Forum: Gesundheit
Gebärmutterhalskrebs: Initiative drückt Preis für HPV-Impfung in armen Ländern auf Re
AP

Die Impfung soll Millionen Mädchen vor Gebärmutterhalskrebs schützen: Einer Initiative ist es gelungen, den Preis für HPV-Impfstoffe in den ärmsten Ländern der Welt auf ein Rekordtief zu senken. Noch in diesem Monat starten erste Impfkampagnen.

Seite 1 von 2
Gallandor 10.05.2013, 14:28
1. Zu Risiken und Nebenwirkungen ...

Leider wird in dem Artikel nicht erwähnt, dass es sich bei den Impfstoffen um relativ neue Präparate handelt und die möglichen Nebenwirkungen noch völlig unzureichend erforscht sind. Die Impfung und seine möglichen Folgen waren vor ein paar Wochen Thema in SternTV, und es war schlichtweg erschreckend was möglicherweise Nebenwirkungen einer Impfung sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bowie 10.05.2013, 14:37
2. Lasst eure Kinder impfen!

Das Thema ist zu ernst, um es den unreflektierten Impfgegnern zu überlassen. Folgt man seriösen Quellen, so besteht an der Gefährlichkeit der sexuell übertragenen Hochrisikostämme von HPV bezüglich der Auslösung von Tumoren kein Zweifel. Diese Viren sind in der Lage, nicht nur die Zellen des Gebärmuterhalses bösartig zu verändern, sondern sind darüberhinaus auch verantwortlich für einen Großteil der Tumore im HNO-Bereich. (der mich, ganz nebenbei, selber vor einigen Jahren erwischt hat - das wünsche ich niemandem...!).Professor zur Hausen hat für diese Entdeckung 2008 den Nobelpreis erhalten.
Durch die Impfung besteht eine sehr gute Chance, diese Risiken zu minimieren, allerdings nur dann, wenn sie bei jungen Menschen möglichst flächendeckend und frühzeitig genug gegeben wird, deswegen wird in den USA momentan auch diskutiert, ob nicht auch junge Männer geimpft werden sollten. Sorgfältige, seriöse Info hilft hier weiter, eine individuelle Entscheidung zu treffen. Der Nachweis, dass mit dieser Impfung tausende von Krebsfällen verhindert werden können ist nach den ersten australischen Erfahrungen gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guitarjoe 10.05.2013, 15:12
3. @gallandor: schlichtweg erschreckend....

ist allenfalls, wie viele Mitmenschen warm, satt und gesund über die "möglichen Nebenwirkungen" von Impfungen orakeln. Pocken, Diphterie, Masern, Kinderlähmung und Konsorten sind doch >Achtung Ironie< ganz natürliche Wehwehchen, die eigentlich symptomfrei und immer ohne bleibende Schäden vorbeigehen.
Ich kann die Bücher von Paul Offit, zum Beispiel "Deadly Choices" empfehlen, das erklärt auch ganz gut die statistischen Zusammenhänge von Herdenimmunität und warum Impfverweigerung eher ein Ausdruck von manifestiertem Egoismus ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ReneMeinhardt 10.05.2013, 16:18
4. Dann empfehle ich Frauen die Reise

in ein einkommensschwaches land. dort lässt sie sich impfen (so sie es denn überhaupt als notwendig ansieht, gegner der impfung werden ja hier immer gebasht). und dann gibt sie 50 EUR den dortigen impfstellen, um so 10 weiteren mädchen die maßnahme zu ermöglichen. das befriedigt ihr hilfsbedürfnis und schützt die hiesigen krankenkassen.

aber mal ehrlich: mich hat der artikel einerseits sehr erschrocken, wie weit es nun schon gekommen ist und andererseits musste ich über den ausgehandelten preis schmunzeln -> geht doch alles, wenn man nur will. nur hier in deutschland will man freiwillig 500 EUR für ungarantierten schrott bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bowie 10.05.2013, 16:54
5.

...sind höchstens Beiträge Ihrer Art, wenn Sie sich zwar über Impfgegner-Bashing aufregen, aber als Erster damit anfangen, die Diskussion unreflektiert ins Polemische abdriften zu lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legastheniker 10.05.2013, 19:23
6. interresse

Zitat von Bowie
............. Der Nachweis, dass mit dieser Impfung tausende von Krebsfällen verhindert werden können ist nach den ersten australischen Erfahrungen gegeben.
könnten sie evtl. quellen hierzu angeben?
da das thema noch relativ neu ist bin ich interresiert an "ergebnissen" von studien.
es würde mich allerdings wundern wenn es diese schon in breiter anzahl geben würde da impfempfehlung und durschnittliches erkrankungsalter ja recht weit auseinander liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bowie 10.05.2013, 21:37
7. legastheniker, hier die Antwort...

Ein Auszug aus Wikipedia, die Originalstudien lesen Sie nitte dort direkt nach:


"Im Jahre 2011 wurden erste Daten nach Einführung eines flächendeckenden Impfprogramms mit einem quadrivalenten Impfstoff publiziert. Das Programm wurde 2007 in Australien etabliert. Die Impfrate liegt dort bei 80 bis 90 Prozent. Drei Jahre nach Beginn der Impfkampagne waren die behandlungsbedürftigen Krebsvorstufen bei Mädchen unter 18 Jahren um 59 Prozent niedriger als zuvor.[23][24]"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wigers7 10.05.2013, 22:03
8. Pro-Impfung!

Zitat von sysop
Noch in diesem Monat starten erste Impfkampagnen.
Eine Impfung gehört mit zum effektivsten Instrument der Medizin, diese Impfung deckt die hochkanzerogenen HPV-Virusstämme ab und ergibt Sinn, wenn die Impfung vor Durchführung des ersten Geschlechtsverkehrs erfolgt, möglichst früh also.

Nebenwirkungen gibt es so ziemlich bei allem. Zervixkarzinome find ich jetzt auch nicht so prall. Gute Studien brauchen Zeit, das stimmt schon, Metastudien gibt es meines Wissens noch nicht, das ist nur eine Frage der Zeit. Die Diskussion mit Impfgegnern führt zu keinem Ziel, hier im westlichen Ländle kanns ja jeder Elternteil für sein Kind selbst entscheiden, soll mir recht sein, in Entwicklungsländern ist die Krankheitsinzidenz weit höher, da sind solche Initiativen sehr sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasperlenspieler 10.05.2013, 23:00
9. Geldmacherei

Aus allen bisherigen Studien geht hervor, dass HPV-Impfungen zwar gutartige Zellveränderungen verhindern, die meist auch von allein wieder verschwinden, aber gerade bei der Verhinderung höhergradiger Zellveränderungen, den eigentlichen Krebsvorstufen, versagen die hier propagierten Impfungen. Die Wirkung der Impfung wird auch dadurch eingeschränkt, dass Mädchen von dem angenommenen Impfschutz nur dann profitieren, wenn sie innerhalb von fünf bis sieben Jahren nach der Impfung ungeschützten Geschlechtsverkehr haben. Im Übrigen sollen Kondome auch schützen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2