Forum: Gesundheit
Geringe Mengen: Mineralöle in Säuglings-Milchpulver gefunden
Foodwatch

Foodwatch hat in drei von vier Säuglings-Milchpulvern geringe Mengen Mineralöle nachgewiesen. Eine akute Gesundheitsgefahr besteht zwar nicht, trotzdem fordert die Organisation die Unternehmen auf, den Verkauf zu stoppen.

Seite 1 von 3
chris1xyz 24.10.2019, 18:07
1. Es ist offensichtlich...

...dass Foodwatch nach jeder noch so kleinen Kleinigkeit sucht, um Publicity zu generieren. Diese Mengen (pro KILOGRAMM Pulver, also in etwa 10 Liter (!) Endprodukt) sind zu vernachlässigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 24.10.2019, 18:25
2.

Zitat von chris1xyz
...dass Foodwatch nach jeder noch so kleinen Kleinigkeit sucht, um Publicity zu generieren. Diese Mengen (pro KILOGRAMM Pulver, also in etwa 10 Liter (!) Endprodukt) sind zu vernachlässigen.
Aber grundsätzlich haben sie mit krebserregenden Mineralölverbindungen in hoch sensibler Babynahrung kein Problem, so richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_habermoos 24.10.2019, 18:28
3. @1 chris1xyz

Is richtig, Foodwatch ist eine NGO die nur ein bisschen auf sich aufmerksam machen will. Eigentlich brauchen wir die überhaupt nicht, weil unser Staat die Lebensmittel Kontrolle so richtig im Griff hat. Auch die Veröffentlichung von verseuchten Lebensmitteln sollte aufhören, kostet nur wieder Arbeitsplätze und schmälert den Gewinn der Unternehmen. Ich bin ganz ihrer Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodgerone 24.10.2019, 19:05
4.

Wünschen wir uns nicht alle Mineralöl in der Säuglingsnahrung?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verspiegelt24 24.10.2019, 20:35
5. immer schön herrunterspielen...

bis die gleiche Konzentration in Bier oder ein gefunden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fratan666 24.10.2019, 20:35
6. @1:

Was für ein substanzloses Gewäsch. Jede noch so geringe Belastung mit jeglichen Schadstoffen bei allen Lebensmitteln ist zuviel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verspiegelt24 24.10.2019, 20:39
7. Wir sind nicht betroffen...

unsere Babys bekommen keine Produkte von Nestlé. Wir Eltern auch nicht. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
räbbi 24.10.2019, 22:03
8.

Ah, da ist sie ja wie gewünscht, die maximale Empörung.
Moderne Analysetechniken sind was feines.

...ich hoffe Sie verwenden keinerlei Hautpflegeprodukte irgendwelcher Art, wenn Sie vor haben, einen Schnuller auf die Flasche zu schrauben. Da sind nämlich fast überall Mineralöle drin. Oh mein Gott.

In allem was irgendwie maschinell verarbeitet wurde werden Sie das in geringsten Mengen finden. Maschinenbau braucht Lager, die brauchen Fett und dicht gibt es nicht. Nur verschiedene Stufen von undicht.
Man kann das ja auch alles von osteuropäischen Hilfskräften manuell machen lassen - solange man ihnen vorher die Vaseline für die schwieligen Hände verbietet, siehe oben.

...und jetz erzähl bitte keiner den Veganern, dass auch mal ein toter Hase mit durch den Mähdrescher fliegt und nicht jeder Maus und jedem Kornkäfer rechtzeitig die Flucht gelingt.

Will sagen: geringste - nicht geringe, geringste Rückstände von allem und jedem in allem und jedem sind nicht zu vermeiden.
Aber ich bin mir sicher, Sie werden das jetzt falsch verstehen wollen. Empören Sie sich nur weiter, meinen Segen haben Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 24.10.2019, 22:15
9. @fratan666

Sie kriegen nicht alles zu 100 Prozent. Also reagiert man ab einer Konzentration, an der ein Schaden möglich ist. Kein Privatgärtner würde das ganze Gemüse der Saison wegwerfen, weil ihm von einem frisch geölten Gartengerät ein paar Tropfen ins Beet gefallen sind. Das sind die Mengen, um die es hier geht. Nur wenn es um die böse Industrie geht, werden wird plötzlich ein Skandal draus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3