Forum: Gesundheit
Geplante Geburt: Erst die Wehen, dann der Kaiserschnitt
DPA

Immer mehr Frauen entbinden per geplantem Kaiserschnitt. Die werdenden Mütter erhoffen sich eine entspanntere Entbindung, die Kliniken können besser planen. Aber liegt der Termin zu früh, kann es gefährlich für die Kinder werden.

Seite 5 von 7
kika2012 02.12.2014, 15:03
40. @hörnchen76

Na klar kann es das! Aber es kann auch anders:-) Und klar hilft Rueckbildung, aber die Damen, von denen ich sprach, haben meist Probleme langfristiger Art, Schmerzen, Brennen, Monatelang keinen Sex, also was ich da gehoert habe, garnicht schoen...dann lieber eine kleine Narbe und gut ist! Und ganz nebenbei: Nie ohne PDA! Aber das ist nur meine Meinung!

Beitrag melden
carlitom 02.12.2014, 15:23
41.

Zitat von jaro22
Im Grundgesetz steht, dass bei einer Geburt die Hebamme die Weisungsbefugnis hat. Warum? Ganz einfach. Der Arzt bekommt eine gewisse Prämie für Kaiserschnitte. Das würde keiner offen Zugeben, allerdings sind meine Informationen von einem Arzt.
Das ist keineswegs ein Geheimnis, sondern weiß jeder informierte Mensch, dass der Arzt mit einem Kaiserschnitt sehr viel mehr in sehr viel kürzerer und planbarer Zeit verdient (mit einer Prämie hat das zwar nichts zu tun, aber es kommt auf das raus, was Sie wohl meinen).

Beitrag melden
gandhiforever 02.12.2014, 15:29
42. Wahlkaiserschnitt

ist gut fuer die Plannung des Krankenhauses. doch das ist das einzig Positive, ansonsten nur Nachteile und Risiken.
Die Mutter muss laenger im Krankenhaus bleiben, die Infektionsgefahr steigt.

Das Kind wird vorzeitig geboren, mit allen damit verbundenen Risiken.
Diese Geburt ist nicht nur unnatuerlich, sondern auch teurer. primaer aber ist sie unnoetig!

Beitrag melden
meinemeinung: 02.12.2014, 15:44
43.

Die Beschreibung am Anfang des Artikels erscheint mir sehr zutreffend. Ich glaube das eine Kaiserschnitt für ein Baby eine schlimme traumatische Erfahrung darstellt und nur das letzte Mittel sein sollte um Gefahren für die Mutter oder das Baby anzuwenden.
Jemand der sich damit intensiv auseinandergesetzt hat, ist der Arzt Frédérick Leboyer:
http://www.wireltern.de/babynet/schwangerschaft/geburt/479-exklusiv-interview-mit-frederick-leboyer
Bedauerlich ist für mich das dies so wenig Beachtung findet und stattdessen immer mehr Mütter den entgegen gesetzten Weg gehen.

Beitrag melden
tomblu 02.12.2014, 15:55
44. ...

unser erstes Kind wurde vor ein paar Jahren per (ungeplanten) Kaiserschnitt geboren (ging leider aus diversen Gruenden nicht anders), unser zweites auf natuerliche Weise. Meine Frau wuerde nie im Leben einen Kaiserschnitt freiwillig nochmal machen lassen... sie erholte sich doch *deutlich* schneller von der natuerlichen Geburt.

Beitrag melden
Pizza72 02.12.2014, 16:29
45. Ohne Kaiserschnitt

Zitat von kika2012
Das ist nicht immer so. Waehrend ich nach KS am naechsten Tag wieder fit war, hatten meine Freundinnen nach natuerlicher Geburt mit enormen Problemen im Intimbereich zu kaempfen. Klar war ich einige Tage im KH, aber das haette ich sowieso gewollt. Keine Schmerzen und eine winzige Narbe, besser als "untenrum" alles ausgeleiert zu haben...gerne beim naechsten Mal wieder:-)
war ich nach wenigen Stunden wieder fit und habe das Krankenhaus wieder verlassen. Ausgeleiert ist bei mir im übrigen auch nichts, nach wenigen Tagen ist alles wie zuvor. Die Rückbildungsgymnastik tut ihr übriges. Der Bauch ist wesentlich länger ausgeleiert bis er wieder in Form ist und das unabhängig von der Geburtsform.
Am wenigsten hätte ich mir nehmen lassen wollen das Kind direkt nach der Geburt im Arm zu halten. Das Kind nur kurz zu sehen und dann erstmal zugenäht zu werden wäre für mich eine absolute Horrorvorstellung gewesen.

