeter.de/fachwelt/landwirte/richtlinien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7