Forum: Gesundheit
Gehirn-Stimulation: Schlau im Schlaf
Corbis

Lernen im Schlaf - klingt traumhaft. Tatsächlich scheint es möglich, die Gedächtnisbildung nachts gezielt zu fördern.

Seite 1 von 2
Aus dem Ländle 21.05.2016, 08:12
1. Schlau während Schlaf

Ich änder mal von schlau im Schlaf, auf schlau während Schlaf. Bereits vor 45 Jahren war das meine effektivste Lernmethode. 1 Stunde vor dem Einschlafen, und keine
weitere Ablenkung mehr. Kurz nach dem Aufwachen nur noch Lernlücken beseitigt. Es funktionierte.
Da gab es die modernen Ablenkungsmedien nicht. Würde es heute jedoch auch weiterhin so machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 21.05.2016, 09:02
2. Schlaft weiter!

Ich halte das für vielleicht sogar gefährlichen Unsinn. Wozu braucht man überhaupt "Schlaf", schliesslich schläft fast nichts in lebenden Organismen, selbst die tieferen Teile des Gehirns und auch das Unterbewusstsein schlafen nie (Beispiel: wenn die Schlafzimmertür knarrt, wachen wir auf, weil uns der immer wache Teil des Unterbewusstseins vor einer möglichen Gefahr warnt)? Antwort: Gedanken und Sinneseindrücke erzeugen ein Feuerwerk von Rezeptorsignalen im Gehirn, die durch Blockade oder Öffnen kleiner Kanäle vom Zelläußeren ins Zellinnere erzeugt werden. Diese werden vermittelt durch "Blocker" (ähnlich dem bekannten Beta-Blocker) und diese müssen in kürzester Zeit wieder entfernt werden, damit der Kanal weiter und von neuem funktioniert. Schon rein statistisch ist es in diesen Trillionen von Block- und Deblock-Aktionen auch beim Gesunden sehr wahrscheinlich, dass eine gewisse Anzahl von Kanälen blockiert bleibt, weil irgendein "Blocker" steckengeblieben ist oder der Kanal sich umkonfiguriert hat. Anstatt diesen aufzugeben muss es sekundäre Mechanismen geben, den Kanal zu "clearen". Problem: einen Blocker zu "bewegen" erzeugt einen physiologischen Sinneseindruck oder Gedanken, also kann man soetwas nicht in der Wachphase machen, denn das Lebewesen könnte Realität nicht mehr von "Einbildung" unterscheiden und wäre nicht mehr lebensfähig. Also schaltet man das Bewußtsein auf "stand-by" und macht das ganze in einem Zustand, genannt "Schlaf". Die Rezeptorarbeiten erzeugen in diesem Schlaf Gedanken und Sinneseindrücke genannt "Traum". In Individuen, in denen dieser Mechanismus nicht funktioniert und Rezeptoren im Wachzustand "gecleart" werden, entstehen Halluzinationen und Wahnvorstellungen, genannt "Schizophrenie" und "Psychose" und in denen, in denen die Rezeptoren nicht vollständig befreit werden können und progressiv verloren gehen, ein Krankheitsbild namens "Alzheimer" oder "Demenz". So einfach ist das. Für mich heisst das aber, den physiologischen Schlaf "in Ruhe zu lassen", den "Stand-By" Modus des Bewußtseins nicht zu unterbrechen. Auf lange Sicht wäre ir das zu gefährlich und rechtfertigt den Benefit nicht. Lernen kann man, wenn man wach ist. Schlaf hat einen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 21.05.2016, 09:02
3. Dass Schlaf

eine Heilwirkung hat, wusste man schon in der Antike. Alles andere ist Spekulation, die Hirnforschung steckt noch in den Kinderschuhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaclav.havel 21.05.2016, 09:40
4.

Ein Video mit Lerninhalten tagsüber ein paar mal sehen und hören und das ganze nachts rein tonal (ohne Bilder) mit einem Zeitschalter im kaum hörbaren Bereich aktivieren und wiederholen lassen, mit der Zeit lauter werdend, bis man irgendwann davon aufwacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 21.05.2016, 09:53
5. Wissen schaffen in Deutschland

Warum sollte man auf diesem Feld denn nicht analog zur Trainingslehre Fortschritte erzielen?

Weil es der Herrgott nicht will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matimax 21.05.2016, 10:05
6. Das Hamsterrad wird sich noch schneller drehen - bis zum Schluß

Zitat:
["Führt Neuro-Enhancement zu mehr Produktivität, Erfolg und Glück?

Oder setzen die Möglichkeiten zur Leistungssteigerung den Einzelnen unter Druck, sich immer weiter zu optimieren?

Und darf man einen Menschen im Schlaf, diesem Zustand großer Verwundbarkeit, derartig manipulieren?"]


Wenn Neuro-Enhancement funktionieren sollte, führte dies ohne Zweifel zu mehr Produktivität, in Richtung Erfüllung des Traums vom Nürnberger Trichter.

Effektiveres und vor allem effizienteres Lernen wäre möglich.
Auch der "Dümmste" würde plötzlich bisher "Unbegreifliches" zumindest korrekt wiedergeben können.
Die "Schlaueren" würden noch schneller lernen und "begreifen", also wirklich verstehen, z.B. komplizierte mathematische Herleitungen erklären können.

Ob dies zu mehr Erfolg und "Glück" (whatever that is) führt?
Zunächst für die frühen Nutzer der neuen Technik, jenen, die sich Neuro-Enhancement als Erste leisten können, vor der Masse konkurrierender Mitmenschen.

Der Konkurrenzkampf zwischen den Menschen würde sich jedoch schnell weiter intensivieren, sozusagen ein paar Stufen höher abspielen.
Heutige schulische Spitzenleistungen würden mit der Zeit als nichts Besonderes angesehen, die Normalverteilung würde einfach nach rechts verschoben, die Fähigkeit lesen und rechnen zu können schon bei Erstklässlern - oder gar Kita-Gängern? - vorausgesetzt.

Plötzlich wäre sogar das umstrittene "G8" Verschwendung von Humankapital, äh 'tschuldigung, Lebenszeit, das Abitur normal nach vier Schuljahren - spätestens.

Jedoch die Aussicht, auch als Rentner noch das Klavierspiel erlernen zu können, ist faszinierend.
Der Spruch, was Hänschen nicht lernt, das lernt Hans nimmermehr, war gestern - so der andere Traum, neben dem vom Nürnberger Trichter ... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annabelle1811 21.05.2016, 10:31
7. @ # 4, Vaclav Havel

.....und wiederholen lassen, mit der Zeit lauter werdend, bis man irgendwann davon aufwacht.
- So stelle ich mir chinesische Folter vor. das wäre nie mein Ding, wie anfangs erwähnt - im kaum hörbarer Lautstärke ja, aber dann immer lauter werdend, bis man aufwacht ... nie. Das erzeugt nur Unlust und Ärger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderer777 21.05.2016, 10:53
8. Schon längst bekannt

Das man im Schlaf "schlauer" wird, ist humbug. Tatsache ist aber, das es ein Körpergedächtnis gibt, das Gehirn beim lernen die Informationen auch mit gegenwärtigen Sinneseindrücken (Geruch, Gefühl, Gehör) verknüpft. Man könnte also auch während dem Lernen auf einem Bein stehen und würde sich das gelernte wieder besser in Erinnerung rufen, wenn man danach die selbe Pose wieder einnimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epiktet2000 21.05.2016, 12:07
9. Jetzt weiß ich

Endlich weiß ich, warum die Beamten im Volkshochschulkurs Italienisch viel schneller lernen als ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2