Beitrag melden
Pizza72 02.12.2014, 16:41
46. Ohne PDA

Zitat von kika2012
Na klar kann es das! Aber es kann auch anders:-) Und klar hilft Rueckbildung, aber die Damen, von denen ich sprach, haben meist Probleme langfristiger Art, Schmerzen, Brennen, Monatelang keinen Sex, also was ich da gehoert habe, garnicht schoen...dann lieber eine kleine Narbe und gut ist! Und ganz nebenbei: Nie ohne PDA! Aber das ist nur meine Meinung!
Ich hatte beide Geburten ohne PDA. Bei der ersten wollte ich eine, aber es war zu spät, bei der zweiten habe ich gleich drauf verzichtet. Alle vorher gehörten Horrorgeschichten trafen nicht zu. Der Rest gehört in die Kategorie Ammenmärchen. Brennen kann vorkommen, wenn es Verletzungen und Risse gab, aber nach wenigen Tagen sind die vorbei, wenn genäht wurde sogar sofort und bei meiner zweiten Geburt wurde viel genäht. Monatelang keinen Sex zu haben liegt aber auch nicht an einer natürlichen Geburt. Die ersten 6 Wochen während des Wochenflusses soll man ohnehin nicht, egal ob mit KS oder nicht. Danach sind es eher hormonelle Gründe oder massiver Schlafmangel die zur Lustlosigkeit führt. Meine Schwägerin hat 4 Kinder ohne KS im Abstand von jeweils weniger als einem Jahr bekommen. Eine natürliche Geburt steht dem Sexleben also nicht im Wege. Eine ziepende Narbe schon eher. Eine Bekannte hatte fast ein Jahr Probleme und war im Alltag ziemlich gehandicapt. Wichtig ist, dass die Mutter wirklich aufgeklärt wird, welche Folgen ein KS für sie und das Kind hat und nicht so getan wird, als wäre ein KS eine nette und gleichwertige Alternative.

Beitrag melden
Caffelatte 02.12.2014, 16:42
47.

ich hatte während und nach meiner Spontangeburt tierische Schmerzen und konnte 2 Tage nicht, und 10 Tage nur mit Schmerzen laufen.

Bei einem KS hat man wenigstens nur hinterher Schmerzen. Das nächste kommt mit KS zur Welt.

Beitrag melden
meinemeinung: 02.12.2014, 16:46
48.

Zitat von boeseHelene
Wie ich solche Vergleiche liebe *rolleyes* man könnte die normale Geburt auch mit einem Rauswurf aus einem Club durch einen Türsteher vergleichen der einen in die kalte Nachtluft wirft. Wenn eine Mutter sich sicherer fühlt bei einem geplanten Kaiserschnitt warum nicht. Es soll auch normale Geburten geben die schneller geben nämlich Sturzgeburten ;) Und dann wäre da noch die Frühgeburt.
Die Auswirkungen von Geburtstraumen für die betroffenen Kinder sind hinreichend erforscht:
http://www.rueckhalt.de/media/fachartikel/Hausarbeit_Geburtstrauma_Sonja Emge1.pdf
Wie Sie dort nachlesen können gehören auch medizinische Eingriffe zu diesen traumatischen Erfahrungen.
Ich halte es für sehr bedenklich dies zu ignorieren. Eine natürliche Geburt mit einer gut darauf vorbereiteten Mutter ist für das Neugeborenen die beste Vorraussetzung für sein zukünftiges Leben. Jemand der die Bedeutung erkannt und beschrieben hat ist Michael Odent, hier eine kurze Einführung:
https://www.youtube.com/watch?v=xQ_MMRGD2Xs

Beitrag melden
carlitom 02.12.2014, 16:58
49.

Zitat von Senf-Dazugeberin
Ich meine mich erinnern zu können, dass Sie keine Kinder haben... warum mischen Sie sich trotzdem immer wieder bei Geburts- und Kinderthemen ein? Das nervt total. Um es mit Dieter Nuhr zu sagen "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fr... halten!"
Ich bin nicht die Angesprochene, aber wenn Sie so argumentieren, dürfen auch keine Männer mitreden. Die meisten Ärzte sind allerdings welche. Sie auch?

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!