Forum: Gesundheit
Fuß- und Nagelpilz: Genetische Jagd nach den lästigen Haut-Invasoren
DPA

Schätzungen zufolge hat jeder dritte Erwachsene in Deutschland einen Fußpilz - und viele von ihnen sind ahnungslos. Für die richtige Behandlung ist eine genaue Diagnose nötig. Ein neuer Gentest aus der Apotheke verspricht Abhilfe. Doch er hat Tücken.

Seite 1 von 3
vlado13 27.01.2014, 16:04
1. Geldschneiderei

Nachdem ich mir von der Hautärztin ein teures (nicht von der Kasse bezahltes Präparat) für die Behanldung eines angeblichen Nagelpilzes habe aufschwatzen lassen, welches allerdings nicht geholfen hat, bin ich zu einer erfahrenen Fußpflegerin gegangen. Die sagte, dass es gar kein Pilz wäre, sondern eine Mangelernährung der Zehennägel, die wiederum auf eine Schwäche der kleinen Blutgefäße in den Zehen zurückzuführen sei. Das wiederum ist nichts, was man behandeln kann. Sie hat die spröden, brüchigen Teile der Nägel weggeschnitten. Fertig.

Beitrag melden
BBTurpin 27.01.2014, 16:20
2. Also, wenn ich ahnungslos bin ...

... habe ich offensichtlich keine Beschwerden oder Erscheinungen, und dann ist es mir ehrlich gesagt wurscht, ob ich Fußpilz habe oder nicht und ich spare mir die aufwendigen Untersuchungen.

Beitrag melden
louzipher 27.01.2014, 16:28
3. Kernseife

Ich hatte jahrelang im Winter immer wieder Fuspilz zwischen den Zehen. Und es war immer das gleiche Spiel: 1-2 Wochen eine der üblichen Salben drauf, Pilz war (äusserlich) weg und dann noch 1-2 Wochen (wie empfohlen) nachschmieren. So weit so gut. Allerdings nie für lange Zeit, trotz täglicher Waschung/Pflege. Hase-Igel at its best! Irgendwann sagte mir jemand ich solle zum Füßewaschen Kernseife benutzen. Und das mache ich nun seit gut 10 Jahren und seitdem hatte ich tatsächlich nie wieder einen Fuspilz.

Beitrag melden
melchiorcgn 27.01.2014, 17:05
4. Ja und dann?

bei den zur Verfügung stehenden Pilz-Medikamenten ist es so ohnehin egal, um welchen Pilz es sich handelt und Resistenzen bilden Pilze (zum Glück) nicht. Nette Idee um den Patienten Geld aus der Tasche zu ziehen ... Die Krankenkassen werden es hoffentlich erkennen und die Kostenübernahme ablehnen.

Beitrag melden
dickezehe 27.01.2014, 17:27
5. Alternative

Möchte aus eigenem Erleben, meine Erfahrungen zum Thema beisteuern. Ich denke man merkt relativ schnell selbst, ob man Nagel- oder Fusspilz hat. Es juckt zwischen den Zehen, die Nägel verfärben sich. Die Diagnose stellt dann der Hautarzt. Trotz gesunder Ernährung, verzicht auf Zucker, Alkohol und industrielle Lebensmittel, habe ich immer wieder Probleme mit einer Nagelpilzerkrankung gehabt. Dann hatte ich über einen längeren Zeitraum allerlei Hausmittel, wie Teebaumöl usw. angewendet, hat es nicht gebracht. Tabletten oder Lack wollte ich nicht. Gute Resultate habe ich nun mit Nagelöl Repair & Protect erzielt. Das Nagelöl besteht aus ätherischen Ölen ohne chemische Inhaltsstoffe. Natürlich ist es zusätzlich wichtig auf eine ordentliche Fußhygiene zu achten und das Immunsystem allgemein zu stärken.

Beitrag melden
plumplori1975 27.01.2014, 17:35
6. Darth Vaders Behandlungsmethode

Wer den lästigen Nagelpilz flott weg haben möchte und einen starken Befall hat, der mehr als nur 3 Zehen betrifft, dann empfehle ich das neue (alte) Lasern gegen den Pilz. Ist noch nicht überall zu haben, aber manche Hautärzte haben die Geräte schon im Testlauf. Leider zahlen die Kassen noch nicht dafür. Aber nach 3-4 Laserbehandlungen ist der Pilz weg (Vorher aber trotzdem zur Podolgin, um den kranken Nagel zu entfernen und das Nagelbett frei machen für die Laserbehandlung beim Arzt). Nach 1 Monat haben
Sie Ruhe und zum Sommer kann man endlich auch ohne Scham seine Füße her zeigen.

Beitrag melden
noalk 27.01.2014, 17:46
7. Chemie

Zitat von dickezehe
… Gute Resultate habe ich nun mit Nagelöl … erzielt. Das Nagelöl besteht aus ätherischen Ölen ohne chemische Inhaltsstoffe.
Ätherische Öle sind chemische Stoffe, auch wenn sie aus Pflanzen gewonnen werden.

Beitrag melden
cassandros 27.01.2014, 17:50
8. Was trinken Sie? - Ein Pilz, bitte.

Zitat von melchiorcgn
ohnehin egal, um welchen Pilz es sich handelt und Resistenzen bilden Pilze (zum Glück) nicht.
Selbstveständlich existiert auch bei den Mykosen das Problem der Resistenzbildung gegen Wirkstoffe!

- www.bfr.bund.de/ cm/ 343/ problematik_der_entwicklung_von_resistenzen_humane r_mykosen_gegenuebe r_azol_antimykotika.pdf

". Für unsere Forschungsvorhaben sind wir weiterhin an Antimykotika-resistenten Hefen interessiert, dies betrifft vor allem Echinocandin-resistente Candida albicans und C. glabrata, aber auch azolresistente C. albicans-Stämme.....
- http://www.nrz-mykosen.de/

Beitrag melden
cassandros 27.01.2014, 17:55
9. Nicht unser Zuständigkeitsbereich.

Zitat von dickezehe
Natürlich ist es zusätzlich wichtig auf eine ordentliche Fußhygiene zu achten und das Immunsystem allgemein zu stärken.
Der erste Teil ist richtig. Allerdings hat bei Fußpilz das Immunsystem herzlich wenig zu melden, weil bei dieser Dermatomykose der Pilz auf der Haut wächst!
Da gucken die Immunzellen nur "von unten" zu.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!