Forum: Gesundheit
Gesetzentwurf: Psychotherapeuten wehren sich gegen Spahns Patientenkontrolle
DPA

Speziell ausgebildete Experten sollen künftig entscheiden, wer in Deutschland eine Psychotherapie bekommt. So will es zumindest Gesundheitsminister Jens Spahn - und löst damit einen Proteststurm aus.

Seite 1 von 12
oli2go 12.12.2018, 14:31
1. Spahns Idee bedeutet ...

... dass ich als Therapiesuchender möglichweise bei einem Menschen festhänge, bei dem die Chemie nicht stimmt und der mir sogar herzlich unympathisch ist. Und dann soll ich mein Herz ausschütten? Das kann man nicht vergleichen mit dem bspw. Orthopäden, den ich während der Sprechstunde max. 30 Minuten sehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 12.12.2018, 14:37
2. Keine Evidenz

Nur ein Bruchteil der Anbieter hält naturwissenschaftlichen Ansprüchen Stand. Der Rest ist irgendwas zwischen Schamanentum und Okkultismus.
Das Therapeuten überall Patienten sehen, ist ja klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst Scharrn 12.12.2018, 14:42
3. Wir brauchen nicht mehr "Experten"

Wir brauchen weder Experten noch Berater die über die Dinge reden und die Sachen prüfen, die gemacht werden sollten, sondern wir brauchen mehr Leute die die Dinge tatsächlich machen!
Heisst im Klartext, das Geld was für diese "Experten" draufgeht, sollte besser dafür genommen werden mehr Psychotherapeuten auszubilden und eine bessere Versorgung sicherzustellen.

Die Zahl an psychischen Erkrankungen ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Vor allem diejenigen die durch die "modernen" Arbeitsverhältnisse hervorgerufen wurden (Stresserkrankungen, Depressionen, Burnout usw.).
Da brauchen wir keine Experten die prüfen ob jemand zum Experten (Psychologe, Psychotherapeut) geschickt wird oder nicht, sondern wir brauchen direkt mehr Psychologen. Die können nämlich selbst ziemlich gut beurteilen ob jemand wirklich krank ist oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick6463 12.12.2018, 14:45
4. Typische Politikeridee

Wir lösen das Problem „zu wenig Therapieplätze“ durch mehr Beamte und mehr Vorschriften

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerQQ 12.12.2018, 14:46
5. Spahn hat keine Ahnung von der Wirklichkeit!

Egal was Spahn anpackt und wie er argumentiert, jedes mal habe ich das Gefühl, dass er selbst überhaupt keine Ahnung und sehr wenig Vorstellungskraft besitzt. Beim Thema Hartz4 spricht er von einem Programm für die Arbeiter und bei persönlichen, psychischen Problemen spricht er nun von einem vorgeschriebenen Arzt. Fehlt eigentlich nur noch, dass er jeder Person einen festen Ehepartner zuordnet. Völlig realitätsfremd und häufig am Thema vorbei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhn 12.12.2018, 14:46
6. Systematische Diskriminierung...

... einer bestimmten Patientengruppe, nämlich der psychisch Kranken ist hier geplant. Es gibt zu wenige Therapieplätze, Spahns Lösung: die Hürden für die Therapie höher setzen. Zumal unklar ist, wer diese Steuerungsfunktion leisten soll. Das müssten Psychiater oder Psychotherapeuten sein, die dadurch für die Patientenbetreuung verloren gehen wodurch die Wartezeiten nicht geringer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 12.12.2018, 14:46
7. Herr Spahn hat viele unausgereifte

Ideen, die er meist dann ausspricht, wenn er mediale Aufmerksamkeit braucht.
Handwerklich erscheint er mit seinem Ministerium überfordert.
Seine Terminvermittlungsgeschichte hat an bestehenden Engpässen kaum etwas geändert. Letztlich entscheiden im Gesundheitsbereich noch immer die großen Krankenkassen darüber, was geht und was nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tropfstein 12.12.2018, 14:53
8. Doppelte Barriere

Gerade bei psychischen Problemen ist die Hemmschwelle oft sehr hoch, sich an einen Therapeuten zu wenden - auch wenn der Patient enorm leidet. Jetzt noch eine zweite Barriere einzuziehen kann falscher nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triptychon5zehn 12.12.2018, 14:55
9.

Das würde die innere Sicherheit wohl mehr gefährden als irgendein Gefährder...Menschen die keine Therapie bekommen aber eigentlich dringend benötigen nur weil irgendein Experte dies so bestätigt, oder aber der Patient, der eine Therapie bekommt die nicht passt - wer verantwortet das Ergebnis? Wer sind diese Experten? Sind diese haftbar? Wer versichert diese Experten gegenüber Fehlentscheidungen? Oder läuft das wie in der Baubranche bei der Prüfer (Experten) nicht haften obwohl sie die oberste Kontrolle inne haben? Schöne Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12