Forum: Gesundheit
Gelenkprothesen für Entwicklungsländer: Das 80-Dollar-Knie
D-Rev

Landminen verstümmeln weltweit jährlich Tausende von Menschen und machen sie zu Amputierten. Eine Prothese können sich viele Opfer nicht leisten. Die NGO D-Rev aus San Francisco will das ändern - mit einem Kniegelenk für 80 Dollar.

tommit 15.02.2015, 13:56
1. Oh welch ein philantrophische Anwandlung

des zwar nicht mehrheitlich a ber doch überlegenen Westens..
Second Hand oder Handelsklasse 2 Endoprothesen....
Dann wirste alle 5 Jahre operiert... oder sollten unsere Endoprothesen auch in Wahrheit nicht mehr als 80 Euro Wert sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paps 15.02.2015, 14:40
2. oh tommit

kennen sie den unterschied zwischen prothese und endoprothese nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hondje 15.02.2015, 15:07
3. Gelenk Prothesen

Dass wirt hier auch kommen warte mal ab dass ist den für Normalo Arbeiter und die bessere für besser verdienende ua Beamte und Arbeitgeber /Manager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shoxus 15.02.2015, 16:26
4. Mir fällt dazu nur das

hier ein...

https://www.youtube.com/watch?v=GR_ucMcVSTg

komplett anschaun. Am Schluss kommts dann...

Systemangebot nennt man das ganze dann xD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 15.02.2015, 23:45
5. Was sollen die blöden Lästereien ...

... der bisher lesbaren Foristen 1. bis 4.? ich empfehle eine Reise in die genannten und andere Gebiete um sich das Elend persönlich anzuschauen. Ich bin stinkwütend. Ernst gemeinte Frage: Wohin kann ich meinen Spüendenbeitrag senden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Slapstick 16.02.2015, 11:58
6. @karlsiegfried

Es scheint eben immer beliebter zu werden, sich selbst als Opfer zu sehen - statt sich gegen Landminen und Krieg insgesamt und für die Kriegsopfer stark zu machen, muss man sich benachteiligt fühlen, weil man selbst womöglich kein 80$-Knie bekäme, wenn einem das Bein amputiert werden müsste - krank? Ja

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 17.02.2015, 10:09
7. Frage

Zitat von Slapstick
Es scheint eben immer beliebter zu werden, sich selbst als Opfer zu sehen - statt sich gegen Landminen und Krieg insgesamt und für die Kriegsopfer stark zu machen, muss man sich benachteiligt fühlen, weil man selbst womöglich kein 80$-Knie bekäme, wenn einem das Bein amputiert werden müsste - krank? Ja
Wie soll sich denn gegen Landminen und Krieg stark gemacht werden? Seit Beginn der Menschheit immer dasselbe Lied. Der Herrscher, Häuptling, Dikator, der Papst oder sonstwer hat ein Problem. Er beginnt einen Krieg. Die von ihm abhängigen Menschen, Untertanen, Leibeigenen oder heutigen Bürger werden unter Androhung des Todes gezwungen daran teilzunehmen. Eine Änderung dieser Verhältnisse ist selbst in sogennnten Demokratien nicht in Sicht. Also, bitte wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren