Forum: Gesundheit
Gehirnreaktionen: Forscher ergründen Suchtgefahr von Chips
DPA

Das kennt fast jeder: Wer mit einer Handvoll Chips anfängt, will danach die ganze Tüte. Eine Rolle dabei spielt die Funktionsweise unseres Gehirns - und die perfekte Kombi aus Fett und Kohlenhydraten.

Seite 1 von 3
trimedial 23.04.2018, 17:17
1. Sportveranstaltung Schälchen nachfüllen

Den letzten Tip finde ich rührend. Fülle ich ein kleines Schälchen ab, hat das bei mir nur den Effekt, dass ich zum Nachfüllen öfter laufen muss. Naja, immerhin, ich laufe. Die einzige für mich bombensichere Methode: Gleich ganz auf den Kauf von Chips oder Schokolade verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 23.04.2018, 17:43
2. Ich bin da die Ausnahme

Alle paar Wochen habe ich mal Lust auf Chips, aber nach kurzer Zeit reicht es mir dann. Ich komme mit einer Tüte mehrere Tage aus. Es sei denn mein Kater findet die angebrochene Tüte und beginnt, den Teppich vollzukrümeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 23.04.2018, 17:58
3. Völlig sinnlos

Wenn man Chips nicht auf einen Rutsch aufißt, kann man sie eh nur noch wegwerfen, weil matschig (das Salz zieht halt Feuchtigkeit). Also einfach erst gar keine Chips kaufen und lieber Nüsse, Mandeln, Rosinen, Obst, Käsewürfel oder Oliven futtern. Aber das eigentliche Problem ist letztlich das Herumsitzen vor Fernseher oder Computer, währenddessen man sehr leicht dem verfressenen Tier in sich gedankenlos freien Lauf läßt, und das ißt halt am liebsten das, was viel schnell verwertbare Energie liefert. Die es gar nicht braucht, aber es denkt halt nicht nach und der Teil des Gehirn, der das könnte, ist gerade abgelenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 23.04.2018, 19:10
4. dito - Analyse a'la Guttenberg

Zitat von trimedial
Den letzten Tip finde ich rührend. Fülle ich ein kleines Schälchen ab, hat das bei mir nur den Effekt, dass ich zum Nachfüllen öfter laufen muss. Naja, immerhin, ich laufe. Die einzige für mich bombensichere Methode: Gleich ganz auf den Kauf von Chips oder Schokolade verzichten.
Die wievielte Analyse mit demselben Ergebnis ist das eigentlich?

Stimmt, der Kaufverzicht ist die einfachste Möglichkeit - sonst hilft nur ein Care Paket aus der Schweiz mit Schokolade und eine größere Kiste aus UK mit Chips. Unser Diabetesarzt hat übrigens pro Tag eine Packung Chips erlaubt - allerdings die UK Version mit 32 Gramm/Tüte. Ist ideal - aufreißen - Geschmack und dann Tüte leer und weg damit. Die deutsche 200 Gramm Tüte "lacht" einem zu lange an.
Ebenso mit der Schokolade - solche mit hoher Qualität bringt auch Geschmack während die meisten deutschen Schokoladen schlichtweg nur süß sind. Übrigens, die Qualität wird auch schlechter (Weihnachtsmänner/Osterhasen).
Kleiner Tipp:verstecken - aus den Augen aus Dem Sinn/Appetit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 23.04.2018, 19:26
5. Lösung: kleine Tütchen

es gibt diese 30 g- Tüten - genau die richtige Menge! Leider nicht überall, die Tendenz ist XXXL. Am nächsten Tag sind sie nicht mehr knusprig, daher isst man die Tüte auf - unabhängig von der Größe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hendiadyoin 23.04.2018, 19:27
6. Aha...

und ich dachte immer dass das Glutamat in den Chips das Belohnungssystem in unserem Gehirn derart malträtiert, dass die anderen Faktoren keine besondere Rolle mehr spielen. In Kombination mit den neuen Erkenntnissen zu Kohlehydraten und Fetten läßt sich Böses ahnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 23.04.2018, 19:44
7.

Chips können süchtig machen, 100 pro. Ich kenne da auch nur alles oder nichts.
Wenn ich mal einen Heißhunger Anfall im Supermarkt bekomme, kurz das Großhirn ausschalte und dem Trieb nachgebe, gibt es Chips.
Dann werden die auch weggeputzt. 1 Schälchen, dass ich nicht lache.

Allerdings bekommt mein Großhirn dann wieder die Überhand, auch weil es einem danach nicht so gut geht, und ich sage mir: Ende aus, wird nicht gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hbblum 23.04.2018, 22:18
8. Um die Suchtgefahr.....

...von Chips zu belegen, dafür braucht man nun wirklich keine teuren Studien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 23.04.2018, 23:54
9.

Zitat von hendiadyoin
und ich dachte immer dass das Glutamat in den Chips das Belohnungssystem in unserem Gehirn derart malträtiert, dass die anderen Faktoren keine besondere Rolle mehr spielen. In Kombination mit den neuen Erkenntnissen zu Kohlehydraten und Fetten läßt sich Böses ahnen!
Naja, der Witz ist doch, dass Glutamat die "herzhaft" Richtung im Geschmack erzeugt ("Umami" nennen es die Japaner), weil das normalerweise natürlich nur bei stark eiweißhaltigen Dingen enthalten ist, wie Fleisch, Fisch, Käse, Pilzen. Das geht aber auch ohne viel Salz und Fett und Kohlenhydrate. Mit allem zusammen (am besten noch Zucker dazu tun) ist das eigentlich nur Overkill - viel das Dinosaurierhirn kitzeln hilft halt viel beim Umsatz. Wir sind letztlich auch nur Tiere, vor allem wenn wir vom Menschsein am Abend eh die Schnauze voll haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3